Klöckner will weniger Salz, Zucker und Fett in Restaurants

| Politik Politik

Julia Klöckner würzt mit: Die Ernährungsministerin will bei Angeboten in Gaststätten und Kantinen zu weniger Zucker, Fett und Salz kommen. Ein Konzept dafür soll im neuen Jahr erarbeitet werden, wie das Ministerium am Mittwoch in Berlin anlässlich einer Zwischenbilanz seiner «Reduktionsstrategie» für Fertigprodukte mitteilte.  Diese Vorgehensweise soll demnach auch auf die Außer-Haus-Verpflegung ausgeweitet werden. Basis dafür sollen Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung sein.

Für Fertigprodukte liegen inzwischen neun freiwillige Vereinbarungen mit Branchenverbänden vor. Damit sichern Hersteller zu, bis 2025 schrittweise Rezepturen zu verändern.

So soll in Frühstückscerealien für Kinder eine Reduzierung um mindestens 20 Prozent erreicht werden, in gesüßten Milchprodukten für Kinder um 15 Prozent. Ein Zucker-Minus von 15 Prozent wird auch für Getränke wie Limonaden zugesagt, jeweils bezogen auf den Durchschnitt des Sortiments. Tiefkühlpizzen sollen mit weniger Salz auskommen. Fortschritte bei Reduzierungen sollen beobachtet werden. Eine erste Bilanz soll im März 2020 vorliegen.

Die Bundesregierung hatte die von Klöckner vorgelegte «Nationale Reduktions- und Innovationsstrategie» im Dezember 2018 beschlossen. Die Umsetzung startete mit Beginn dieses Jahres. Ziel ist, zu einer gesünderen Ernährung beizutragen. In Deutschland gelten laut Ministerium 47 Prozent der Frauen, 62 Prozent der Männer und 15 Prozent der Kinder als übergewichtig. Zu viel Zucker, Fett und Salz erhöhen auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes.

Von Verbraucherschützern und Medizinern kommt Kritik an «zu laschen» Zielen und dem Vorgehen auf freiwilliger Basis. Sie fordern stärkeres Gegensteuern auch mit Werbebeschränkungen oder Extra-Steuern.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Verwaltungsgerichtshof urteilt im Streit um Einsicht in lebensmittelrechtliche Kontrollen

Verbraucher im Südwesten können, nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichtshofes Baden-Württemberg, Auskunft über lebensmittelrechtliche Kontrollen verlangen. Hintergrund sind Auskunftsersuche mit Hilfe der Plattform «TopfSecret». Der DEHOGA verweist auf bundesweit über 80 Beschlüsse, die noch nicht rechtskräftig seien.

DEHOGA-Petition für reduzierte Mehrwertsteuer erreicht 50.000 Unterstützer

Die vom DEHOGA Bayern initiierte und bundesweit unterstütze Online-Petition zur Senkung der Mehrwertsteuer in der Gastronomie, hat mit über 50.000 Unterstützern ein erstes Etappenziel erreicht. Ziel der Petition ist eine öffentliche Anhörung zu dem Thema.

Niedersachsens Agrarministerin will Sondersteuer auf Fleisch für mehr Tierwohl

Niedersachsens Agrarministerin Otte-Kinast fordert eine Sondersteuer auf Fleisch, um mehr Tierwohl zu finanzieren. Unterstützung erhält sie von den Grünen. Amtskollegin Klöckner in Berlin aber ist skeptisch. Und der Bauernverband sieht das Problem an einer ganz anderen Stelle.

Bäcker sehen sich in Kritik an Kassenbonpflicht bestätigt

Wenige Tage nach Beginn des neuen Jahres, sieht sich das Bäckerhandwerk in seinen Befürchtungen zur neuen Bonpflicht bestätigt. Was derzeit passiere, sei einfach Müllproduktion, so der Bäckerverband. Dass Kunden aber durchaus auf den Bon bestehen, zeigt ein kurioser Fall aus einem Saunaclub.

Britisches Gericht: Veganismus ist geschützte Weltanschauung

Eine aus ethischen Gründen vegane Lebensweise ist in Großbritannien jetzt vom Diskriminierungsverbot geschützt. Das entschied ein Arbeitsgericht in Norwich. Geklagt hatte ein 55 Jahre alter Mann, der nach eigenen Angaben wegen seiner Überzeugung entlassen wurde.

Finanzieller Ausgleich: Altmaier sieht EU bei US-Strafzöllen auf Wein gefordert

Der von Winzern geforderte finanzielle Ausgleich für US-Strafzölle auf deutschen Wein sollte, nach Ansicht von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in Brüssel behandelt werden, schrieb Altmaier in einem Antwortbrief an den rheinland-pfälzischen Weinbauminister Volker Wissing.

Schwesig gegen kürzeren Ferienzeitraum im Sommer

Der von einigen Bundesländern geforderte kürzere Zeitraum für Sommerferien trifft im Tourismusland Mecklenburg-Vorpommern auf Widerstand. Regierungschefin Manuela Schwesig sieht mindestens zwei Gründe, die dagegen sprechen.

Österreichische Hoteliervereinigung begrüßt Programm der Kurz-Regierung

ÖHV-Präsidentin Reitterer begrüßt die Pläne für den Tourismusstandort: AfA-Reparatur, Fachkräfte-Offensive, Lohnnebenkostensenkung und Registrierungspflicht für Sharing-Gastgeber.

Thomas-Cook-Pleite: Justizministerin Lambrecht erwägt Klage gegen Versicherung

Nach der Insolvenz des Pauschalreise-Veranstalters Thomas Cook droht Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) dem Versicherer Zurich mit juristischen Konsequenzen. Grund sind die Differenzen um die Kosten für die Rückbeförderung der Thomas-Cook-Kunden.

Belege als Deko - Karlsruher Gaststätte protestiert gegen Bonpflicht

Dekorativer Protest gegen die zum Jahresbeginn geplante Bonpflicht: Das Karlsruher Restaurant «Gasthaus Gutenberg» hat eine Woche Papierbelege gesammelt, an Leinen aufgehängt. «Nein, es ist nicht Fasching - es ist Bürokratiewahnsinn auf Kosten der Umwelt», erläutert die Wirtin ihren Gästen.