Deutsche sind in Reiselaune

| Tourismus Tourismus

Die ersten Wochen des Jahres sind Hauptbuchungszeit für den Sommerurlaub, Anreize geben vor allem die Frühbucherrabatte der Reiseveranstalter. „Die Deutschen sind in Reiselaune“, so Norbert Fiebig, Präsident des Deutschen Reiseverbandes (DRV).

„Und sie buchen in diesem Jahr besonders früh. Frühbuchen liegt 2024 voll im Trend.“ Unterstrichen wird dies durch die hohen Frühbucherumsätze für den kommenden Sommer: Inzwischen sind in stationären Reisebüros und auf Online-Reiseportalen Pauschal- und Bausteinreisen von Reiseveranstaltern im Wert von rund 3,6 Milliarden Euro für Sommerreisen zwischen Mai und Oktober gebucht worden, wie eine exklusive Auswertung von Travel Data + Analytics (TDA) im Auftrag des DRV zeigt. Damit liegen die Umsatzeingänge bereits jetzt deutlich über den Werten des vergangenen Jahres (2,4 Mrd. Euro) und auch über denen des Vor-Corona-Jahres 2019 (3,3 Mrd. Euro).

Die Experten einer aktuellen Marktprognose des DRV sind sich sicher, dass die Mehrheit der Deutschen trotz wirtschaftlicher Unsicherheiten auch in diesem Jahr wieder verreisen wird. Besonders beliebt sind dabei für den Sommer die Ziele rund um das östliche Mittelmeer mit der Türkei und Griechenland. Ein Großteil der aktuell eingehenden Buchungen für organisierte Reisen geht in diese Richtung. Auch Spanien mit den Balearen, den Kanaren und dem spanischen Festland liegt in der Gunst der Reisenden wieder ganz vor. Ägypten und Tunesien holen deutlich auf. Ein Comeback in diesem Sommer ist für Fernreisen zu erwarten und auch Kreuzfahrten sind mit voller Kraft zurück.

„Insbesondere für Familien mit Kindern, die auf die Ferienzeiten angewiesen sind, bietet sich jetzt der Gang ins Reisebüro an, um den Sommerurlaub festzumachen – und dabei zu sparen“, so DRV-Präsident Fiebig. Die Frühbucherrabatte gelten meist bis Ende Februar oder Ende März. Mit diesen lässt sich häufig kräftig gegenüber den regulären Katalogpreis sparen. Die Frühbucherrabatte sind besonders für Familien mit Kindern, die in der Hauptsaison z.B. in den Sommerferien, verreisen möchten, zu empfehlen. Hier lassen sich die Frühbucherangebote häufig zusätzlich mit günstigen Kinderfestpreisen kombinieren. Aber auch alle anderen Gäste profitieren von den Angeboten, wenn sie ihre Reise länger im Voraus planen.

Gerade wenn ein bestimmter Abflughafen, ein ganz bestimmtes Reiseziel oder Hotel gewünscht sind, macht die frühzeitige Buchung Sinn – und spart zusätzlich auch noch Geld. Dies gilt auch bei Kreuzfahrten, wenn der Gast eine bestimmte Route oder eine bestimmte Kabine im Auge hat. Auch bei Studienreisen empfiehlt sich frühzeitiges Buchen, gerade wenn spezielle Länder und Rundreisen in Frage kommen und es zudem häufig auch eine Maximalteilnehmerzahl gibt.

Reisebüro beraten und finden den passgenauen Urlaub

Bei der frühzeitigen Buchung steht die volle Angebotspalette zur Verfügung – je früher man bucht, desto größer ist naturgemäß die Chance, das gewünschte, passende Angebot zu bekommen. Hier liegt auch der Unterschied zu Last Minute-Angeboten: Wer auf diese zurückgreifen möchte, sollte relativ flexibel bei der Urlaubswahl sein, denn je kurzfristiger die Reise gebucht wird, umso kleiner ist in der Regel auch das zur Verfügung stehende Angebot – und es muss auch nicht zwingend günstiger sein.

Die Ausgestaltung der Frühbucherrabatte ist von Reiseveranstalter zu Reiseveranstalter unterschiedlich. Häufig gibt es einen bestimmten Zeitpunkt, bis zu dem die Frühbucher-Angebote gebucht werden können –eine andere Variante ist die Festlegung eines bestimmten Zeitraums vor Reisebeginn, zum Beispiel bis 100 Tage vor Reiseantritt.

Es gibt also zahlreiche Möglichkeiten, den Urlaub besonders preisgünstig zu planen. Unser Tipp: Um in dieser Angebotsvielfalt das Passende zu finden, ist es sinnvoll, sich im Reisebüro professionell beraten zu lassen. Und wichtig zu wissen: Der Reisepreis einer identischen Pauschalreise von ein und demselben Anbieter kostet auf allen Buchungskanälen den gleichen Preis. Es gibt also keine Preisunterschiede zwischen im stationären Reisebüro, im Internet oder am Flughafen gebuchten Komplett-Urlaubsreisen. Dabei genießt die über Reiseveranstalter organisierte Reise bei den Deutschen einen weiter wachsenden Stellenwert, da sie in vielerlei Hinsicht eine Absicherung und Betreuung der Reisenden vor, während und nach dem Urlaub bietet.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Zehntausende Menschen haben am Samstag unter dem Motto «Die Kanaren haben eine Grenze» gegen Massentourismus demonstriert. Insgesamt 55 000 Demonstranten forderten eine Obergrenze der Zahl der Touristen oder etwa bezahlbaren Wohnraum für Einheimische.

235 TVertreter der internationalen Reiseindustrie und 110 Medienvertreter aus 38 Ländern nehmen am 50. Germany Travel MartTM (GTM) der DZT in Chemnitz teil. Vom 21. Bis 23. April 2024 informieren sie sich beim GTM über die neuesten Trends, Entwicklungen und touristischen Produkte in Deutschland, lernen die Region kennen und verhandeln Geschäftsabschlüsse.

Als erste Stadt der Welt verlangt Venedig jetzt Eintritt: Wer ein paar Stunden zwischen Markusplatz und Rialtobrücke verbringen will, muss zahlen. Die Tourismusbranche beobachtet das genau.

Amsterdam will die Hälfte der anlegenden Flusskreuzfahrtschiffe streichen. Innerhalb von fünf Jahren solle die Zahl der Schiffe, die in der Stadt anlegen dürfen, halbiert werden. Die Stadt schätzt, dass dadurch pro Jahr rund 270 000 Touristen weniger die Stadt besuchen werden. 

 

Mehr als 11 Millionen verkaufte Tickets, von vielen als Tarifrevolution gefeiert: Das Deutschlandticket im Nah- und Regionalverkehr wird bald ein Jahr alt. Seit dem 1. Mai 2023 kann es bundesweit im Nah- und Regionalverkehr genutzt werden. Der monatliche Preis liegt in der Regel bei 49 Euro - aber wie lange noch?

Der Reisekonzern FTI wechselt den Besitzer und soll frisches Kapital bekommen. Das in der Corona-Krise in Bedrängnis geratene Unternehmen sieht darin die Grundlage für Wachstum.

Vom Flughafen Hahn hat Billigflieger Ryanair den deutschen Markt aufgerollt. Auch 25 Jahre später spielt der Hunsrück-Flughafen noch eine Rolle in der Strategie der Iren.

Tourismus ist für Spanien überlebenswichtig. Trotzdem wächst vielerorts im Lande der Verdruss gegenüber den stetig zunehmenden Besuchermassen. Betroffen ist nun auch eine einstige «Friedensoase».

Wer in diesem Jahr hierzulande ein Ferienhaus mietet, darf einer Umfrage zufolge mit weitgehend stabilen Preisen rechnen. Weniger als die Hälfte der Ferienhausvermieter erhöht einer Umfrage zufolge in diesem Jahr die Preise. 90 Prozent der Vermieter rechnen mit gleich vielen oder mehr Buchungen als im Vorjahr.

Bereits zum 20. Mal verleiht der Deutsche Tourismusverband den Preis an Projekte, die neue Ideen im Tourismus umsetzen und als Innovationsmotor gesehen werden. Der Fokus liegt auch in diesem Jahr auf Nachhaltigkeit.