Deutsche Bahn startet bundesweites Coworking-Netzwerk

| Tourismus Tourismus

Reisende können das Coworking-Angebot der Deutschen Bahn künftig an vier weiteren Standorten nutzen. Mit Flächen für mobiles Arbeiten an den Hauptbahnhöfen in Hannover, Frankfurt am Main, Karlsruhe und Nürnberg will die DB den Aufenthalt am Bahnhof attraktiver gestalten. Den ersten Coworking-Standort eröffnete die DB im Sommer 2020 am Berliner Hauptbahnhof. Ziel ist es, mit modernen, bedarfsorientierten Services an Bahnhöfen mehr Menschen vom Umstieg auf die Bahn zu überzeugen und so Schritt für Schritt den Klimaschutz voranzutreiben.

„Selbstbestimmtes Arbeiten bekommt immer mehr Bedeutung. Nach den letzten anderthalb Jahren haben wir gemerkt, dass wir neben dem klassischen Büro und Homeoffice auch flexible, professionelle Arbeitsmöglichkeiten von unterwegs brauchen. Mit ‚everyworks‘ bieten wir moderne Arbeitsplätze am zentralsten Ort der Stadt: dem Bahnhof. Mit diesem Mehrwert machen wir unsere Bahnhöfe attraktiver und geben vor allem Menschen, die pendeln und geschäftlich reisen, einen weiteren Anreiz, auf die klimafreundliche Schiene umzusteigen“, so Dr. Meike Niedbal, Leiterin „Smart City“ der DB.

Ab sofort können Interessierte auf der neuen Coworking-Fläche im Hauptbahnhof Hannover einen von zehn Arbeitsplätzen oder einen Meetingraum nutzen und per App abrechnen. Zudem können „everyworks“-Kunden ab sofort auch Arbeitsplätze in den Coworking-Büros vom Kooperationspartner Design Offices an den Hauptbahnhöfen Karlsruhe und Nürnberg nutzen. Weitere „everyworks“- Arbeitsplätze folgen im November im IntercityHotel am Hauptbahnhof Frankfurt am Main. Mit den Hauptbahnhöfen Frankfurt am Main, Berlin und Hannover gehören drei der zehn meistfrequentierten Bahnhöfe Deutschlands zum Coworking-Netzwerk. An den fünf Coworking-Bahnhöfen sind täglich über 1,3 Millionen Menschen unterwegs. Weitere „everyworks“-Standorte sind in Planung.

So funktioniert es

Die „everyworks“-App steht kostenlos im Apple Store und Google Play Store zum Download bereit. Nach erfolgreicher Registrierung können Kunden einen sogenannten Minute Seat je nach Bedarf für wenige Minuten oder ganze Tage buchen und minutengenau abrechnen. Er kostet 16 Cent pro Minute. WLAN, Kaffee, Tee und Wasser sind inklusive. Als Eröffnungsangebot erhalten Nutzer in Hannover 60 Freiminuten. Die neue „everyworks“-Fläche im Hauptbahnhof Hannover liegt am Ausgang Ernst-August-Platz und bietet zwölf Arbeitsplätze und einen Meetingraum mit Bildschirm und Whiteboard. Für vertrauliche Telefonate steht auch eine Telefonbox bereit. 


Zurück

Vielleicht auch interessant

Standortnachteil Bayern - Deutsche Skigebiete fürchten um Existenz

Die strengsten Corona-Vorschriften im deutschsprachigen Alpenraum machen den einheimischen Skigebieten das Leben schwer. Die bayerischen Seilbahnen fürchten im zweiten Corona-Winter den «Todesstoß».

Neustart in Ischgl ohne Après-Ski

Eindreiviertel Jahre haben die Skilifte in Ischgl still gestanden. Damals geriet der Ort als ein Zentrum für die Verbreitung des Coronavirus ins Rampenlicht. Nun gibt es einen Neustart. Manche kamen extra von weit - auch ohne Après-Ski.

Nur noch Geimpfte: Rio de Janeiro startet mit 1G in Bars, Restaurants und Hotels

In Rio de Janeiro dürfen nur noch gegen das Coronavirus geimpfte Menschen Bars, Restaurants, Shoppingcenter sowie Schönheitssalons und Hotels betreten. Genesene sind ausdrücklich nicht ausgenommen, auch sie müssen einen Nachweis haben.

Neue Superyacht von Emerald Cruises beendet erfolgreich erste Probefahrt

Die erste Superyacht von Emerald Cruises, die Emerald Azzurra, hat ihre Probefahrt erfolgreich abgeschlossen. Zum ersten Mal in See gestochen ist sie vor Ha Long in Vietnam. Im Frühjahr 2022 geht sie mit ihrer achttägigen Route „Best of the Red Sea“ auf Jungfernfahrt.

3G bei der Bahn: Fahrgäste unterstützen neue Regeln

99 Prozent der kontrollierten Fahrgäste im Fernverkehr beachten die neuen 3G-Regeln. Eine Woche nach Einführung der neuen Regel in Bussen und Bahnen zieht die Deutsche Bahn nun positive Bilanz.

Tui Deutschland will Sparte für Geschäftsreisen zum Großteil auflösen

Tui Deutschland will seine Sparte für Geschäftsreisen zum Großteil auflösen. Das Management setzte die Belegschaft am Mittwoch über in Kenntnis. Demnach wird der Bereich First Business Travel (FBT) als eigenständige Einheit «in der vorhandenen Form nicht weitergeführt».

Jahresurlaub 2022 trotz Corona: Mehr als die Hälfte der Deutschen zieht es ins Ausland

Die Deutschen wollen auch 2022 einen Jahresurlaub genießen - und bevorzugen dabei Reisen ins europäische oder sogar weltweite Ausland. Hoch im Kurs stehen bei der Urlaubsplanung Länder wie Griechenland, Spanien oder Italien.

Tui will Geschäftsreise-Sparte "First Business Travel" teilweise auflösen

Tui Deutschland will seine Sparte für Geschäftsreisen zum Großteil auflösen. Konkrete Verhandlungen über die Zukunft der mehr als 300 betroffenen Beschäftigten sollen im Januar beginnen.

Rio de Janeiro eröffnet: Miniatur Wunderland in Hamburg wächst weiter

Brasilianischer Karneval in Hamburg: Nach vier Jahren Arbeit hat das Miniatur Wunderland, die größte Modelleisenbahn der Welt, seinen neuen Rio de Janeiro-Abschnitt eröffnet. Der Abschnitt ist der erste Teil einer 3000 Quadratmeter großen neuen Ausstellungsfläche.

Easyjet sieht erste Auswirkungen der Omikron-Variante

Das Auftauchen der bereitet den Fluggesellschaften neue Kopfschmerzen. Easyjet senkt seine geplante Kapazität im laufenden Quartal. Unternehmenschef Lundgren sieht in der Krise aber auch eine Chance.