Baustart des ersten Center Parcs in Dänemark

| Tourismus Tourismus

Zum Spatenstich des ersten Parks von Center Parcs in Dänemark fanden sich am Dienstag Projektpartner, Investoren und Gäste aus der Politik in Sønderborg auf der dänischen Insel Als ein. Der Baubeginn wurde mit einer feierlichen Zeremonie eröffnet. Dieser markiert das Ende einer über acht Jahre andauernden Planungsphase.

„Wir geben der Urlaubsregion nicht nur ein neues Gesicht. Wir geben ihr eine neue Zukunft – ganz im Zeichen unseres Nachhaltigkeitskonzepts“ – so Frank Daemen, Geschäftsführer Center Parcs Deutschland und Vorstandsmitglied Center Parcs Europe. Im Mai 2022 beginnt der Bau der ersten 440 Ferienhäuser, zwischen 2025 und 2030 sind 160 Sommerhäuser geplant und im Jahr 2030 folgen 120 weitere Ferienhäuser. Dabei erfolgt der gesamte Bau auf der Grundlage der Nachhaltigkeitsprinzipien des DGNB-Standards. Die Eröffnung des Parks ist für Herbst 2024 geplant. 

„Wir sind sehr stolz darauf, dass wir dies für Nordborg auf die Beine stellen können. Als wir anfingen, Sitzungen mit der Visionsgruppe abzuhalten, dachten wir, es sei zu teuer. Aber wir konnten auch sehen, wie ein Projekt wie dieses zur Entwicklung des Gebiets beitragen könnte. Und jetzt sehen wir, dass der Optimismus in Nordborg aufblüht. Dieser erste Spatenstich ist ein Meilenstein. Im Herbst 2024 werden wir das Center Parcs Nordborg Resort eröffnen. Und wir freuen uns sehr darauf", sagte Bent Jensen, Eigentümer und CEO von Linak und Mehrheitsaktionär des Nordborg Resorts.

„Das Center Parcs Nordborg Resort wird langfristig Arbeitsplätze für 200 Mitarbeitende schaffen, die sich den Belangen der über 160.000 jährlichen Gäste annehmen werden. In enger Zusammenarbeit mit lokalen Lieferanten und Produzenten, den Investoren und der Gemeinde wird das von Center Parcs Europe betriebene Resort eines unserer Flaggschiffe im Portfolio des Unternehmens”, so Olivier Garaïalde, CEO Center Parcs Europe.  

Eine Entscheidung für Center Parcs bezeichnet Niels Feerup, Direktor des Nordborg Resorts aufgrund des langjährigen Erfolgs der Marke - und nicht zuletzt aufgrund des starken Fokus des Unternehmens auf Nachhaltigkeit und Naturschutz - als eine „natürliche Wahl". 

Dazu ergänzt Olivier Garaïalde: „Heute ist ein großartiger Tag, der die Zusammenarbeit zwischen den Investoren, Center Parcs, der örtlichen Gemeinde und der Stadtverwaltung festigt. Dies ist unser erster Park in Dänemark und Skandinavien und wir sehen ein großes Potenzial in diesem Markt. Für uns ist es wichtig, einen positiven Einfluss auf die örtliche Gemeinde auszuüben und die Gäste zu inspirieren, die Gegend auch außerhalb des Resorts zu erkunden.” 

Zu den Teilnehmern des ersten Spatenstichs gehörten: 

  • Bent Jensen, Eigentümer und CEO, Linak Holding (Investor)
  • Peter Mads Clausen, Vorsitzender, Bitten & Mads Clausen Foundation (Investor)
  • Per Have, Vorsitzender, Bitten & Mads Clausen Stiftung (Investor)
  • Olivier Garaïalde, CEO, Center Parcs Europe
  • Niels Feerup, Direktor, Nordborg Resort
  • Erik Lauritzen, Bürgermeister der Gemeinde Sønderborg
  • Steffen Hansen, Abteilungsleiter, Hoffman (Entwickler) 

Die Planung des Projekts 

Das Nordborg Resort ist das Ergebnis eines White Paper, das von der Nordals Vision Group im Jahr 2014 veröffentlicht wurde. Im Jahr 2015 wählte die Kommune Sønderborg das Projekt als eines von zehn Tourismus-Pilotprojekten des Ministeriums für Wirtschaft und Industrie aus, das sich auf die Schaffung von Arbeitsplätzen in Randgebieten konzentriert. 

Weiterentwickelt wurde es anschließend von 2016 bis 2019 in der Entwicklungsgesellschaft Nordals Ferieresort P/S, die von Bitten & Mads Clausens Fond, Linak Holding A/S und der Kommune Sønderborg gegründet wurde. Der Schwerpunkt der Entwicklung lag auf der umgebenden Natur und der Nachhaltigkeit, die in einer Zertifizierung nach dem DGNB-Goldstandard festgehalten wird. 

Im Jahr 2019 entschied sich die Linak Holding A/S zusammen mit dem Bitten & Mads Clausens Fond, in den Bau der Ferienanlage auf Nordals zu investieren. Das Resort wird von Hoffmann A/S gebaut.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Ferienhausanlage Baltic Village in Damp hat mit dem „Boho-Beach-House by Förde Fräulein“ das erste Ferienhaus in Deutschland vorgestellt, das speziell für die Zielgruppe der Blogger und Social-Media-Begeisterten konzipiert wurde.

Lichtkunst und Live-Musik, 3-D-Perfomance und Pils zur Currywurst - nach zwei Jahren Coronapause inszeniert sich das Ruhrgebiet an diesem Samstag (25.6.) wieder beim Kulturfest «Extraschicht». 43 Spielorte in 23 Städten von Unna bis Moers sind eingeplant, wie die Ruhr-Tourismus-Gesellschaft mitteilt.

Die Zeit der strengen Corona-Bestimmungen ist in den meisten europäischen Ländern vorbei. Doch wie genau sieht es mit den verbliebenen Regeln in den einzelnen Ländern aus?

Neue Ergebnisse von Booking.com belegen, dass 82 Prozent der LGBTQ+ Reisenden keine positiven oder sogar unangenehme Erfahrungen auf Reisen gemacht haben. Die Studie beleuchtet Sorgen und Reisepräferenzen und zeigt mögliche Wege auf.

Im Gegensatz zum Totalausfall der Wintersaison 2020/21 in Österreich zog die Tourismusnachfrage im vergangenen Winter nach neuerlichen Betriebsschließungen zu Saisonbeginn stetig an. Die Erwartungen der Branche sind durchweg positiv

Was bringt der Sommer in der Ferien- und Stadthotellerie? Das Hotel Consulting Unternehmen mrp hotels sieht in einer aktuellen Analyse eine starke Erholung des Tourismus in den Sommermonaten und danach.

Nach zwei herben Verlustjahren wegen der Corona-Pandemie sieht die Luftfahrtbranche Grund für Zuversicht. Die Aussichten hellen sich auf - aber weniger für Europa.

Die Zahl der Gäste und Übernachtungen in Hamburger Beherbergungsbetrieben nähert sich den Vor-Corona-Werten wieder an. Das sind immer noch 37 000 Gäste weniger als im Vor-Corona-April 2019. Die Zahl der Übernachtungen überstieg aber den Wert von 2019 bereits um 29 000.

Die Zahl der Übernachtungen in NRW-Beherbergungsbetrieben lag im April 2022 mit rund 3,8 Millionen um 238,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor (April 2021: 1,1 Millionen). Ein Vergleich mit den Übernachtungszahlen von April 2019 (4,3 Millionen) zeigt, dass die Werte um 11,3 Prozent unterhalb des Vorkrisenniveaus lagen.

Der Tourismus im Norden ist im April wieder annähernd auf das Vor-Corona-Niveau gestiegen. Wie das Statistikamt Nord mitteilte​​​​​​​, kamen im April dieses Jahres 736 000 Übernachtungsgäste in Schleswig-Holstein an.