Das bietet das neue Kreuzfahrtschiff MSC Grandiosa

| Tourismus Tourismus

Für Sophia Loren war es Nummer 15: Wohl keine andere Taufpatin durfte schon so viele Champagnerflaschen zerschellen lassen. Nun also die «MSC Grandiosa». Nach der Taufe im Hamburger Hafen geht das erste Kreuzfahrtschiff der sogenannten Meraviglia-Plus-Klasse auf Jungfernfahrt nach Genua. Im westlichen Mittelmeer stehen Reisen nach Marseille, Barcelona, Valletta, Rom und Palermo auf dem Programm. Doch was erwartet die maximal 6334 Passagiere an Bord?

Kabinen: Die «MSC Grandiosa» ist ein paar Meter länger als ihre Schwestern «MSC Meraviglia» und «MSC Bellissima». Dadurch gibt es auch mehr Kabinen und Suiten: 2421. Eine Vielzahl an Kategorien steht dabei zur Auswahl: von der Single- über die Balkon- oder Familienkabine bis hin zu Maisonnette- und Royal Suiten mit eigenem Jacuzzi. Wie auf anderen MSC-Schiffen darf natürlich auch der Yacht-Club nicht fehlen, quasi ein Schiff im Schiff. Dort steht den Passagieren in den 95 Suiten rund um die Uhr ein Butler zur Verfügung. Sie dürfen ein eigenes Sonnendeck mit Pool nutzen, in einem eigenen Restaurant speisen und sich in einer separaten Lounge entspannen.
 

Restaurants: In den fünf - aufpreispflichtigen - A-la-Carte-Restaurants kooperiert MSC mit sechs internationalen Spitzenköchen, darunter dem Deutschen Harald Wohlfahrt, die für jeden Abend ein spezielles Menü kreiert haben. Im Reisepreis eingeschlossen ist neben den drei Hauptrestaurants auch das Marketplace Buffet, wo es fast rund um die Uhr etwas zu essen gibt. Eine sinnvolle Einrichtung dort sind Klingeln an jedem Tisch, mit denen sich ein Kellner rufen lässt. Der Mozzarella wird an Bord hergestellt. Durch eine Scheibe am Buffetrestaurant können die Urlauber bei der Produktion zuschauen.

Unterhaltung: Highlight an Bord sind die Shows des Cirque du Soleil in der Carousel Lounge. Diese bietet Platz für 400 Personen. Zu sehen sind zwei Shows - «Cosmos» und «Exentricks». Tickets kosten 30 Euro (inklusive Dinner) oder 15 Euro (inklusive Cocktail). Natürlich gibt es aber auch ein «normales» Theater.

Umwelttechnologie: Die «MSC Grandiosa» verfügt über Landstromanschluss, Stickoxidkatalysatoren und Abgaswäscher - in der Fachsprache Scrubber genannt. Laut Reederei liegt der Treibstoffausstoß gegenüber älteren Schiffen um 30 Prozent niedriger. Zudem hat die Reederei angekündigt, ab Januar eine Kompensation für jede durch ihre Kreuzfahrtschiffe verursachte Tonne CO2 zu zahlen.

Aktivitäten: Derzeit ist der Aquapark - wetterbedingt - sicher noch nicht die Hauptattraktion des neuen Schiffs. Aber spätestens im Sommer oder in wärmeren Fahrtgebieten dürfte sich das ändern. Er bietet unter anderem drei große Wasserrutschen. Direkt daneben befindet sich ein Hochseilgarten. Hingucker im Inneren des Schiffs ist die Promenade. Über diese spannt sich ein schon von den Schwesterschiffen bekannter 93 Meter langer LED-Himmel. An der Promenade befinden sich Shops und Restaurants. Weitere Angebote an Bord sind unter anderem eine Sporthalle, ein Formel-1-Simulator, eine Bowlingbahn und ein 4-D-Kino.

Zoe: Um den Überblick über all die über 19 Decks verteilten Einrichtungen an Bord, Essensangebote, Theatervorstellungen und sonstigen Programmpunkte zu behalten, gibt es in jeder Kabine den virtuellen Sprachassistenten Zoe. Auf die Worte «Ok Zoe» beantwortet er ähnlich wie Siri, Alexa und Co. rund 850 Fragen in sieben Sprachen.

Charakter des Schiffs: MSC hat die «MSC Grandiosa» - genau wie ihre Schwesterschiffe - als Allwetterschiffe konzipiert. Ja, es gibt eben zwei Außenpools und einen Aquapark, aber viele Attraktionen befinden sich im Inneren des Schiffs - angefangen bei der Promenade. Auch einen überdachten Poolbereich gibt es. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Problem-BER sucht ab sofort rund 20.000 Komparsen für Probebetrieb

Interessierte können sich ab sofort für die Teilnahme am Probebetrieb des neuen Hauptstadt-Flughafens BER anmelden. Insgesamt suchen die Betreiber rund 20.000 Komparsen. Der Flughafen soll am 31. Oktober mit rund neun Jahren Verspätung öffnen.

Malediven: Schwimmendes Solarsystem im Meer im LUX* South Ari Atoll Resort & Villas

Malediven und Nachhaltigkeit galten lange Zeit als Kontroverse. Doch immer mehr Resorts sehen sich in der Verantwortung zur Reduktion ihres CO2-Fußabdruckes. So zum Beispiel das LUX* South Ari Atoll Resort & Villas, das ein schwimmendes Solarsystem installiert hat.

«Breitband an jeder Milchkanne» soll an der Nordsee Tourismus fördern

Der Hektik des Alltags entfliehen - viele Urlauber zieht es genau deshalb an die Nordseeküste. Dennoch darf es an Handyempfang und schnellem Internet nicht fehlen, sagt die Tourismusbranche. Als Vorbilder gelten die Niederlande - und Oberbayern.

Deutsche Ferienhausbranche generiert jährlich mehr als 10 Milliarden Euro

Die Deutschen geben pro Jahr mehr als 10 Milliarden Euro während des Urlaubs im Ferienhaus aus. Mit rund vier Milliarden Euro profitieren die Gastronomie sowie der Lebensmitteleinzelhandel, so eine Analyse des Centrums für marktorientierte Tourismusforschung der Universität Passau.

Urlaubspiraten-Umfrage: Das sind die romantischsten Reiseziele 2020

Sei es für einen spontanen Kurztrip zum Valentinstag oder die lang geplante Hochzeitsreise: Viele haben eine genaue Vorstellung davon, wie eine romantische Reise zu zweit aussehen soll. In einer aktuellen Umfrage hat Urlaubspiraten.de die Nutzer nach den romantischsten Reisezielen 2020 befragt.

Fernweh in Farben: Zehn bunte Orte

Die Welt ist bemerkenswert bunt und Farben lösen bei jedem Betrachter ganz individuelle Assoziationen, Emotionen und Sehnsüchte aus. Für alle, bei denen die Farben der Welt Fernweh bewirken, hat meine-weltkarte zehn der farbenreichsten Orte der Erde zusammengestellt.

Air India soll verkauft werden

Die indische Regierung will ihre staatliche Fluggesellschaft Air India verkaufen. Dies teilte die Regierung am Montag in Neu Delhi mit. Bis zum 17. März könnten Interessenten Angebote einreichen. Die Fluglinie hat allerdings Schulden von umgerechnet rund 7,4 Milliarden Euro.

Berliner Fernsehturm geschlossen - Areal wegen Eisabbrüchen gesperrt

Hunderte Meter tief könnten Eisbrocken vom Berliner Fernsehturm auf den Boden fallen. Aus Sicherheitsgründen wurde der Bereich gesperrt - nicht zum ersten Mal.

Harzer Hexentanzplatz soll für 13 Millionen Euro erlebnisreicher werden

Der Hexentanzplatz im Harzort Thale soll in den kommenden Jahren umfangreich umgebaut werden. Insgesamt sind für die Projekte knapp 13 Millionen Euro eingeplant. Unter anderem sollen das Bergtheater umgebaut, ein Parkdeck geschaffen oder ein Informationsgebäude errichtet werden.

Usedom: Alte Weltmeister im Strandkorbsprint sind auch die neuen

Die Weltmeister im Strandkorbsprint von 2019 haben ihren Titel am Samstag in Ahlbeck auf der Insel Usedom verteidigt. Phillip Schmidt und Johann Gloede aus Bansin auf Usedom siegten im Finallauf mit 5,12 Sekunden. Im Vorjahr brachten sie den Strandkorb in 5,05 Sekunden über die Ziellinie.