Weissenhäuser Strand wirbt mit WM-Tor

| Marketing Marketing

Der Ferien- und Freizeitpark Weissenhäuser Strand ist um eine Attraktion reicher. Das Unternehmen hat das WM-Tor aus dem Finalspiel im Maracanã-Stadion in Rio de Janeiro der Fußball-WM 2014, in das Mario Götze in der 113. Spielminute den Ball zum Siegtreffer erzielte, an der Ostsee aufgestellt.

Mit dem 1:0 sicherte er Deutschland den Sieg gegen Argentinien. „Wir haben das Original-WM-Tor auf Ebay ersteigert. Der Erlös wurde an ´Ein Herz für Kinder e.V.` gespendet“, erklärt Geschäftsführer David Depenau.

Zu Gast bei der offiziellen Eröffnungsfeier waren unter anderem Riccardo Postai, der ehemalige Hotelmanager des brasilianischen Campo Bahia Hotels, Manfred Kaltz, Andreas Brehme, Harry Bähre und Dieter Schlindwein. Das Highlight der Veranstaltung war neben einer lockeren Talkrunde mit Geschäftsführer David Depenau und allen Fußballstars und Promis, die Enthüllung des Tores.

Alle Gäste, die zukünftig den Torschuss von 2014 nachahmen und den Ball ins WM-Tor schießen, bekommen eine individuelle Urkunde mit ihrem Namen bei der Siegerehrung. Als besonderes Highlight erhalten die glücklichen Gewinner ein persönliches Erinnerungsfoto. Der Eintritt für diese Attraktion kostet 5 Euro pro Person.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Dormero startet Triathlon-Team

Die Dormero-Hotelgruppe hat die Triathletin Elena Illeditsch aus der Oberpfalz unter Vertrag genommen. Das Unternehmen von Marcus Wöhrl plant den Aufbau eines kompletten Teams, das mittelfristig in der Weltspitze um Erfolge kämpfen soll.

Influencer probieren veganen KFC-Burger

Die Fastfood-Kette Kentucky Fried Chicken hat ihre neue vegane Burgerkreation vorgestellt. Diese gibt es bis zum 10. Februar im Restaurant am Berliner Alexanderplatz. Für eine Kampagne durften nun auch bekannte Influencer den veganen Burger probieren.

Susan Sarandon neue Markenbotschafterin der Fairmont Hotels & Resorts

Fairmont Hotels & Resorts freut sich über die Zusammenarbeit mit Oscar-Gewinnerin und UNICEF-Sonderbotschafterin Susan Sarandon als neue internationale Markenbotschafterin. Sie ist das Gesicht einer weltweiten Markenkampagne, die im Frühjahr 2020 rund um den Globus an den Start geht.

Nach internationaler Ausschreibung: Romantik wählt DIRS21 als Reservierungssystem 

Um das für Romantik, mit 200 Hotels, passende Reservierungssystem zu finden, hat die Kooperation eine internationale Ausschreibung durchgeführt. Das zweijährige Verfahren wurde von der Expertin Bianca Spalteholz geleitet. Aus dem Prozess ging die neue Version von DIRS21 als Sieger hervor.

EHPC wird zu Sircle Collection

Die Hotelgruppe Europe Hotels Private Collection (EHPC) erfindet sich neu und erhält einen neuen Namen und ein neues Logo. Künftig ist das Unternehmen aus Amsterdam unter dem Namen „Sircle Collection“ zu finden. Das Rebranding soll die Unternehmenswerte widerspiegeln.

CWT mit Podcast für Geschäftsreisende

Die Reisemanagementplattform CWT startet den monatlichen Podcast, Business Travel On the Fly, der sich mit Themen und Fragen aus der Wirtschaft, die Auswirkungen auf Geschäftsreisende haben, beschäftigt.

Miezen-Marketing: Wie das Brenners Park-Hotel eine Katze zum Star macht

Seit drei Jahren wohnt die Birmakatze Kléopatre im Brenners Park-Hotel in Baden-Baden. Die flauschige Dame, einst aus Paris angereist, führt ein Luxusleben im 5-Sterne-Hotel und ist bei Instagram schon ein kleiner Star, mit eigenem Hashtag.

Logo-Relaunch: H-Hotels.com mit neuem „H“

Mit einem neuen Dachmarkenlogo will die H-Hotels.com ihr gewachsenes Markenportfolio visualisieren. Die familiengeführte Hotelgruppe vereint inzwischen sechs Marken unter dem „H“ und beschäftigt rund 3.000 Mitarbeiter.

Job-Angebot: Prinz Harry soll Burger King werden

Obwohl Prinz Harry sich eigentlich aus dem royalen Leben zurückziehen will, könnte er jetzt doch noch König werden. Zumindest, wenn es nach der Fast-Food-Kette „Burger King“ geht. Der Burger-Riese ließ nämlich medienwirksam verlauten, dass er einen neuen Job für den britischen Prinzen hätte.

Imageanalyse: Deutsche erkennen bei Biermarken kaum Unterschiede

Einer aktuellen repräsentativen Studie​​​​​​​ zufolge offenbaren die Deutschen mehrheitlich traditionelle Einstellungen und Konsumpräferenzen in Bezug auf Bier. Die Imageanalyse deckt darüber hinaus Nachholbedarf bei der Markenbildung zahlreicher Brauereien auf.