DER Touristik: Weniger fliegen ist oft nicht die Antwort

| Tourismus Tourismus

Ist die Pauschalreise angesichts der Pleite von Thomas Cook und Neckermann wirklich so sicher, wie stets behauptet wurde? Und wie nachhaltig kann ein Urlaub und somit ein Reiseveranstalter in Zeiten des Klimawandels überhaupt sein? Stichwort Flugscham. Antworten gibt der Zentraleuropa-Chef von DER Touristik, Ingo Burmester, im Gespräch mit dem dpa-Themendienst.

Insolvenz so gut wie ausgeschlossen 

«Die Pauschalreise als Bündel von Leistungen ist sicherer als jede andere Reiseform», betonte Burmester. «Bei einer Airline-Insolvenz bleibt der Kunde in der Regel zu 100 Prozent auf seinen Kosten sitzen.» Anders bei der Pauschalreise: Hier springe immer der Veranstalter ein. «Wir führen die Reise für den Kunden trotzdem durch und kümmern uns um eine Ersatzbeförderung.»

Pauschalurlaub mit einem Veranstalter wurde von der Branche stets als «Rundum-Sorglos-Paket» beworben - dann ging Thomas Cook und damit auch Neckermann pleite. Viele Urlauber sind verunsichert. Mit Blick auf das eigene Haus sagte Burmester: «Unser Mutterkonzern, die Rewe Group, ist hochprofitabel. Wir sind aus meiner Sicht die sicherste Reisegruppe Deutschlands. Für uns ist eine Insolvenz so gut wie ausgeschlossen.» Die Pauschalreise sei jetzt auch nicht in der Krise. «Unsere Zahlen sprechen dagegen.»

Junge Familien wollen Nachhaltigkeit

Besonders gut laufen bei DER Touristik derzeit Urlaubsziele, die Kunden mit dem Auto erreichen können. Das könne zum einen am guten Wetter der vergangenen Sommer liegen, aber durchaus auch an einem Interesse an nachhaltigerem Reisen, sagte Burmester. «Immer mehr Leute wollen wissen, wie die CO2-Bilanz ist oder ob im Hotel Müll getrennt wird. Es werden Fragen gestellt, die früher nicht gestellt wurden.» Jungen Familien sei das Thema Nachhaltigkeit viel wichtiger als früher. «Das ist ein klarer Trend.»

Doch was heißt der Begriff Nachhaltigkeit genau? Klimaschützer betonen, Flugreisen seien wegen ihres hohen CO2-Ausstoßes besonders schädlich. Zu der Frage, ob Urlauber aus Klimaschutzgründen nicht weniger fliegen sollten, sagte Burmester: «Solange es das Grundbedürfnis des Reisens gibt, werden wir - in vielen Fällen - die Antwort im weniger fliegen schwerlich finden, zumal viele Menschen beruflich oder privat aufs Fliegen angewiesen sind.»

Reisefreiheit statt weniger fliegen

Man sei zum Glück nicht in einer Planwirtschaft, so Burmester. «Wir verteidigen die Reisefreiheit. Mit einem kurzsichtigen Reiseverbot wäre niemandem geholfen.» Man erfülle schließlich die Bedürfnisse des Kunden. Und der will eben auch ferne Ziele sehen.

Aber müsste das Fliegen nicht teurer werden, so wie es nun auch die Erhöhung der Luftverkehrssteuer vorsieht? Für 60 Euro im Flieger nach Mallorca - ist das noch ein angemessener Preis? «Das Verbot des Reisens ist nicht der Schlüssel, wir müssen von der Verbrennung fossiler Brennstoffe wegkommen», antwortete Burmester. Man halte das Konzept der CO2-Steuer für mangelhaft, da diese nicht zweckgebunden zur Senkung des CO2-Ausstoßes wie zum Beispiel für die Erforschung alternativer Antriebstechniken genutzt werde. «Die Lenkungswirkung der CO2-Steuer ist kaum gegeben.» (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Problem-BER sucht ab sofort rund 20.000 Komparsen für Probebetrieb

Interessierte können sich ab sofort für die Teilnahme am Probebetrieb des neuen Hauptstadt-Flughafens BER anmelden. Insgesamt suchen die Betreiber rund 20.000 Komparsen. Der Flughafen soll am 31. Oktober mit rund neun Jahren Verspätung öffnen.

Malediven: Schwimmendes Solarsystem im Meer im LUX* South Ari Atoll Resort & Villas

Malediven und Nachhaltigkeit galten lange Zeit als Kontroverse. Doch immer mehr Resorts sehen sich in der Verantwortung zur Reduktion ihres CO2-Fußabdruckes. So zum Beispiel das LUX* South Ari Atoll Resort & Villas, das ein schwimmendes Solarsystem installiert hat.

«Breitband an jeder Milchkanne» soll an der Nordsee Tourismus fördern

Der Hektik des Alltags entfliehen - viele Urlauber zieht es genau deshalb an die Nordseeküste. Dennoch darf es an Handyempfang und schnellem Internet nicht fehlen, sagt die Tourismusbranche. Als Vorbilder gelten die Niederlande - und Oberbayern.

Deutsche Ferienhausbranche generiert jährlich mehr als 10 Milliarden Euro

Die Deutschen geben pro Jahr mehr als 10 Milliarden Euro während des Urlaubs im Ferienhaus aus. Mit rund vier Milliarden Euro profitieren die Gastronomie sowie der Lebensmitteleinzelhandel, so eine Analyse des Centrums für marktorientierte Tourismusforschung der Universität Passau.

Urlaubspiraten-Umfrage: Das sind die romantischsten Reiseziele 2020

Sei es für einen spontanen Kurztrip zum Valentinstag oder die lang geplante Hochzeitsreise: Viele haben eine genaue Vorstellung davon, wie eine romantische Reise zu zweit aussehen soll. In einer aktuellen Umfrage hat Urlaubspiraten.de die Nutzer nach den romantischsten Reisezielen 2020 befragt.

Fernweh in Farben: Zehn bunte Orte

Die Welt ist bemerkenswert bunt und Farben lösen bei jedem Betrachter ganz individuelle Assoziationen, Emotionen und Sehnsüchte aus. Für alle, bei denen die Farben der Welt Fernweh bewirken, hat meine-weltkarte zehn der farbenreichsten Orte der Erde zusammengestellt.

Air India soll verkauft werden

Die indische Regierung will ihre staatliche Fluggesellschaft Air India verkaufen. Dies teilte die Regierung am Montag in Neu Delhi mit. Bis zum 17. März könnten Interessenten Angebote einreichen. Die Fluglinie hat allerdings Schulden von umgerechnet rund 7,4 Milliarden Euro.

Berliner Fernsehturm geschlossen - Areal wegen Eisabbrüchen gesperrt

Hunderte Meter tief könnten Eisbrocken vom Berliner Fernsehturm auf den Boden fallen. Aus Sicherheitsgründen wurde der Bereich gesperrt - nicht zum ersten Mal.

Harzer Hexentanzplatz soll für 13 Millionen Euro erlebnisreicher werden

Der Hexentanzplatz im Harzort Thale soll in den kommenden Jahren umfangreich umgebaut werden. Insgesamt sind für die Projekte knapp 13 Millionen Euro eingeplant. Unter anderem sollen das Bergtheater umgebaut, ein Parkdeck geschaffen oder ein Informationsgebäude errichtet werden.

Usedom: Alte Weltmeister im Strandkorbsprint sind auch die neuen

Die Weltmeister im Strandkorbsprint von 2019 haben ihren Titel am Samstag in Ahlbeck auf der Insel Usedom verteidigt. Phillip Schmidt und Johann Gloede aus Bansin auf Usedom siegten im Finallauf mit 5,12 Sekunden. Im Vorjahr brachten sie den Strandkorb in 5,05 Sekunden über die Ziellinie.