Zimmer von Drittanbietern: Booking bastelt an der Strategie

| Marketing Marketing

Einige internationale Medien berichteten in der letzten Woche, dass Booking neuerdings Unterkünfte von Drittanbietern verkauft. Nun ist das Weiterreichen von Konditionen und Verfügbarkeiten an dritte Plattformen nichts Neues. Dass Booking allerdings die Tür für andere (Online-)Reisebüros öffnet, könnte ernsthafte Konsequenzen für die Hotellerie haben., sollte die Sache im großen Stil umgesetzt werden.

Das neue Angebot nennt sich Booking.basic und wird scheinbar derzeit in asiatischen Märkten getestet. Booking.basic-Preise, die von dritten Anbietern kommen, sind besonders günstig und mit deutlichen Restriktionen versehen. Gezahlt wird nicht im Hotel, sondern vorab. Die Zimmer sind nicht stornierbar und bei Stornierungen erfolgt keine Erstattung. Booking spricht bezüglich der Basic-Angebote von einer Testphase. Der Hintergrund dürfte klar sein: Für Booking geht es wohl darum, immer den besten Preis für das jeweilige Hotelzimmer anbieten zu können.


Wie die Zimmer und Konditionen auf die Webseiten von Booking gelangt sind, ist noch unklar. PhocusWire hat Preise und Verfügbarkeiten von Booking-Tochter Agoda und Ctrip, dem Mega-OTA in China, gefunden, mit dem die Booking Holdings eine strategische Partnerschaft vereinbart und stark in Aktien investiert hat.

Bereits seit März 2018 verweist Booking.com in seiner Datenschutzrichtlinie auf Booking.basic und macht den Testlauf damit offiziell: „Booking.Basic: Wir gestatten Ihnen möglicherweise, eine sog. Booking.Basic-Buchung vorzunehmen. Booking.Basic bedeutet, dass Ihre Buchung über einen Reiseanbieter abgewickelt wird, der nicht selbst die gebuchte Unterkunft anbietet. Im Rahmen des Buchungsprozesses müssen wir die relevanten personenbezogenen Daten mit diesem Geschäftspartner teilen. Wenn Booking.Basic genutzt wird, sehen Sie sich bitte die Informationen im Buchungsprozess oder in der Buchungsbestätigung an, um mehr über den Reiseanbieter und dessen Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu erfahren.“

Cesar Lopez von der spanischen Hotelberatung Mirai spekuliert, was es bedeuten könnte, wenn der Test von Booking zu einer permanenten Einrichtung  werde und hält zunächst fest, dass es nicht überraschen sollte, dass Booking dort auf dritte Anbieter zurückgreife, wo das Unternehmen selbst nicht die besten Preise biete, um seine Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Doch können Hotels einer Teilnahme bei Booking.basic widersprechen? Wissen die Hotels überhaupt, dass sie an dem Programm teilnehmen? Wird wird Booking.basic mit der Ratenparität umgehen, wenn das Unternehmen zum Beispiel als Netto-Raten verhandelte Preise von Reiseveranstaltern zum Kauf anbietet?

Auf jeden Fall sollte sich jeder Hotelier, der sein Hotel auf Booking.basic sieht, Sorgen machen, so die Mirai-Experten. Denn entweder würden seine ermäßigten Raten zu Bedingungen und in Märkten verkauft, für die sie eventuell nicht vorgesehen waren oder das Hotel habe Verträge unterzeichnet, die nun in der Konsequenz dazu führten, dass zwei potenziellen Kunden möglicherweise unterschiedliche Preise für die gleichen Bedingungen angezeigt würden.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hotel Erbprinz stellt sich neu auf

Auch das Hotel Erbprinz​​​​​​​ in Ettlingen bei Karlsruhe musste in den vergangenen Wochen auf einen Großteil des Umsatzes verzichten. Mit einem neuen Konzept will das Hotel, welches schon seit 1788 Gäste empfängt, nun den Schwerpunkt auf Genuss und Kultur setzen.

Facebook als Gastgeber-Coach

Mit „Digital Durchstarten“ bietet Facebook kleinen und mittelgroßen Unternehmen kostenfreie Trainings sowie Tipps und Tricks, um das digitale Marketing zu verbessern. Nun geht die Plattform auch in der Hotellerie und Gastronomie in die Offensive.

James Bond und Corona: Bekanntester Agent der Welt flüchtet in die Schweiz

Er war schon öfters in der Schweiz. Nun kehrte der bekannteste Agent der Welt in geheimer Mission zurück. Was klingt, wie ein neuer Bond-Film, ist in Wirklichkeit eine Werbekampagne des LA VAL Bergspa Hotels in Brigels.

Bild-Restaurants: Quandoo kooperiert mit Bild.de-Portal

Die Reservierungsplattform Quandoo und Bild.de kooperieren. Quandoo​​​​​​​ wird ab sofort Inhalte auf Bild.de integrieren. Für die Leserschaft gibt es lokale Restaurantempfehlungen und Food-Inspirationen. Partnerrestaurants von Quandoo sind nun auf Bild.de buchbar.

AlbCard​​​​​​​: Mehr Urlaub fürs Geld auf der Schwäbischen Alb

Freie Fahrt in Bus und Bahn plus kostenloser Eintritt zu vielen Sehenswürdigkeiten: Das bietet die neue Gästekarte der Schwäbischen Alb. Die Karte gilt für Übernachtungsgäste ab der ersten Nacht, so der Tourismusverband.

Gaffel und 1. FC Köln verlängern Partnerschaft

Die Partnerschaft zwischen dem 1. FC Köln und der Privatbrauerei Gaffel wird um fünf Jahre verlängert. Damit bleibt Gaffel die exklusive Bier-Marke im RheinEnergieSTADION und wird bei allen Spielen des 1. FC Köln sowie weiteren Veranstaltungen ausgeschenkt.

Chefkoch und Bring! starten Partnerschaft und verknüpfen Angebote

Chefkoch, Europas größte Rezept-Plattform, und die Einkaufslisten-Plattform Bring! verbinden ihre Produkte miteinander. Nun wollen die beiden Unternehmen gemeinsam Hobbyköche von der Rezeptauswahl über die Einkaufsplanung und das Einkaufen bis hin zum Kochen begleiten

Einweihung der Schönsten Weinsichten 2020

Mit einer gut sichtbaren Stele werden die 13 als "Schönste Weinsichten 2020" ausgezeichneten Aussichtspunkte und weintouristischen Ziele im Laufe des Jahres offiziell eingeweiht. Den Anfang machte der Weinberg Goldener Steiger im Anbaugebiet Saale-Unstrut.

25hours wird Teil von Accor Live Limitless

Ab sofort können auch Gäste der 25hours Hotels die Leistungen des Kundenbindungsprogramms von Accor in Anspruch nehmen. Um sicherzustellen, dass alle Mitglieder ihren Status und ihre Punkte voll nutzen können, sobald das Reisen wieder möglich ist, hat Accor zudem Anpassungen bekannt gegeben.

Europäische Quellmärkte im Fokus der DZT

Wichtige europäische Quellmärkte werden sich am schnellsten von den Folgen der Corona-Pandemie erholen. Das belegen zwei Studien im Auftrag der DZT. Die Top 5 sind demnach Dänemark, Belgien, die Schweiz, die Niederlande und Österreich.