50 Jahre Intercity-Geschichte auf einer Lok

| Tourismus Tourismus

Die Deutsche Bahn feiert 2021 ein weiteres Jubiläum: Vor 50 Jahren fuhren die ersten Intercity-Züge durch Deutschland. DB-Fernverkehrschef Dr. Michael Peterson hat heute im Frankfurter Hauptbahnhof anlässlich des runden Geburtstags eine Lokomotive der Baureihe 101 auf die Strecke geschickt, die sich zur Hälfte in den historischen und aktuellen IC-Farben präsentiert.

Auf den Seitenwänden sind Loks und Wagen aus mehreren IC-Generationen zu sehen. Die Jubiläumslok wird mit bis zu 200 Stundenkilometern als rollende Botschafterin für ein halbes Jahrhundert Intercity-Verkehr unterwegs sein. „Ohne IC kein ICE: Der Intercity hat die Grundlagen für den schnellen, vertakteten Schienenverkehr in Deutschland, wenn nicht gar in Europa gelegt“, so Michael Peterson. Bekannte Standards im ICE-Verkehr wie feste Abfahrzeiten im Stundentakt, Bordrestaurant in der Mitte des Zuges zwischen den beiden Wagenklassen oder Umsteigen am selben Bahnsteig wurden mit dem Intercity eingeführt.

Mittlerweile hat sich die Funktion des IC verändert. Die Rolle als schnelle Verbindung zwischen den Metropolen hat der ICE übernommen. Stattdessen erschließt der Intercity mit modernen Doppelstockzügen verstärkt die Fläche. Und dieses Angebot baut die DB aus. Ende 2019 wurde die erfolgreiche Intercity-Linie zwischen Warnemünde und Dresden eingeführt. Ab dem 12. Dezember verbindet eine neue Linie Dortmund bzw. Münster über Siegen mit Frankfurt am Main im Zweistundentakt.

„Wir wollen noch mehr Bahn in Deutschlands Städte und Regionen bringen. Dafür investieren wir kräftig. Ende nächsten Jahres werden wir insgesamt 86 komfortable Doppelstückzüge für den Fernverkehr in der Fläche haben“, so Michael Peterson.

Der Intercity-Verkehr startete am 26. September 1971. Damals waren in Purpurrot und Beige lackierte IC-Züge auf vier Linien alle zwei Stunden unterwegs – ausschließlich mit 1. Klasse-Wagen. Zusammen mit den 200 km/h schnellen Loks der Baureihe 103 wurden sie zum Sinnbild für Schnellverkehr auf der Schiene und zur Werbeikone für die damalige Bundesbahn. Unter dem Slogan: „Jede Stunde, jede Klasse“ wurden 1979 dann der Stundentakt und die 2. Klasse eingeführt. Auf inside.bahn.de/50-jahre-intercity gibt es weitere Fakten und Geschichten rund um 50 Jahre Intercity-Verkehr.

Die Jubiläumslok entstand in Kooperation mit der Modellbahn-Händlergemeinschaft „Die wilde Dreizehn plus“. Mit der Lokomotive wurde in Frankfurt ein ebenfalls in historischen und aktuellen Farben gehaltener Steuerwagen vorgestellt.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Standortnachteil Bayern - Deutsche Skigebiete fürchten um Existenz

Die strengsten Corona-Vorschriften im deutschsprachigen Alpenraum machen den einheimischen Skigebieten das Leben schwer. Die bayerischen Seilbahnen fürchten im zweiten Corona-Winter den «Todesstoß».

Neustart in Ischgl ohne Après-Ski

Eindreiviertel Jahre haben die Skilifte in Ischgl still gestanden. Damals geriet der Ort als ein Zentrum für die Verbreitung des Coronavirus ins Rampenlicht. Nun gibt es einen Neustart. Manche kamen extra von weit - auch ohne Après-Ski.

Nur noch Geimpfte: Rio de Janeiro startet mit 1G in Bars, Restaurants und Hotels

In Rio de Janeiro dürfen nur noch gegen das Coronavirus geimpfte Menschen Bars, Restaurants, Shoppingcenter sowie Schönheitssalons und Hotels betreten. Genesene sind ausdrücklich nicht ausgenommen, auch sie müssen einen Nachweis haben.

Neue Superyacht von Emerald Cruises beendet erfolgreich erste Probefahrt

Die erste Superyacht von Emerald Cruises, die Emerald Azzurra, hat ihre Probefahrt erfolgreich abgeschlossen. Zum ersten Mal in See gestochen ist sie vor Ha Long in Vietnam. Im Frühjahr 2022 geht sie mit ihrer achttägigen Route „Best of the Red Sea“ auf Jungfernfahrt.

3G bei der Bahn: Fahrgäste unterstützen neue Regeln

99 Prozent der kontrollierten Fahrgäste im Fernverkehr beachten die neuen 3G-Regeln. Eine Woche nach Einführung der neuen Regel in Bussen und Bahnen zieht die Deutsche Bahn nun positive Bilanz.

Tui Deutschland will Sparte für Geschäftsreisen zum Großteil auflösen

Tui Deutschland will seine Sparte für Geschäftsreisen zum Großteil auflösen. Das Management setzte die Belegschaft am Mittwoch über in Kenntnis. Demnach wird der Bereich First Business Travel (FBT) als eigenständige Einheit «in der vorhandenen Form nicht weitergeführt».

Jahresurlaub 2022 trotz Corona: Mehr als die Hälfte der Deutschen zieht es ins Ausland

Die Deutschen wollen auch 2022 einen Jahresurlaub genießen - und bevorzugen dabei Reisen ins europäische oder sogar weltweite Ausland. Hoch im Kurs stehen bei der Urlaubsplanung Länder wie Griechenland, Spanien oder Italien.

Tui will Geschäftsreise-Sparte "First Business Travel" teilweise auflösen

Tui Deutschland will seine Sparte für Geschäftsreisen zum Großteil auflösen. Konkrete Verhandlungen über die Zukunft der mehr als 300 betroffenen Beschäftigten sollen im Januar beginnen.

Rio de Janeiro eröffnet: Miniatur Wunderland in Hamburg wächst weiter

Brasilianischer Karneval in Hamburg: Nach vier Jahren Arbeit hat das Miniatur Wunderland, die größte Modelleisenbahn der Welt, seinen neuen Rio de Janeiro-Abschnitt eröffnet. Der Abschnitt ist der erste Teil einer 3000 Quadratmeter großen neuen Ausstellungsfläche.

Easyjet sieht erste Auswirkungen der Omikron-Variante

Das Auftauchen der bereitet den Fluggesellschaften neue Kopfschmerzen. Easyjet senkt seine geplante Kapazität im laufenden Quartal. Unternehmenschef Lundgren sieht in der Krise aber auch eine Chance.