Christie & Co analysiert die Kanarischen Inseln

| Tourismus Tourismus

2017 verzeichnete Spanien mit über 82 Millionen internationalen Touristenankünften, wovon rund 8 Millionen auf die Kanarischen Inseln entfielen, einen neuen Rekord. Der spanische Hotelmarkt erlebte in den letzten Jahren einen außergewöhnlichen Boom, der sich auch in wiederholten Performancezuwächsen widerspiegelte. Doch konkurrierende Urlaubsziele wie Tunesien, Ägypten oder die Türkei, die in den letzten Jahren insbesondere aufgrund politischer Ereignisse Wachstumseinbußen in Kauf nehmen mussten, erholen sich wieder, was sich nun teilweise in spanischen Urlaubszielen wie den Kanaren bemerkbar macht.

Der neue Bericht von Christie & Co über den Hotelmarkt auf den Kanarischen Inseln analysiert die verfügbaren statistischen Daten von 2017 bis Ende August 2018 und untersucht, ob die erstarkte Konkurrenz im östlichen Mittelmeerraum die lokalen Hotelmärkte hinsichtlich Hotelnachfrage, Angebot und Wirtschaftlichkeit tatsächlich beeinflusst hat. Die vom Kanarischen Institut für Statistik (ISTAC) veröffentlichten Daten ermöglichen eine objektive Sicht auf die Inseln, insbesondere auf die touristisch wettbewerbsstärkeren Inseln Gran Canaria, Teneriffa, Fuerteventura und Lanzarote, die auch bei Investoren und Betreibern auf größeres Interesse stoßen. Die Inseln La Gomera, La Palma und El Hierro werden aufgrund ihres geringen touristischen Gewichts nicht einzeln analysiert, zumal hier 2017 nur 2,5 % der Übernachtungen aller Inseln verbucht wurden.

In absoluten Zahlen war Gran Canaria 2017 sowohl in Bezug auf den RevPAR (82,5 € im Jahr 2017) als auch auf die Auslastung (86,6 % im Jahr 2017) führend, obwohl ein leichter Rückgang gegenüber 2016 hingenommen werden musste (-0,4 % bzw. -0,6 %). Bis August 2018 war die Performance erneut rückläufig. So verringerte sich der RevPAR auf 77,9 € (-3,2 % gegenüber dem Vergleichszeitraum 2017) und die Auslastung sank auf 82,9 % (-3,0 % gegenüber August 2017). Der RevPAR-Rückgang wurde primär durch die Auslastung ausgelöst, da der durchschnittliche Zimmerpreis (ADR) mit 93,6 € bis August 2018 (-0,2 % im Vergleich zu August 2017) stabil blieb.

Dicht auf Gran Canaria folgt Teneriffa, das 2017 einen RevPAR von 80,8 € (+3,7 % gegenüber dem Vorjahr), eine Auslastung von 84,9 % (-2,1 % gegenüber 2016) und einen Durchschnittspreis von 95,2 € (+5,9 % gegenüber 2016) aufwies. Seit Jahresbeginn bis August 2018 verzeichnete jedoch auch Teneriffa einen deutlichen Performancerückgang von 4,3 % in Bezug auf den RevPar (auf 76,8 €), ausgelöst durch einen Nachfragerückgang. So sank die Auslastung um 4,9 % auf 81,1 %. Ähnlich wie auf Gran Canaria blieben auch auf Teneriffa die Preise stabil (+0,6%).

Fuerteventura verzeichnete 2017 einen RevPAR von 77,7 € (+8,5 % im Vergleich zu 2016). Als einzige Insel konnte Fuerteventura auch im aktuellen Jahr bis August ein RevPAR-Wachstum verzeichnen, welches durch gestiegene Zimmerpreise realisiert werden konnte. Die Auslastung stieg 2017 im Vergleich zu 2016 um 0,4 % (auf 86,0 %), ist allerdings im Zeitraum Januar bis August 2018 auf 84,1% (-0,2 %) leicht gesunken. In Bezug auf den Durchschnittspreis konnte die Insel mit 90,4 € im Jahr 2017 (+8,1 % im Vergleich zu 2016) und 90,1 € bis August 2018 (+2,3 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum 2017) einen kontinuierlichen Anstieg verbuchen.

Im Fall von Lanzarote setzt sich der positive Trend von Fuerteventura fort, zumal die Insel 2017 den größten Anstieg beim RevPAR auf 76,6 € erreichte (+14,0 % im Vergleich zu 2016). Allerdings verzeichnete dieser im Zeitraum Januar bis August 2018 einen Rückgang (-0,7 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum 2017). Die Auslastung betrug auf Lanzarote 2017 86,1 % (-0,7 % gegenüber 2016) sowie bis August 2018 82,9 % (-4,1 % im Vergleich zu Januar bis August 2017) und konnte sich somit dem allgemeinen Abwärtstrend bei der Auslastung, der insbesondere auf Gran Canaria und Teneriffa zu beobachten ist, nicht wiedersetzten. Beim Durchschnittspreis verbuchte Lanzarote jedoch die größten Zuwächse, nachdem 2017 88,9 € (eine Rekordsteigerung von +14,8 % gegenüber 2016) sowie bis August 2018 91,4 € (+3,5 % gegenüber August 2017) erzielt wurden.

Joan Bagó, Analyst bei Christie & Co Spanien & Portugal und verantwortlich für den Bericht, sagt: „Nach einem für den Hotelsektor der Kanarischen Inseln außergewöhnlichen Jahr 2017 deuten die bisher erzielten Ergebnisse 2018 auf eine Stabilisierung des Performancewachstums der Inseln hin, wobei die geringere Auslastung Hauptgrund für den RevPAR-Rückgang ist.“

Inmaculada Ranera, Geschäftsführerin von Christie & Co für Spanien & Portugal, ergänzt: „Die Kanarischen Inseln haben sich als Reiseziel etabliert, das für Betreiber sowie nationale und internationale Investoren gleichermaßen weiterhin sehr attraktiv ist. Trotz der Erholung konkurrierender Mittelmeerdestinationen hat die Tourismuswirtschaft der Kanaren in den letzten Jahren ihre Angebotsqualität verbessert und sich damit als Urlaubsziel in einem erstklassigen Markt in Europa in Stellung gebracht.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Best Ski Resort Awards: Studie befragt 46.000 Skifahrer und Snowboarder in den Alpen

Exakt 45.847 Skifahrer und Snowboarder haben an der größten „On Mountain“-Befragung der Alpen teilgenommen. Der Best Ski Resort Awards geht an den Kronplatz in Südtirol, den die Gäste mit besonders hohen Zufriedenheitswerten adeln, knapp gefolgt von Zermatt in der Schweiz. Platz 3 teilen sich Serfaus-Fiss-Ladis im österreichischen Tirol sowie Val Gardena in Südtirol.

Reisen in der Adventszeit

Wer vor dem Jahresende noch einmal verreisen möchte, der findet auch im Dezember passende Ziele in Europa. Selbst auf Weihnachtsmärkte und das Weihnachtsshopping müssen Urlauber nicht verzichten. Wo die Weihnachtsstimmung in der Adventszeit am schönsten ist, hat nun alltours recherchiert.

Frankreich beschlagnahmt Ryanair-Maschine

Im Jahr 2014 entschied die EU-Kommission, dass Ryanair staatliche Beihilfen zurückzahlen muss. Da das bislang aber nicht passierte, schnappte sich Frankreich vergangene Woche am Flughafen in Bordeaux eines der Flugzeuge des Unternehmens. Für die Passagiere bedeutete dies eine fünfstündige Verspätung.

Europa-Park: Kritik an geplanter Seilbahn

Der Europa-Park in Rust will mit einer Seilbahn Grenzen überwinden und eine Gondelbahn nach Frankreich bauen. Die Naturschützer sind von dem Projekt jedoch nicht begeistert und sorgen sich um Natur und Tierwelt im Schutzgebiet Taubergießen. Demnach wäre eine Seilbahn durch das Gebiet ein krasser Verstoß gegen europäisches Naturschutzrecht

Bunte Urlaubsorte gegen Herbstdepression

Bunte Hauswände gegen die Herbstdepression: Während hierzulande die dunkle Jahreszeit mit grauen Regentagen schon voll Einzug hält, zeigen sich weltweit ganze Ortschaften in prächtigen Farben – und das unabhängig vom Wetter. Das Online-Reiseportal weg.de hat zehn bunte Orte vorgestellt (mit Bildergalerie).