HSMA und Hotelverband informieren über Herausforderungen zur PSD2 Richtlinie

| Politik Politik

Am 14. September dieses Jahres läuft die Frist zur Umsetzung der neuen PSD2 Richtlinien ab. Die Hospitality Sales & Marketing Association Deutschland e.V. (HSMA) hat sich zum Ziel gesetzt, im Rahmen von eigenen und gemeinsamen Events mit dem Hotelverband Deutschland (IHA) die Branche detailliert aufzuklären und Unterstützung anzubieten.

„Akute Problemstellungen  treten unter anderem im Zusammenhang mit No-Shows und kurzfristigen Stornierungen auf sowie bei Vorabautorisierungen, Incidental Charges – also zusätzliche Kreditkartenbelastungen ohne die persönliche Anwesenheit des Gastes – und Payment Processing in den zentralen Reservierungsabteilungen. Hier gibt es tatsächlich einige Fallen für die Hotelbetreiber. Mit unseren Events zum Thema wollen wir helfen, sich besser zurechtzufinden“, so Payment-Experte Christian Meissner, Director Distribution & Payment Solutions bei Deutsche Hospitality und Mitglied vom HSMA Expertenkreis Distribution.

Mit der Einführung der neuen PSD2 Richtlinie entstehen für Hoteliers einige Änderungen. Zwar fokussiert sich die PSD2 Richtlinie hauptsächlich auf die Zahlungssicherheit im digitalen Geschäftsverkehr, jedoch verlangt die darin enthaltene „Starke Kundenauthentifizierung (SCA)“ dringende Anpassungen der Geschäftsprozesse in den Hotels. Beispielsweise bei der vorzeitigen Belastung einer Kreditkarte zur Absicherung von Zimmerbuchungen. Die Kreditkarte dann im Fall eines No-Shows zu belasten, ist nun nicht mehr so einfach möglich. Hoteliers profitieren zukünftig aber auch von Vorteilen wie der Tatsache, dass der Hotelgast eine von ihm autorisierte Zahlung nicht so einfach wie bisher widerrufen kann.

Im Rahmen mehrerer Events informierte die HSMA bereits zu den aktuellen Herausforderungen für die Hotellerie mit Blick auf die Payment Service Directive ll, einer EU-Richtlinie vom 25. November 2015. Um nach dem Ablauf der gesetzlichen Frist zur Umsetzung der Anforderungen im September 2019 entsprechend vorbereitet zu sein, bieten die Branchenverbände HSMA Deutschland e.V. und der Hotelverband Deutschland (IHA) den Hoteliers die Möglichkeit, sich im Rahmen zahlreicher Events, wie beispielsweise den am 1. Juli 2019 in Hamburg anstehenden HSMA eDay, informieren zu können.

„In einer aktuellen Pressemitteilung der European Banking Authority EBA ist zu entnehmen, dass sie eine Fristverlängerung für ratsam hält. Diese muss jedoch von den einzelnen Staaten umgesetzt werden. Ob das wiederum wirklich geschieht, ist bis dato genauso unklar, wie die finale Fristsetzung“, ergänzt Christian Meissner. 

Die beiden Verbände werden im August 2019 im Rahmen einer gemeinsamen Roadshow zum Thema informieren: Am 7. August 2019 in Hamburg, am 14. August 2019 in Köln und am 28. August 2019 in München.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona-Hilfe: Wie Hoteliers und Gastronomen jetzt die Ausbildungsprämie erhalten

Die vom Bund angekündigte Ausbildungsprämie ist gestartet. Ab sofort können Hoteliers und Gastronomen, die stark von der Corona-Krise betroffen sind, unter bestimmten Voraussetzungen, einen Zuschuss pro neu abgeschlossenem Ausbildungsvertrag von bis zu 3.000 Euro erhalten.

DEHOGA-NRW und Politik rufen zum Ausfüllen von Kontaktlisten aus

Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann und Bernd Niemeier, Präsident des DEHOGA Nordrhein-Westfalen, appellieren gemeinsam an alle Bürgerinnen und Bürger, Kontaktlisten zur Rückverfolgung vollständig und korrekt auszufüllen.

Auswärtiges Amt warnt vor Reisen in die belgische Provinz Antwerpen

Für Urlauber wird es immer schwerer zu überblicken, für welche Regionen in Europa wegen der Corona-Pandemie Reisewarnungen gelten. Jetzt ist ein Teil Belgiens betroffen.

Bundesregierung plant kein Gesetz für Zugriff auf Gästelisten in Restaurants

Das Bundesjustizministerium will den Zugriff auf Daten sogenannter Corona-Gästelisten durch die Polizei aktuell nicht gesetzlich regeln. Der Dehoga hatte Klarheit gefordert, ob und wie die Polizei die Corona-Gästelisten auswertet.

Jeder, der nach Baden-Württemberg einreist, kann sich testen lassen

Der Flughafen Stuttgart macht mit einem Testzentrum den Auftakt, doch künftig soll man sich als Einreisender an vielen Orten im Land auf Corona testen lassen können. Das versprechen die zuständigen Ministerien.

Alkoholverkaufsverbot in Hamburgs Ausgehvierteln zeigt Wirkung

Frustrierte Kioskbetreiber, leere Supermarktkassen, weniger Leute auf den Straßen. Die Feierlaune in Hamburgs Ausgehvierteln war am Wochenende infolge des eingeschränkten Verbots des Außer-Haus-Verkaufs von Alkohol sichtbar gedämpft.

DEHOGA-Umfrage zur wirtschaftlichen Lage des Gastgewerbes

Viele Betriebe kämpfen auch nach der Wiedereröffnung um ihr Überleben oder dürfen immer noch nicht öffnen, während sich touristische Destinationen derzeit größerer Nachfrage erfreuen. Zur wirschaftlichen Lage der Branche startet der DEHOGA eine Umfrage und ruft zur Teilnahme auf.

Frist für Anträge auf Überbrückungshilfe bis 30. September verlängert

In der Corona-Krise bekommen Unternehmen mehr Zeit, um Überbrückungshilfen des Bundes zu beantragen. Das Bundesfinanzministerium stimmte dem Vorschlag von Wirtschaftsminister Peter Altmaier zu, die Antragsfrist bis zum 30. September zu verlängern.

DEHOGA fordert dauerhaft niedrige Mehrwertsteuer in Gastronomie

Die Senkung der Mehrwertsteuer in der Gastronomie auf den niedrigeren Satz als Corona-Hilfsmaßnahme muss, nach Ansicht des DEHOGA, auch nach der Krise beibehalten werden. «Das ist eine ganz wichtige Maßnahme zur Stabilisierung der Branche», sagte die Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges.

Tourismus-Staatssekretär Bareiß hält Verzicht auf Auslandsreisen für unnötig

Trotz erneut steigender Corona-Infektionszahlen in vielen Ländern, sieht Tourismus-Staatssekretär Thomas Bareiß darin keinen Grund, auf Urlaub außerhalb von Deutschland zu verzichten. Schließlich hätten die Menschen nach den schwierigen Monaten ihren Urlaub verdient.