„Seid ihr bescheuert?“: Berliner Verkehrsbetriebe wollen Weltkulturerbe werden

| Marketing Marketing

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) sind für ihre ausgefallenen Marketing-Aktionen bekannt. Jetzt folgte der nächste Streich: Das Unternehmen hat ein Video veröffentlicht, mit dem es sich um den Titel Unesco-Weltkulturerbe bewirbt. Die BVG versichert augenzwinkernd, dass die Bewerbung kein Witz sei.

Die BVG schreibt dazu: „Keine andere Stadt hat sich so gewandelt: Berlin lebt stets am Puls der Zeit und ist immer in Bewegung und Veränderung. Nichts bleibt lange, wie es war. Bis auf eine feste und unerschütterliche Konstante: die BVG. Sie ist daher nicht nur gut für Berlin, sondern ein Kulturgut, das es zu schützen gilt. Und deshalb soll die BVG nun werden, was sie im Herzen schon immer ist: Weltkulturerbe!“

Dass dieses Unterfangen „komplett bescheuert“ ist, wie es in dem Werbefilm heißt, der inzwischen knapp 1,5 Millionen Aufrufe verzeichnet, gibt die BVG selbst zu. Dennoch ruft sie Unterstützer dazu auf, in einer Abstimmung für die Aufnahme in die Weltkulturerbeliste zu votieren beziehungsweise in den sozialen Netzwerken eigene Argumente für die Ernennung zu liefern.  Zusätzlich bietet die BVG Merchandise-Artikel wie T-Shirts oder Stoffbeutel an, auf denen „Machu Picchu, Taj Mahal & BVG“ steht.
 

Ob die Bewerbung ernst gemeint sei, schreibt das Unternehmen auf der Kampagnen-Webseite: „Selbstverständlich. Oder hast du uns jemals ironisch erlebt? Unsere Fahrpläne meinen wir schließlich auch ernst. Ob unsere Bewerbung am Ende wirklich eine Chance hat, ist hingegen eine andere Frage.“

Als erfüllte Kriterien für den Weltkulturstatus sieht das Verkehrsunternehmen zwei Punkte an. Erstens sei sie nach eigenem Ermessen eine "Schnittstelle menschlicher Werte in Bezug auf Technik", zweitens versinnbildliche sie "Abschnitte der Menschheitsgeschichte". Das Bewerbungsverfahren dauere nach Aussage der BVG drei Jahre, seine Chancen sieht der Landesbetrieb selbst als gering an.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Influencer probieren veganen KFC-Burger

Die Fastfood-Kette Kentucky Fried Chicken hat ihre neue vegane Burgerkreation vorgestellt. Diese gibt es bis zum 10. Februar im Restaurant am Berliner Alexanderplatz. Für eine Kampagne durften nun auch bekannte Influencer den veganen Burger probieren.

Susan Sarandon neue Markenbotschafterin der Fairmont Hotels & Resorts

Fairmont Hotels & Resorts freut sich über die Zusammenarbeit mit Oscar-Gewinnerin und UNICEF-Sonderbotschafterin Susan Sarandon als neue internationale Markenbotschafterin. Sie ist das Gesicht einer weltweiten Markenkampagne, die im Frühjahr 2020 rund um den Globus an den Start geht.

Nach internationaler Ausschreibung: Romantik wählt DIRS21 als Reservierungssystem 

Um das für Romantik, mit 200 Hotels, passende Reservierungssystem zu finden, hat die Kooperation eine internationale Ausschreibung durchgeführt. Das zweijährige Verfahren wurde von der Expertin Bianca Spalteholz geleitet. Aus dem Prozess ging die neue Version von DIRS21 als Sieger hervor.

EHPC wird zu Sircle Collection

Die Hotelgruppe Europe Hotels Private Collection (EHPC) erfindet sich neu und erhält einen neuen Namen und ein neues Logo. Künftig ist das Unternehmen aus Amsterdam unter dem Namen „Sircle Collection“ zu finden. Das Rebranding soll die Unternehmenswerte widerspiegeln.

CWT mit Podcast für Geschäftsreisende

Die Reisemanagementplattform CWT startet den monatlichen Podcast, Business Travel On the Fly, der sich mit Themen und Fragen aus der Wirtschaft, die Auswirkungen auf Geschäftsreisende haben, beschäftigt.

Miezen-Marketing: Wie das Brenners Park-Hotel eine Katze zum Star macht

Seit drei Jahren wohnt die Birmakatze Kléopatre im Brenners Park-Hotel in Baden-Baden. Die flauschige Dame, einst aus Paris angereist, führt ein Luxusleben im 5-Sterne-Hotel und ist bei Instagram schon ein kleiner Star, mit eigenem Hashtag.

Logo-Relaunch: H-Hotels.com mit neuem „H“

Mit einem neuen Dachmarkenlogo will die H-Hotels.com ihr gewachsenes Markenportfolio visualisieren. Die familiengeführte Hotelgruppe vereint inzwischen sechs Marken unter dem „H“ und beschäftigt rund 3.000 Mitarbeiter.

Job-Angebot: Prinz Harry soll Burger King werden

Obwohl Prinz Harry sich eigentlich aus dem royalen Leben zurückziehen will, könnte er jetzt doch noch König werden. Zumindest, wenn es nach der Fast-Food-Kette „Burger King“ geht. Der Burger-Riese ließ nämlich medienwirksam verlauten, dass er einen neuen Job für den britischen Prinzen hätte.

Imageanalyse: Deutsche erkennen bei Biermarken kaum Unterschiede

Einer aktuellen repräsentativen Studie​​​​​​​ zufolge offenbaren die Deutschen mehrheitlich traditionelle Einstellungen und Konsumpräferenzen in Bezug auf Bier. Die Imageanalyse deckt darüber hinaus Nachholbedarf bei der Markenbildung zahlreicher Brauereien auf.

Jubiläum: Kempinski feiert „Lady in Red“

Seit zehn Jahren gibt es bei Kempinski die rot-gekleideten Markenbotschafterinnen, die in jedem Hotel der Luxus-Hotelgruppe anzutreffen sind. Die „Lady in Red“ ist eine lokale Expertin, die sich im Hotel und der Destination besonders gut auskennt Ansprechpartnerin für Gäste ist.