Corona-Verordnung Sachsen - 3G, 2G oder 2G plus? Was ab Freitag gilt

| Politik Politik

Corona-Verordnung Sachsen: Sachsen lockert von diesem Freitag an seine strengen Corona-Schutzmaßnahmen. Viele bislang geschlossene Einrichtungen dürfen unter der Maßgabe von 2G (genesen oder geimpft) oder mit der neu eingeführten 2G-plus-Regel wieder öffnen. Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Wieso lockert die Landesregierung trotz der erwarteten Omikron-Welle die Corona-Verordnung Sachsen?

Der einstige Corona-Hotspot Sachsen hat zurzeit bundesweit eine der niedrigsten Corona-Inzidenzen. Die Landesregierung führt das auch auf die strengen Regeln zurück und sieht zurzeit die Möglichkeit, an einigen Stellen zu lockern. Die aktuelle Verordnung gilt bis zum 6. Februar. Wie es danach weitergeht, ist abhängig von der Omikron-Welle. Auch mit der aktuellen Verordnung gelten automatisch strengere Regeln, wenn die Fallzahlen steigen.

Unter welchen Voraussetzungen wird gelockert?

Für viele Lockerungen gilt ein Vorbehalt: Wenn die Überlastungsstufe in den Krankenhäusern erreicht ist oder die Inzidenz in den Landkreisen und Kreisfreien Städten auf über 1500 steigt, werden die Erleichterungen wieder aufgehoben. Die Überlastungsstufe tritt in Kraft, wenn an drei Tagen in Folge in den sächsischen Krankenhäusern 1300 Betten auf Normalstationen und 420 Betten auf Intensivstationen mit Covid-19-Patienten belegt sind.

Was bedeutet die neue 2G-plus-Regel?

Bei 2G plus benötigen Geimpfte und Genesene zusätzlich einen tagesaktuellen negativen Test. Er entfällt, wenn man etwa eine Booster-Impfung nachweisen kann oder die zweite Impfung noch relativ frisch ist. Gleiches gilt für junge Menschen im Alter bis 18 und für Leute, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können.

Welche Regeln gelten für die Gastronomie und Tourismus?

Unterhalb der Überlastungsstufe wird in diesen Bereichen gelockert: Übernachtungen in Hotels, Pensionen und Ferienwohnungen und auf Campingplätzen sowie touristische Bund- und Bahnfahrten sind mit der 2G-plus-Regel erlaubt. Gaststätten dürfen bis 22.00 Uhr (statt 20.00 Uhr) öffnen. Im Innenbereich ist generell ein Nachweis von 2G plus notwendig, im Außenbereich 2G.

Was ist mit Museen, Kinos und Clubs?

Museen, Ausstellungen und Gedenkstätten dürfen unabhängig von der Inzidenz und Bettenauslastung in den Krankenhäusern öffnen - es gilt die 2G-Regel. In Bibliotheken, Archive sowie den Außenbereich von zoologischen und botanischen Gärten dürfen neben Geimpften und Genesenen auch Getestete hinein (3G). Andere Kultureinrichtungen wie Theater, Opern und Kinos dürfen Besucher empfangen, wenn die Überlastungsstufe nicht überschritten wird. Es gilt 2G plus. Zusätzlich sind die Plätze begrenzt: Wenn maximal die Hälfte der Plätze belegt sind, sind höchstens 500 Personen zugelassen. Größere Einrichtungen dürfen maximal 1000 Menschen bei einer Auslastung von 25 Prozent empfangen. Clubs bleiben geschlossen.

In welcher Form darf Sport stattfinden?

Unabhängig von den Corona-Zahlen dürfen künftig Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre an Jugendsportangeboten teilnehmen - bislang lag die Grenze bei 16. Werden die Grenzwerte beim Infektionsgeschehen unterschritten, gelten folgende Erleichterungen: Sportanlagen im Außenbereich wie Skilifte dürfen mit 2G öffnen und Sportanlagen im Innenbereich, etwa Fitnessstudios, mit 2G plus. Für Vereinssport gelten keine Kontaktbeschränkungen. Analog zur Regelung in der Kultur werden bei Sportveranstaltungen Zuschauer zugelassen. Demnach sind bei Spielen der Fußball-Bundesliga maximal 1000 Fans möglich.

Was ist mit dem Einzelhandel?

Die bisherigen Regelungen bleiben bestehen. Für Geschäfte mit Waren des täglichen Bedarfs wie Supermärkte, Drogerien, Apotheken aber auch Tankstellen gibt es keine Einschränkungen. Für alle anderen Geschäfte gilt 2G - auch für Baumärkte, Gartenmärkte und Blumenläden. Neu ist eine «Bändchenregelung»: Wer den 2G-Nachweis etwa in einem Einkaufszentrum erbracht hat, bekommt dann mit einem Bändchen am Handgelenk Zugang zu allen Geschäften.

Wie viele Menschen dürfen zusammen demonstrieren?

Bislang waren bei Versammlungen zehn Teilnehmer erlaubt, die an einem Ort bleiben mussten. Jetzt sind unabhängig von der Inzidenz oder Überlastungsstufe 200 Menschen gestattet. Werden die Schwellenwerte nicht erreicht, können bis zu 1000 Menschen teilnehmen und dann auch durch die Straßen ziehen.

Was gilt in Corona-Hotspots?

Übersteigt die Corona-Inzidenz in einem Landkreis oder einer Kreisfreien Stadt den Schwellenwert von 1500, werden die Lockerungen wie oben beschrieben aufgehoben. Zudem gelten Ausgangsbeschränkungen für Ungeimpfte. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Niederlande beenden Gastro-Lockdown

Die Niederlande lockern die Corona-Maßnahmen. Gaststätten, Theater, Museen und Kinos dürfen nach mehr als fünf Wochen ab Mittwoch wieder öffnen - täglich bis 22 Uhr, teilte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte am Dienstagabend in Den Haag mit.

McDonald's klagt gegen Verpackungssteuer in Tübingen

Der örtlich Betreiber eines McDonald's hat Klage gegen die Verpackungssteuer in Tübingen eingereicht. Lokale Sonderwege stünden einem nationalen Konzept im Weg, argumentiert der Burger-Brater-Konzern und unterstütze die Klage der Inhaberin der Tübinger Filiale.

Bundesgerichtshof verhandelt über Versicherung bei Betriebsschließung im Lockdown

Weder Covid-19 noch Sars-CoV-2 standen in jener Versicherung, die ein Gastronom extra für den Fall von Betriebsschließungen abgeschlossen hatte. Er bekam kein Geld von dem Versicherer in der Pandemie und scheiterte auch vor Gerichten - jetzt ist der Fall beim Bundesgerichtshof (BGH). Der DEHOGA hofft auf eine «Trendwende».

Deutlich mehr Lohn für Beschäftigte im Hamburger Gastgewerbe

Die Beschäftigten in der Hamburger Gastronomie können sich auf kräftige Entgelterhöhungen einstellen. Neben dem tariflichen Mindestlohn für Branchenneulinge, sieht der Tarifvertrag zudem auch für Fachkräfte eine deutliche Entgelterhöhung vor.

EU erleichtert Reisen für Geimpfte, Getestete und Genesene

Künftig soll ein gültiges EU-Corona-Zertifikat für Reisen in der EU wichtiger als das Infektionsgeschehen im Abreiseland sein. Ab dem 1. Februar ist dann entscheidend, ob ein gültiger Impf-, Test- oder Genesenennachweis vorliegt.

GastroSuisse sofortige Aufhebung der Corona-Maßnahmen in der Schweiz

Dass der Bundesrat die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus verlängert habe, sei unverhältnismäßig, sind Schweizer Verbände überzeugt. Sie fordern die sofortige Aufhebung der Zertifikats- und Homeoffice-Pflicht sowie der Quarantäne- und Isolationsbestimmungen.

Corona-Auflagen werden vorerst nicht gelockert oder verschärft - Neue Impfkampagne

Inmitten der Omikron-Welle ringen Bund und Länder um einen praktikablen Kurs für Tests und das amtliche Krisenmanagement. Bekannte Beschränkungen gelten vorerst weiter. Bund und Länder beschlossen am Montag aber vorerst auch keine Verschärfungen.

NGG sieht Entwurf zur Erhöhung des Mindestlohns als Meilenstein

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) begrüßt den vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales vorgelegten Referentenentwurf zur Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns.

Existenznot bei zwei Drittel der Hotels und Restaurants in Sachsen

Gut 65 Prozent der Unternehmen im sächsischen Gastgewerbe sehen sich nach eigenen Angaben wegen der Pandemie in ihrer Existenz bedroht. Die Ergebnisse der Umfrage unterstrichen die «katastrophale Lage», so der DEHOGA.

Impflicht - Was gilt und was Arbeitgeber jetzt tun müssen

Angesichts der Impflicht stellen sich immer mehr Betroffene, vor allem Arbeitgeber, die Frage, was jetzt zu tun ist. Abwarten? Einfach nichts machen oder proaktiv handeln? ETL-Rechtsexperte Dr. Uwe Schlegel klärt auf.