Nur noch Instagram & Co.: Schweizer Luxushotel verzichtet komplett auf bezahlte Werbung

| Marketing Marketing

Der Pool des Hotels Villa Honegg in Ennetbürgen wurde, dank eines Instagram-Videos, weltberühmt. Über 120 Millionen Mal wurde der Clip einer Bloggerin angeklickt. Inzwischen verzichtet das Hotel komplett auf bezahlte Werbung und ist zum „Influencer“-Mekka geworden. Das verriet Hoteldirektor Sebastian Klink jetzt dem Forbes Magazin.
 

Gäste aus der ganzen Welt - vor allem aus Australien, den USA oder Korea - wollen plötzlich im Schweizer Traditionshaus wohnen. Das Spa ist sogar ein halbes Jahr im Voraus ausgebucht. Die meisten Besucher würden zwei oder drei Nächte bleiben. Viele würden aber tatsächlich auch nur für eine einzige Nacht kommen, um wirklich nur ein Bild im Pool zu machen, erklärt der Hotelleiter. Das Hotel hat nichts gegen die Kurzzeitgäste. Schließlich rühren auch diese Besucher wieder kräftig die Werbetrommel, wenn sie ihr Bild dann posten.

17.000 Einträge finden sich inzwischen unter dem  Hashtag #villahonegg - und das macht sich bezahlt. „Social Media ist unsere Werbung“, sagt Sebastian Klink. Schon seit 2011 gibt das Luxushotel deshalb für Werbung kein Geld mehr aus. 

Zurück

Vielleicht auch interessant

B&B Hotels gewinnt mit Becker-Kampagne

„Wo hat Boris Becker nur sein ganzes Geld gelassen?“ Auf diese Frage gab dieser persönlich in einer Werbekampagne die Antwort. Für diese Kampagne wurde B&B Hotels nun in Paris bei den Worldwide Hospitality Awards in der Kategorie Best Communication Campaign ausgezeichnet.

Influencer richtig einschätzen – obwohl es wahrscheinlich egal ist

Das Influencer-Marketing ist in den vergangenen Jahren massiv gewachsen. Eine der größten Herausforderungen dabei ist jedoch, die Spreu vom Weizen zu trennen. Damit das auch gelingt, sollten fünf Punkte beachtet werden. Eine aktuelle Studie zeigt allerdings, dass der Einfluss der Influencer auf die Urlauber sehr überschaubar ist.

Es wird mehr reserviert. Und dann storniert. 

Ob Tisch im Restaurant, Zimmer im Hotel oder der Platz im Kinosaal – in der heutigen Zeit wird mit wenig Klicks fleißig online reserviert. Das habe laut n-tv jedoch zur Folge, dass manchmal mehr reserviert als am Ende tatsächlich auch in Anspruch genommen werde. 

Booking zahlt mehr als eine Milliarde an Google im Quartal

Reiseriese Booking Holdings haut bei Google ordentlich auf den Putz. Wie CNBC berichtet, hat das Unternehmen mehr als eine Milliarde US-Dollar für Google-Anzeigen ausgegeben – und das allein im letzten Quartal. Insgesamt gab das Unternehmen sogar 1,3 Milliarden Dollar für „Performance-Marketing“ aus.

Apple Pay kurz vor Deutschland-Start

Vor vier Jahren startete Apple Pay bereits in den USA. Nachdem der Bezahldienst in anderen europäischen Ländern längst verfügbar ist, soll nun Deutschland an die Reihe kommen. Das Unternehmen hat eine Webseite freigeschaltet auf der teilnehmende Banken, Geschäfte und Restaurantmarken genannt werden.