Brandenburg-Urlaub liegt im Trend - Mehr Gästeübernachtungen

| Tourismus Tourismus

Die Brandenburger Tourismusbranche hat im vergangenen Jahr mit fast 14 Millionen Gästeübernachtungen einen Rekord verbucht. «Wir peilen jetzt die 15-Millionen-Marke an», sagte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) am Donnerstag bei der Präsentation der Tourismusbilanz. In Zeiten des Klimaschutzes und des Weltgeschehens profitiere der Tourismus in Deutschland. Brandenburg könne gute Angebote für einen aktiven Urlaub vorweisen und habe dazu eine gute Infrastruktur und verlässlich gute Qualität.

Nach Brandenburg kamen laut Bilanz mehr ausländische Besucher - die meisten davon aus Polen mit rund 160 000 (+ 4,6 Prozent). An zweiter Stelle stehen Gäste aus den Niederlanden mit 121 000 (+ 8,9 Prozent). Einen Einbruch gab es hingegen bei Touristen aus Großbritannien auf rund 69 000 (- 17,3 Prozent).

Im Durchschnitt blieben Urlauber 2,7 Tage

Insgesamt bieten die rund 1685 Hotels und Pensionen mit jeweils mehr als zehn Betten zwischen Oder und Elbe knapp 129 000 Übernachtungsplätze an. Im Durchschnitt blieben Urlauber 2,7 Tage im Land. Daneben kamen rund 92,3 Millionen Tagesreisende nach Brandenburg. Der Umsatz sei im Vergleich zum Vorjahr um 5,2 Prozent gestiegen, hieß es.

Als Urlaubsziele sind nach wie vor Campingplätze beliebt, die einen Anstieg der Übernachtungen um 7,5 Prozent auf 1,4 Millionen vermeldeten. Großer Nachfrage erfreuten sich auch Ferienhäuser, die für zwei Millionen Übernachtungen genutzt wurden (+6,4 Prozent).

Seenland Oder-Spree auf Platz 1

Auf Platz 1 bei den Reiseregionen steht das Seenland Oder-Spree mit rund 2,2 Millionen Übernachtungen (+ 2 Prozent). Gleich dahinter folgt der Spreewald, der mit 2 Millionen Übernachtungen landesweit den höchsten Zuwachs verbuchen konnte (+ 6,4 Prozent).

Die Branche reagierte mit zahlreichen Investitionen, wie der Wirtschaftsminister sagte. In der tropischen Urlaubswelt Tropical Island in Krausnick (Dahme-Spreewald) wird eine weitere Ferienhausanlage mit 135 Häusern eröffnet. Das Landgut Stober in Groß Behnitz (Havelland) vergrößert seine Kapazitäten auf nun 300 Zimmer. In Cottbus eröffnete bereits ein neues Hotel, in Brandenburg/Havel ist die Neueröffnung im Herbst geplant.

Ein Kernproblem drücke aber die Branche, sagte Minister Steinbach. Der Mangel an Fachkräften für Gastronomie und Hotellerie mache sich wie bundesweit auch stark in Brandenburg bemerkbar. Zwar sei die Zahl der Mitarbeiter auf 100 000 gestiegen, jedoch sei seit 2015 die Anzahl der Teilzeitbeschäftigten um mehr als 20 Prozent gewachsen.

Mittlerweile sei es gelungen, die Digitalisierung der Branche gut voranzutreiben, sagte Dieter Hütte, Geschäftsführer der Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH. In der zentralen landesweiten Datenbank seien mehr als 450 Regionen, Orte und touristische Anbieter und zahlreiche Veranstaltungen enthalten.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Geschäftsreisende nehmen zum Schutz der Umwelt längere Reisezeiten in Kauf

Flugzeug oder Bahn? Taxi oder Straßenbahn? Komfort oder Nachhaltigkeit? Mit diesen Fragen setzen sich Geschäftsreisende immer häufiger auseinander. 50 Prozent würden sogar Reiserichtlinien und Budgets absichtlich missachten, um nachhaltiger zu reisen.

Kärnten mit Maskenpflicht in Touri-Hotspots

Das auch bei deutschen Urlaubern beliebte österreichische Bundesland Kärnten verhängt eine abendliche Maskenpflicht in Tourismus-Hotspots. Die Verordnung wird noch ausgearbeitet und soll am Freitag in Kraft treten.

Umsatzeinbruch bei Reiseversicherungen der Hanse-Merkur Gruppe

Mehr Krankenversicherungen, Einbruch bei der Reiseversicherung: Die Corona-Pandemie hat auch das Geschäft der Hanse-Merkur Versicherungsgruppe in den Monaten Januar bis Mai dieses Jahres beeinflusst. Der Bereich Reise und Freizeit befinde sich im Krisenmodus.

 

Umweltschutz bei Geschäftsreise gewinnt an Bedeutung

Umweltschutz auf Geschäftsreisen setzt sich immer mehr in Unternehmen durch. Flugzeug oder Bahn? Taxi oder Straßenbahn? Komfort oder Nachhaltigkeit? Mit diesen Fragen setzen sich Geschäftsreisende immer häufiger auseinander, zeigt der Corporate Travel Sustainability Index.

Passagierzahlen an deutschen Flughäfen auf 20 Prozent des Vorjahresniveaus

Die Passagierzahlen an den Flughäfen in Frankfurt und Berlin steigen weiter an. Hohe prozentuale Zuwächse täuschen aber nicht darüber hinweg, dass die Werte bislang nur 20 Prozent des Vorjahresniveaus erreichen.

Corona-Fälle im Center-Parc im Allgäu

In der Allgäuer Ferienanlage von Center Parcs sind drei Menschen mit Covid-19 infiziert. Einige Fragen sind noch offen. Die Verantwortlichen in Leutkirch betonen, dass mit einem größeren Ausbruch nicht zu rechnen sei.

EcoTrophea: Wie kann Digitalisierung nachhaltigen Tourismus fördern?

„Digitalisierung und Nachhaltigkeit“ so lautet das Schwerpunktthema der EcoTrophea 2020​​​​​​​, der Auszeichnung für Umweltschutz und soziale Verantwortung im Tourismus, die der DRV ab sofort auslobt. Initiativen und Unternehmen sind eingeladen, sich bis zum 30. September zu bewerben.

Urlaub abgesichert: Pauschal oder Individual?

Wer bringt Urlauber im Ernstfall nach Hause? An wen können sie sich wenden, wenn im Urlaub etwas schief läuft? Nicht nur, aber gerade wegen Corona sind das wichtige Fragen. Es kommt auf die Reiseform an.

Bundesrepublik jetzt größter Anteilseigner bei Lufthansa

Die Bundesrepublik ist nun größter Anteilseigner an der Deutschen Lufthansa AG und hält 20,05 Prozent der Aktien an dem MDax-Konzern. Österreich darf der Lufthansa-Tochter Austrian Airlines mit einer Finanzspritze von 150 Millionen Euro helfen.

Verpasster Urlaubsflug wegen Zugverspätung - Veranstalter muss zahlen

Reisende können bei der Planung für den Urlaubsflug grundsätzlich auf die Einhaltung der Fahrtzeiten der Bahn vertrauen. Wegen einer Zugverspätung traf eine Familie zu spät am Check-In-Schalter ein, musste 2200 Euro für Umbuchungen bezahlen und verklagte den Veranstalter.