Treueprogramm: Marriott macht aus „Rewards“ und „SPG“ Bonvoy 

| Marketing Marketing

Nach dem Datenskandal bei ihrem Treueprogramm ist Marriott bemüht, wieder positive Nachrichten zum Thema Loyalität zu produzieren. Die Kundenbindungsprogramme Marriott Rewards, The Ritz-Carlton Rewards und Starwood Preferred Guest (SPG) werden vereinheitlicht unter Marriott Bonvoy.

Marriott Bonvoy wird am 13. Februar eingeführt. Ab diesem Stichtag werden das Logo und das Branding bei allen Kundenberührungspunkten in den Hotels, den Marketing- und Verkaufskanälen sowie digital und mobil und bei allen Co-Branding-Kreditkarten verwendet. Unterstützt wird diese Initiative durch eine globale Medienkampagne im Wert von mehreren Millionen Dollar, die für Ende Februar geplant ist.

Entsprechen großspurig sind die Ankündigungen: „Marriott Bonvoy ist mehr als nur ein Treueprogramm, es ist eine Revolution auf dem Reisemarkt“, so Stephanie Linnartz, Global Chief Commercial Officer, Marriott International. „Marriott Bonvoy ist ein Reiseprogramm, das unser außergewöhnliches Portfolio von globalen Marken in 129 Ländern und Gebieten zum Leben erwecken wird. Es wird unseren Mitgliedern grenzenlose Inspirationen liefern, weiter zu reisen und ihrer Leidenschaft zu folgen.“

 

Stephanie Linnartz führt weiter aus: „Mit seinem einfachen, kühnen und modernen Logo wirkt Marriott Bonvoy einladend und optimistisch. Unsere 120 Millionen Mitglieder haben Zugriff auf das weltweit führende Hotelportfolio mit den besten Zimmerpreisen und Mitgliedsvorteilen sowie auf unsere Auswahl an Reiseerlebnissen, bei denen das Erkunden und Entdecken der Welt im Vordergrund steht.“

Ab dem 13. Februar werden die aktuellen Treueprogramme Marriott Rewards Moments und SPG Moments zu Marriott Bonvoy Moments, die gemeinsam mit Marriott Moments zirka 120.000 Erlebnisse in 1.000 Destinationen zum Kauf oder gegen die Einlösung von Punkten anbieten. Neben lokalen Sehenswürdigkeiten und Exkursionen wie Wanderungen auf den Gletschern Patagoniens, Kamelritte durch die Wüste Marokkos oder eine Bootsfahrt durch die zeitlosen schwimmenden Dörfer in Vietnam, können Mitglieder auch einmalige Erlebnisse wie Kochkurse mit den berühmten französischen Chefköchen Daniel Boulud und Eric Ripert genießen.

2019 versucht Marriott das Treueprogramm Marriott Bonvoy mit vielfältigen Erlebnisveranstaltungen in Zusammenarbeit mit den Marketingpartnern des Unternehmens zum Leben zu erwecken. Mitglieder können die FIA Formel Eins-Weltmeisterschaft, Mercedes-AMG Petronas Motorsport, den FC Bayern München und die NCAA hautnah erleben. Außerdem stellen Sponsoren Erlebnisse wie die Oscar-Verleihungen, das Mutua Madrid Open-Tennisturnier, das Coachella Valley Music and Arts Festival, das Dubai Jazz Festival, das Hong Kong Sevens und die PGA Tour World Golf Championship - Mexico Championship bereit.

Mitglieder haben zudem Zugang zu vielen Konzerten und Musikveranstaltungen in der O2 Arena in London und der Mercedes-Benz-Arena in Berlin, wobei an jedem Veranstaltungsort in den Marriott Bonvoy-Suiten Bewirtung geboten ist.
Am 18. August 2018 startete Marriott ein einheitliches Treueprogramm, das die drei bisherigen Treueprogramme Marriott Rewards, The Ritz-Carlton Rewards und SPG zusammenführte. Am 13. Februar wird die Integration der kombinierten Programme unter dem neuen Namen, Marriott Bonvoy, abgeschlossen.

Marriott Bonvoy ermöglicht Mitgliedern Zugriff auf das Markenportfolio von Marriott mit der größten Auswahl an Lifestyle- und Luxushotels. Seit der Einführung des einheitlichen Vorteilsportfolios unter Marriott Rewards, The Ritz-Carlton Rewards und SPG im August können Mitglieder nahtlos im gesamten Portfolio Aufenthalte buchen und gleichzeitig Treuepunkte sammeln und einlösen. Zusätzlich lässt sich der Elitestatus mit den neuen Elite-Stufen schneller erreichen. Mitglieder erhalten jetzt im Durchschnitt 20 Prozent mehr Treuepunkte pro ausgegebenem Dollar.

Mit der Einführung von Marriott Bonvoy werden auch zwei neue Bezeichnungen für ehemalige Elitestatus-Stufen vorgestellt: Marriott Bonvoy Titanium Elite wird die Platinum Premier Elite für   Mitglieder mit mehr als 75 Übernachtungen ersetzen.  Marriott Bonvoy Ambassador Elite wird Platinum Premier Elite mit Ambassador ersetzen. Dieser höchste Elite-Status ist für Mitglieder mit mehr als 100 Übernachtungen und mehr als 20.000 ausgegebenen US-Dollar jährlich. Diese Mitglieder genießen den höchsten Grad an persönlichem Service mit einem Ambassador, der ihnen bei der Reiseplanung hilft und ihre Bedürfnisse auf persönlicher Ebene erfüllt 
Mit Marriott Bonvoy ist natürlich auch mobil. Mitglieder, die die SPG-App oder The Ritz-Carlton Rewards-App verwenden, werden gebeten, jetzt die aktuelle Marriott-App herunterzuladen. Sie wird automatisch aktualisiert und am 13. Februar zur Marriott Bonvoy-App. An diesem Stichtag werden gleichzeitig die SPG-App und The Ritz-Carlton Rewards-App deaktiviert.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotel-Hashtags:  Diese 26 Hotels dominieren bei Instagram

Die Agentur Destination2 hat in einer Untersuchung die Hotels ermittelt, deren Hashtags besonders oft bei Instagram genutzt werden. An der Spitze steht das Bellagio Casino Hotel in Las Vegas, da der Hashtag #bellagio 2.492.488 mal verwendet wurde.

Orange Vanilla Coke: Coca-Cola bringt neue Sorte ins Regal

Neue Geschmacksrichtungen für Coca-Cola kommen nur sehr selten auf den Markt. Doch nun legt der Softdrink-Riese nach und bringt im Februar die Orange Vanilla Coke raus – zunächst aber nur in den USA. Zuvor hatte das Unternehmen die neue Sorte bereits in Kanada erfolgreich getestet.

McDonald’s wirbt in Frankreich mit Sauwetter für eigenen Lieferdienst

Wenn es draußen stürmt und regnet, und sich dann der Hunger meldet, ist genau die richtige Zeit für einen Lieferdienst. Das weiß auch die Agentur TBWA Paris, die seit mittlerweile mehr als 30 Jahren McDonald’s in Frankreich betreut, und nun für eine neue Kampagne verregnete Fensterscheiben zeigt.

Limmathof geht bei Instagram auf Zeitreise

Das Badener Hotel Limmathof in der Schweiz hat schon einige Jahre hinter sich. Um das auch öffentlich zu zeigen, geht das Hotel derzeit auf Instagram auf eine Zeitreise. Für die Recherche hat sich die neue Marketingleiterin des Hauses extra ins Stadtarchiv begeben und die Geschichte des Hotels erforscht.

Hotelportal HRS mit Büros in Amsterdam und Paris

Das Hotelportal HRS erweitert seine Präsenz in zwei europäischen Innenstädten: Amsterdam und Paris. Nach einem erfolgreichen Jahr 2018, in dem HRS mehrere multinationale Kunden dazugewonnen hat, baut das Unternehmen seine Mitarbeiterzahl auf dem Heimatkontinent aus.

Reiseveranstalter Ameropa mit neuem Design

Der Reiseveranstalter Ameropa startet mit einem neuen Unternehmensauftritt ins Jahr 2019. Ziel des Relaunches ist es, die Markenbekanntheit im Reisevertrieb und bei Endkunden zu erhöhen und auch für jüngere Zielgruppen ab 35 Jahren attraktiver zu werden. So wurde auch das 20 Jahre alte Logo ersetzt.

Oster-Wunderland im Hotel The Lanesborough

Das Sternerestaurant Céleste im The Lanesborough Hotel in London will sich zu Ostern in eine verwunschene Wildnis-Kulisse verwandeln. Dort können die Besucher in einem eigens entworfenen Zauberwald mit echtem Rasen und Wiesengräsern, Kaninchen-Tunneln und Seilschaukeln auf Ostereiersuche gehen.

Booking will Gästedaten mit Schwesterfirmen tauschen

Booking hat Kunden mit einer E-Mail darüber informiert, dass die Gesellschaft Kundendaten zukünftig mit seinen Schwesterfirmen austauschen will. In einer Mail an seine Nutzer nennt Booking Agoda, Priceline, Kayak, OpenTable und RentalCars. Gäste müssen der geplanten Daten-Rochade ausdrücklich zustimmen. Wer darauf keine Lust hat, dem empfiehlt Booking doch besser woanders zu buchen.

Buchungsportale: Schlechtere Rankings für Hotels bei niedrigeren Preisen auf anderen Webseiten

Ranglistenpositionen beeinflussen maßgeblich, welche Hotels auf Internetportalen gebucht werden – und welche nicht. Eine Studie des Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung offenbart jetzt, dass Hotels schlechtere Positionen in Suchergebnislisten erhalten, wenn sie auf anderen Plattformen oder auf hoteleigenen Webseiten niedrigere Preise angeben.

Brauereistreit: Krombachers „Felsquellwasser“ vor Gericht

Ein Hobbybrauer aus Neuss hat die Großbrauerei Krombacher verklagt. Der Mann will damit die Löschung der sogenannten Wortmarke „Felsquellwasser“ aus dem deutschen Markenregister erreichen. Das sehen die Bierbrauer aus dem Siegerland natürlich anders.

Ryanair Rooms und SiteMinder kündigen Partnerschaft an

Ryanair und SiteMinder, eine Cloud-Plattform zur Kundengewinnung für die Hotellerie, arbeiten jetzt zusammen. Die Partnerschaft soll europäischen Hotels direkten Zugang zur Vermarktung ihrer Zimmer auf Ryanair Rooms ermöglichen.

Schauspieler Rami Malek neuer „Fan“ der Mandarin Oriental-Hotels

Der amerikanische Schauspieler Rami Malek ist der neueste prominente Fan, der sich der globalen Werbekampagne „He’s a Fan/She’s a Fan“ von Mandarin Oriental anschließt. Maleks „Gage“ geht an eine Wohltätigkeitsorganisation, die er selbst ausgewählt hat.