Condor will Schutzschirm verlassen

| Tourismus Tourismus

Der Ferienflieger Condor will an diesem Donnerstag (22. Oktober) in eine ungewisse Zukunft aufbrechen. Wenn an der Frankfurter Messe die Gläubiger der Fluggesellschaft zusammenkommen, müssen sie über ein Sanierungskonzept entscheiden, das in einem wichtigen Punkt unvollständig ist.

Das Unternehmen aus dem untergegangenen Reich des deutsch-britischen Reisekonzerns Thomas Cook will das im April aufgelegte Schutzschirmverfahren verlassen, ohne einen neuen Investor präsentieren zu können. An seine Stelle würde bei Zustimmung der Gläubiger ein sogenannter Treuhänder treten, die SG Luftverkehrsgesellschaft.

Das bisherige Management bliebe im Amt und ein erneuter Investorenprozess soll erst starten, wenn sich die Lage in der coronageplagten Luftverkehrsbranche wieder beruhigt hat. «Das kann in 12, aber auch erst in 36 Monaten der Fall sein», sagt eine Unternehmenssprecherin. Die Kabinengewerkschaft Ufo rechnet mit einer Entscheidung nicht vor dem Jahr 2025.


Anzeige

Gegen Corona-Viren: Professionelle Luftreinigung für Restaurants und Tagungsräume

Die High-Tech-Plasma-Technologie des Aircleaners beseitigt neben infektiösen Aerosolen auch Pollen, Allergene und Gerüche. Geeignet für bis zu 150m² Fläche. Leiser Betrieb dank Plasma-Technologie. Schon ab 189 Euro Leasing-Gebühr pro Monat. Tageskarte-Leser werden bevorzugt beliefert.
Jetzt mehr erfahren


Ermöglicht wird der komfortable Schwebezustand mit einem langfristigen Kredit der staatlichen KfW-Bank über 550 Millionen Euro. Mit ihm ist ein anderer, weit kürzer laufender Kredit abgelöst worden, der Condor eigentlich in den Schoß der polnischen Staatsfluglinie Lot überführen sollte. Doch in der Corona-Krise gerieten die übernahmewilligen Polen selbst in Not und sagten den fest vereinbarten Deal am Ostermontag ab.

Condor startet mit 51 Flugzeugen und 4200 Mitarbeitern in die neue Ära. Die Beschäftigten zweier Thomas-Cook-Schwestergesellschaften sowie einige Verwaltungsmitarbeiter haben in den vergangenen Monaten ihre Jobs verloren. Das Programm wird pandemiebedingt zunächst schmal ausfallen, denn Vorstandschef Ralf Teckentrup rechnet für den Winter nur mit einer Kapazität von 10 bis 15 Prozent des üblichen Angebots. Im Sommer will «Tecke» bereits wieder 70 Prozent fliegen und die Beschäftigten nach Bedarf aus der Kurzarbeit zurückholen. Vorerst gibt es den Lohnersatz bis zum Jahresende 2021.

Condor fliegt nach eigenen Angaben zu sehr wettbewerbsfähigen Kosten. Unter dem Schutzschirm, der mildesten Form deutscher Insolvenzverfahren, hat sich das Unternehmen in Eigenverwaltung von einigem Ballast befreit. So wurde die teure Firmenzentrale direkt am Frankfurter Flughafen gekündigt und ein neues Domizil im nahen Neu-Isenburg gemietet, das nicht einmal ein Viertel der bisherigen Miete kostet.

Noch wichtiger sind Sanierungs-Tarifverträge mit den Gewerkschaften Verdi, Ufo und Vereinigung Cockpit. Sie bringen deutliche Kostenvorteile und schließen bei einer schlimmen Entwicklung nicht einmal Entlassungen aus - ein Zustand, von dem die große Lufthansa nur träumen kann.

Doch wer könnte die Condor einstmals übernehmen? Den meisten Fluggesellschaften dürfte nach überstandener Pandemie das nötige Kapital fehlen. Im ersten Investorenprozess vor Corona hatten sich neben der Lot-Mutter PGL noch die Finanzinvestoren Apollo und Greybull für den deutschen Ferienflieger interessiert.

Die wichtigen Reiseveranstalter haben der Condor in der Vergangenheit stets den Rücken gestärkt, weil sie nicht von den Konzernen Lufthansa und Tui abhängig sein wollen. Auch unter Corona-Bedingungen buchen die Touristiker in den wenigen verbliebenen Maschinen die Sitzplätze für ihre Pauschalreisen. «Condor ist für uns ein sehr verlässlicher Partner, mit dem wir weiterhin sehr eng zusammenarbeiten», sagt beispielsweise ein Alltours-Sprecher. Zum 31. Oktober hat Condor mit Varadero auf Kuba ein erstes Langstreckenziel wieder aufgelegt, mit angeblich sehr guter Buchungslage. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Blick in die Zukunft beim virtuellen DZT Knowledge Day 2020

Beim Knowledge Day 2020 informierte die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) ihre Mitglieder über aktuelle technologische Trends sowie praktische Anwendungen digitaler Tools im Tourismus. Aufgrund der Kontaktbeschränkungen fand der Knowledge Day als virtuelle Veranstaltung statt.

Tourismusbeauftragter sieht generelles Verbot der Ski-Saison kritisch

Der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, sieht ein generelles Verbot der Ski-Saison kritisch: "Sicherheit geht auch im Winter vor. Aber ich bin davon überzeugt, dass Skifahren in einem gewissen Umfang und unter klaren Kriterien ohne Probleme möglich ist."

DER Touristik erwartet mehr Buchungen im März bei sinkenden Infektionen

Deutschlands zweitgrößter Reisekonzern DER Touristik hakt das Corona-Krisenjahr ab und setzt auf die Zeit nach Aufhebung der Reisebeschränkungen. Das Unternehmen erwartet einen Buchungsschub im März, sollten die Infektionszahlen aufgrund erster Impfungen dann sinken.

Phocuswright erwartet vollständige Erholung des Reisemarkts nicht vor 2025

Der Tourismus wird ab 2021 wieder anziehen, eine vollständige Erholung von den Auswirkungen der Corona-Krise sollte jedoch nicht vor 2025 erwartet werden, so eine Studie von Phocuswright. 

EcoTrophea 2020: Die Nominierten stehen fest

Wie kann die Digitalisierung nachhaltigen Tourismus fördern? Unter diesem Motto hat der Deutsche Reiseverband dieses Jahr die Auszeichnung für Nachhaltigkeit im Tourismus, die EcoTrophea, ausgeschrieben. Aus den Bewerbungen hat die Jury nun drei ausgewählt.

Studie erwartet enorme Buchungswelle 2021

Tourlane hat rund 1.200 Reisende befragt, wie die Corona-Pandemie ihr Reiseverhalten beeinflusst. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass das geringere Reiseaufkommen bis Jahresende bestehen bleiben wird, die Reiselust aber ungebrochen und mit einer enormen Buchungswelle in 2021 zu rechnen ist.

Qantas will Impfpflicht für Passagiere - Lufthansa sieht es anders

Aus Sorge vor einer weiteren Verbreitung des Coronavirus will Australiens nationale Fluggesellschaft Qantas eine Impfpflicht für ihre Passagiere einführen. Anders als die australische Airline will die Lufthansa keinen Corona-Impfnachweis verlangen.

Pauschalreisen dauerhaft ohne Stornogebühren?

Viele Reiseveranstalter machen derzeit ein außergewöhnliches Angebot: Urlaube können noch kurz vor Beginn kostenloses storniert werden. Nur eine Corona-Sonderregel oder die neue Normalität?

Flugzeugbauer erwarten Umsatzeinbruch von 40 Prozent

Die deutsche Luft- und Raumfahrtindustrie erlebt nach Jahren des Wachstums in der Corona-Krise einen heftigen Rückschlag. Flugzeuge bleiben am Boden, neue Maschinen braucht im Moment kaum jemand. Die Hersteller leiden, sehen aber eine Chance.

Airline-Verband IATA fordert Schnelltests statt warten auf Impfstoff

Die Corona-Krise hält die Luftfahrtindustrie weiter am Boden. Trotz aller Fortschritte komme der Impfstoff für viele Airlines zu spät, warnt der Verband IATA. Corona-Schnelltests sollen das Fliegen ermöglichen.