Alpenregionen hoffen nach Ausfall auf gute Skisaison trotz Auflagen

| Tourismus Tourismus

Gut eineinhalb Monate vor dem Auftakt an der Zugspitze blickt die Tourismusbranche in den bayerischen Alpen zuversichtlich auf die kommende Wintersaison. Es gingen schon jetzt zahlreiche Anfragen für Saisontickets ein, sagte eine Sprecherin der Bayerischen Zugspitzbahn in Garmisch-Partenkirchen. «Wir müssen mit dem Verkauf aber noch abwarten.» Bislang könne man keine verbindlichen Informationen geben, unter welchen Bedingungen die Skisaison stattfinden wird.

Mit der Buchung ihres Skiurlaubs seien die Menschen deshalb bisher zurückhaltend, sagte die Sprecherin der Allgäu GmbH in Kempten, Simone Zehnpfennig. «Bei einigen Menschen schwingt eine gewisse Unsicherheit mit und dies verstärkt den Trend der kurzfristigen Buchungen.» Grundsätzlich sei die Stimmung in den Allgäuer Tourismusbetrieben aber dennoch positiv. «Die Menschen suchen die Bewegung draußen in der Natur», sagte Zehnpfennig. «Auch Skifahren mit Gipfelgenuss gehört im Winter für viele einfach dazu.»

Nach Angaben des Verbands Deutscher Seilbahnen (VDS) soll Skifahren in Bayern im Winter wieder möglich sein - unter Einhaltung der 3G-Regel. Wer geimpft, genesen oder negativ getestet ist, dürfte somit in Seilbahnen und Liften unterwegs sein. Saison-Karteninhaber im Allgäu sollten sich aber darauf einstellen, dass der Kartenverkauf auf Geimpfte und Genesene ausgelegt sei, sagte Zehnpfennig. «Das hat den entscheidenden Vorteil, sich frei an den Kassen und beim Eintritt ins Drehkreuz bewegen zu können – ganz ohne Wartezeiten, während andere vor Ort an der Kasse den Nachweis erst erbringen müssen.»

Wegen der Corona-Auflagen sei fraglich, ob die Gästezahlen in diesem Winter an den Andrang vor der Pandemie heranreichen können, sagte Zehnpfennig. Vor allem hoffe die Branche aber «sehr darauf, dass wir nicht in einen erneuten Lockdown geschickt werden», dies würde die Tourismuswirtschaft «nicht überleben». Auch wegen des Komplettausfalls der alpinen Skisaison 2020/21 hatte die Allgäuer Tourismusbranche nach Angaben der Allgäu GmbH Verluste von 2,73 Milliarden Euro hinnehmen müssen. Der Verband Deutscher Seilbahnen schätzte die Verluste seiner Mitglieder auf 99 Millionen Euro.

Die Zugspitze soll am 19. November als erstes Skigebiet in Deutschland in die Wintersaison starten - abhängig von der Schneelage und den Temperaturen. Viele andere Skigebiete in den bayerischen Alpen wollen im Laufe des Dezembers folgen.

Pandemie und Skifahren 2.0 - Aussichten auf den zweiten Corona-Winter

Den Ski-Winter 2020/21 mussten Millionen Skibegeisterte in Europa wegen der Pandemie abschreiben. Pisten schneiten vielerorts zu, Lifte standen still. In diesem Jahr soll es anders werden: Skibetrieb ja, aber wahrscheinlich nur mit Nachweis einer Impfung gegen das Coronavirus, einer Genesung oder eines negativen Tests. Ein Überblick über die Planungen:

Schweiz

Die Schweizer waren im vergangenen Winter unter den Wenigen weltweit, die Wintersportgäste aus dem Ausland überhaupt willkommen hießen. «Die Schweizer Tourismusbranche weiß, wie eine sichere Wintersaison funktioniert», sagt André Aschwanden von der Marketinginitiative Schweiz Tourismus. Es habe keine Hotspots mit Ansteckungen gegeben. In den Liften galt Maskenpflicht. An den Stationen musste Abstand gehalten werden. Es gab zwar im Winter gut ein Viertel weniger Hotelgäste als im Jahr davor, als die Saison wegen der Pandemie vorzeitig abgebrochen werden musste. Aber die Ferienwohnungen waren drei Prozent stärker gebucht als im Vorjahr. Für das Skigebiet Kleine Scheidegg-Männlichen in der Jungfrau-Region war es dank einer neuen Bahn nach den Erlösen aus dem Verkehr sogar «eine der besten Wintersaisons der letzten Jahre».

Nachweise für Impfungen, durchgemachte Corona-Erkrankungen oder negative Tests (3G-Regeln) werden in Innenräumen nötig sein, also auch beim Après-Ski. Grindelwald will an der Talstation womöglich ein Testzentrum einrichten. Zermatt blickt «vorsichtig optimistisch» in die Saison. Die Konjunkturforschungsstelle KOF in Zürich war im Mai sehr optimistisch: «Die Anzahl europäischer Gäste dürfte auf Vorpandemieniveau liegen», hieß es da.

Österreich

In einer der wichtigsten Winter-Destinationen Europas gelten als Eintrittskarte für den Skiurlaub der 3G-Nachweis sowie FFP2-Masken in Seilbahnkabinen. Sollte die Zahl der Covid-Intensivpatienten steigen, dürfen nur noch Geimpfte oder Genesene in Après-Ski-Bars feiern. Die Skigebiete waren in der vergangenen Saison zwar offen, aber Hotels waren für Touristen zu, so dass nur Einheimische oder Tagesgäste kommen konnten. Für die Skigebiete war es fast ein Totalausfall. Sie wollen jetzt an den Winter 2018/19 anknüpfen. Damals gab es knapp 73 Millionen Übernachtungen, davon mehr als ein Drittel aus Deutschland.

«Es ist nicht alles eitel Wonne», sagt Martin Stanits von der Hoteliervereinigung ÖHV zur Buchungslage. Die Branche rechnet damit, dass die Zahlen rund ein Viertel unter den Werten vor der Pandemie liegen könnten. Hoffnung macht der Branche, dass die wichtigen deutschen Urlauber überdurchschnittlich oft geimpft sind.

Italien

«Endlich sind die Bedingungen da, um mit der Wintersportsaison loszulegen», sagte Italiens Tourismusminister Massimo Garavaglia. Im vorigen Winter herrschte ein kompletter Corona-Stopp, allein in Südtirol wurden statt knapp zehn Millionen Übernachtungen - wie in normalen Jahren - 621 000 erreicht. «Für 2021/22 sind wir nun positiv gestimmt», sagt Wolfgang Töchterle von der Südtiroler Marketingagentur IDM. Wie Restaurants und Bars müssen alle Wintersportgebiete die 3G-Regeln anwenden. In geschlossenen Liften und Gondeln dürfen nur 80 Prozent der Kapazitäten genutzt werden.

Wo sich Sportler nahekommen, müssen Masken getragen und Abstände gewahrt werden. Der Winter werde eine logistische Herausforderung, sagt Andy Varallo, Präsident von Dolomiti Superski, einem der größten Skigebiete Europas. Die Saison soll am 27. November losgehen. «Après-Ski ist für Südtirol kaum ein Thema», meint Töchterle. Italienische Skigebiete wollten eher mit der Natur und gutem Essen punkten. Ob, wann und wie Diskotheken öffnen können, ist noch unklar.

Frankreich

Nachdem die Skilifte in Frankreich in der vergangenen Saison geschlossen blieben, wird nun das Comeback geplant. Die genauen Regeln für den Skibetrieb sind noch unklar. Fraglich ist etwa noch, ob das Corona-Zertifikat an Liften verlangt wird, wie es Tourismusverbände und Skibetriebe fordern. Nach jetzt geltenden Regeln muss bei touristischen Übernachtungen ein 3G-Nachweis gezeigt werden. Bei Menschenansammlungen muss auch draußen Maske getragen werden. Das Wintersportgebiet Les Deux Alpes südöstlich von Grenoble hat die Maskenpflicht in Liften schon beschlossen. In den Skigebieten betrug der Verlust in der vergangenen Saison laut Bergtourismusverband France Montagnes 1,4 Milliarden Euro.

Tschechien

Der Verband der Skilift- und Seilbahnbetreiber sieht 3G-Regeln sowie verstärkte Hygienemaßnahmen vor. Handels- und Verkehrsminister Karel Havlicek rechnet mit einem sorgenfreien Start in die Saison. «Davon hängt nicht nur die Freude am Sport ab, sondern auch eine ganze Reihe von Arbeitsplätzen und die Zukunft der Branche.» In den tschechischen Mittelgebirgen mit dem Wintersportort Spindleruv Mlyn (Spindlermühle) im Riesengebirge und dem Skigebiet Klinovec (Keilberg) im Erzgebirge beginnt die Saison in der Regel Mitte Dezember und endet im März. Vollständig Geimpfte aus Deutschland müssen bei der Einreise ein Meldeformular ausfüllen. Für Ungeimpfte gelten Test- und Quarantänepflicht.

Bayern

Nach einem Komplettausfall in der vergangenen Wintersaison rechnen viele Liftbetreiber mit großem Andrang in den bayerischen Alpen. Für Deutschlands höchstgelegenes Skigebiet an der Zugspitze gingen schon zahlreiche Anfragen für Saisontickets ein, sagt eine Sprecherin der Bayerischen Zugspitzbahn. «Wir müssen mit dem Verkauf aber noch abwarten.» Bisher könne man nicht verbindlich sagen, unter welchen Bedingungen die Saison stattfinde.

Laut Verband Deutscher Seilbahnen (VDS) können Skifahrerinnen und -fahrer unter Einhaltung der 3G-Regeln in Bayern Ski fahren. Après-Ski-Partys spielten keine große Rolle, sagt eine Sprecherin der Allgäu GmbH. «Unsere Skigebiete sind schon immer für Familien ausgelegt.» Durch den Corona-Stillstand hat die Region Einnahmen von schätzungsweise rund 2,7 Milliarden Euro verloren.

Schwarzwald

Im Skigebiet Feldberg im Schwarzwald planen die Liftbetreiber eine sogenannte 2G-Plus-Regel. Erwachsene, die auf die Piste wollen, müssen demnach geimpft oder genesen sein. Der Nachweis soll schon bei der Online-Buchung der Liftkarten erbracht werden. Für schulpflichtige Kinder reicht ein negativer Test beziehungsweise auch der Schülerausweis. An einem Gesamtkonzept werde noch gearbeitet, sagt eine Sprecherin. Je nach Schneelage beginnt die Wintersaison am Feldberg etwa Mitte Dezember. In der vergangenen Saison waren die Pisten geschlossen. Der Liftverbund beziffert den Umsatzverlust auf mindestens acht Millionen Euro. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Easyjet sieht erste Auswirkungen der Omikron-Variante

Das Auftauchen der bereitet den Fluggesellschaften neue Kopfschmerzen. Easyjet senkt seine geplante Kapazität im laufenden Quartal. Unternehmenschef Lundgren sieht in der Krise aber auch eine Chance.

Oberammergau 2022: Hunderte Passions-Gäste müssen um Tickets bangen

Mehrere Hundert Besucher der Oberammergauer Passionsspiele müssen nach der Insolvenz eines Tickethändlers um ihre Buchung fürchten. Die Pleite des Händlers, der vor allem Reisepakete mit Unterkunft verkaufte, hat wahrscheinlich einen Gesamtschaden in sechsstelliger Höhe verursacht.

 

Kostenfrei stornieren? Was Südafrika-Reisende jetzt wissen müssen

Die Einstufung Südafrikas als Corona-Virusvariantengebiet wirft für Reisende viele Fragen auf: Kann ich bestehende Urlaubsbuchungen kostenfrei stornieren? Habe ich ein Recht auf vorzeitige Rückkehr nach Deutschland? Hier die Antworten.

Lufthansa rechnet mit weiteren Einschränkungen für Ungeimpfte

Lufthansa-Chef Carsten Spohr erwartet weltweit weitere Einschränkungen für ungeimpfte Fluggäste. Für Geimpfte und Genesene werde die globale Freiheit aber erhalten bleiben, zeigte sich Spohr überzeugt.

Neue Virusvariante: Lufthansa fliegt vorerst weiter nach Südafrika

Die Lufthansa hält die Flugverbindungen in das Virusvariantengebiet Südafrika vorerst aufrecht. Nach Angaben des Reiseverbands DRV werden Veranstalter Reisen ins südliches Afrika jedoch stornieren oder umbuchen.

Die Busreisen kehren zurück

Mit einer Vollbremsung kamen sie zum Stillstand. Niemand wusste, wann und wie es weitergehen würde. Nun rollen die Reisebusse wieder und finden seit dem Sommer allmählich in die Erfolgsspur zurück.

Reisekonzerne hoffen trotz Corona auf den Sommer

Die Hoffnungen der hart von der Corona-Krise getroffenen Reisebranche für das laufende Tourismusjahr sind groß. Doch dramatisch gestiegene Infektionszahlen hinterlassen Spuren. Urlauber zögern mit Buchungen.

Qatar Airways fliegt Siegerpokal über alle Stadien der Fußball-Weltmeisterschaft

Qatar Airways, die offizielle Fluggesellschaft der FIFA, überflog im Rahmen der eintägigen Feierlichkeiten ein Jahr vor dem Turnier alle acht Stadien der FIFA Fußball-Weltmeisterschaft Qatar 2022. An Bord des Flugzeugs befand sich die Siegertrophäe sowie eine besondere FIFA-Legende.  

Sommer 2022: Griechenland, Mallorca und Türkei bei Tui-Buchungen vorn

Die Buchungen für den Reisesommer 2022 ziehen weiter an. Ziele wie die Balearen, Griechenland und die Türkei zeigen aktuell die höchsten Vorausbuchungen, erklärte Stefan Baumert, Vorsitzender der TUI Deutschland Geschäftsführung anlässlich der Vorstellung des Sommerprogramms 2022.

Ruhiger Saisonstart an der Zugspitze

Strahlende Sonne, gut präparierte Pisten - erstmals seit anderthalb Jahren konnten Skifahrer an der Zugspitze wieder in Lifte steigen und ihre Schwünge ziehen. Dennoch blieb es am ersten langen Saison-Wochenende vergleichsweise ruhig.