Deutsche Urlauber sind gerne nackt

| Tourismus Tourismus

Immer mehr Deutsche verbringen ihren Sommer gerne nackt. Dies belegt eine repräsentative Studie von weg.de. Sowohl der Besuch eines FKK-Strandes als auch FKK-Urlaub sind bei den Deutschen in diesem Jahr beliebter als noch im Jahr 2016. Auch die gesellschaftliche Akzeptanz steigt ‒ 60 Prozent der Befragten bekennen sich ganz offen zu ihrem Nudisten-Dasein.

Allerdings lassen im europäischen Vergleich die Spanier öfter Bikini und Badehose daheim: Sie sind FKK-Europameister. Diese und andere spannende Fakten enthüllt weg.de in der Studie „Nackt im Urlaub”, bei der in den Jahren 2016 und 2019 jeweils 5.000 Personen in Deutschland, Frankreich, Spanien und Italien vom Marktforschungsinstitut OnePoll befragt wurden.

Auf an den FKK-Strand

Geht es nach der weg.de-Studie, dann dürfte es diesen Sommer an Nacktbadestränden voll werden: Während vor drei Jahren nur knapp ein Drittel der Deutschen (32 Prozent) sich vorstellen konnten, einen FKK-Strand zu besuchen, sind es 2019 bereits 49 Prozent. Interessant ist, dass 60 Prozent der Männer der Freizügigkeit im Urlaub aufgeschlossener gegenüberstehen als die Frauen mit lediglich 38 Prozent.

Tendenz zum Nacktsein

Noch deutlicher wird der Trend zum „Blankziehen” beim Thema Nackt-Sonnenbaden: Im Jahr 2016 kam hüllenlos Sonnen für 41 Prozent der Deutschen in Frage. Im Jahr 2019 sagt dazu schon deutlich mehr als die Hälfte ja (57 Prozent). Auch hier sind die Männer mit 68 Prozent um einiges offener, als die Frauen (46 Prozent). Oben ohne reicht auch: Sonnenbaden ohne Oberteil ist 2019 für 67 Prozent der Frauen vorstellbar. Im Jahr 2016 war die Quote der Frauen, die sich oben ohne bräunen, deutlich geringer: Nur 40 Prozent der Befragten genossen diese Freizügigkeit. 

Immer mehr Deutsche machen FKK-Urlaub

Auch hier ist die Tendenz steigend: Während 2016 nur 36 Prozent der Deutschen schon einmal FKK-Urlaub gemacht hatte, sind es in diesem Jahr bereits 41 Prozent. Allerdings bleibt es für einen Teil weiterhin unvorstellbar, komplett nackt Ferien zu machen: Für konstante 17,5 Prozent der Befragten in Deutschland ist eine FKK-Reise tabu.

Gesellschaftliche Akzeptanz steigt

Die überwiegende Mehrheit der Deutschen sieht keinen Grund dafür, ihre FKK-Gewohnheiten vor anderen geheim zu halten. 60 Prozent der Befragten gehen sehr offen mit dem Thema um. Das war 2016 noch ganz anders. Damals hat nur knapp ein Drittel der Befragten offen über seine FKK-Vorlieben gesprochen. Einen Ort gibt es allerdings, an dem das Thema doch lieber tabu bleibt – der Arbeitsplatz. 60 Prozent der befragten Deutschen wollen ihre Nudisten-Gewohnheiten vor ihren Arbeitskollegen lieber geheim halten.

Nahtlose Bräune bleibt Hauptgrund für hüllenlosen Urlaub

Während 2016 noch 23 Prozent der Befragten der Meinung waren, dass sie ihrem Liebesleben mit ihren FKK- Gewohnheiten etwas Würze verleihen, sind 2019 nur noch 10 Prozent dieser Meinung. Hauptgrund bleibt mit 65 Prozent weiterhin die nahtlose Bräune. Der zweithäufigste Grund ist in 2019 mit 35 Prozent die Selbstakzeptanz, während es in 2016 mit 27 Prozent noch die Naturverbundenheit war. Immerhin 30 Prozent geben an, dass sie einfach mal so sein wollen, wie von der Natur geschaffen.

Hier wird nackt geurlaubt

Die top drei FKK-Urlaubsziele der Deutschen sind Deutschland, Spanien und Kroatien. Letzteres ist dabei der absolute Nackedei-Aufsteiger: Im Jahr 2016 belegte das Reiseland noch Platz fünf der beliebtesten FKK-Ziele hinter Frankreich und Italien.

Internationaler Vergleich: Briten sind nicht gerne nackt

Nicht die Deutschen, sondern die Spanier sind die FKK-Europameister: 61 Prozent der befragten Spanier können sich im Urlaub den Besuch des FKK-Strandes vorstellen (zur Erinnerung: in Deutschland sind es mit 49 Prozent knapp die Hälfte). Allerdings geht keine andere Nation so offen mit dem Thema FKK um, wie die Deutschen. Das absolute FKK-Schlusslicht sind die Briten: Nur 20 Prozent können es sich vorstellen, hüllenlos im Urlaub zu sein. Dementsprechend wollen auch nur 16 Prozent der Briten FKK-Urlaub machen. Italiener mögen die Freikörperkultur: 56 Prozent haben schon mal FKK-Urlaub gemacht. International gelten folgende drei Länder als Top-FKK-Destinationen: Spanien, Frankreich und Deutschland.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Instagram-Ranking: Die beliebtesten Strecken in Deutschland für einen Roadtrip

Corona sorgt in vielen Fällen für einen Sommerurlaub unweit der eigenen Haustür. Welche Routen sich besonders für einen Roadtrip quer durchs Heimatland lohnen, hat kurz-mal-weg.de anhand eines Hashtag-Rankings auf Instagram analysiert.

Easyjet streicht jeden dritten Arbeitsplatz

Der britische Billigflieger Easyjet will wegen der Corona-Krise bis zu 30 Prozent seiner Arbeitsplätze streichen. Auch die Flugzeugflotte soll zunächst schrumpfen, statt zu wachsen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Inseln im Norden fast ausgebucht

Es könnte die Feuerprobe werden für den wiederangelaufenen Tourismus in Corona-Zeiten - zu Pfingsten werden zahlreiche Urlauber an Niedersachsens Küste, den Inseln und andernorts erwartet. Vor allem die Ostfriesische Inseln sind fast ausgebucht.

Reisebranche kritisiert «politisch unterlassene Hilfeleistung» und fordert 260 Millionen Euro pro Monat

Die deutsche Reisebranche fordert milliardenschwere Hilfe von der Bundesregierung. Die Branche fordert 260 Millionen Euro pro Monat. Ohne nicht rückzahlbare finanzielle Mittel drohten in der Tourismuswirtschaft noch in diesem Jahr bis zu 1,2 Millionen Arbeitslose.

Flixbus und Blablabus nehmen Betrieb wieder auf

Nach gut zwei Monaten Corona-Stillstand fahren von Donnerstag an auf innerdeutschen Verbindungen wieder die ersten Fernbusse des Anbieters Flixbus. Der Fernbus-Anbieter Blablabus will in vier Wochen den Betrieb wieder aufnehmen.

Lufthansa dreht Warteschleife - Keine Entscheidung zu Rettungspaket

Die Lufthansa nimmt die geplante Staatshilfe von neun Milliarden Euro vorerst nicht an. Als Grund nannte das Unternehmen in Frankfurt mögliche Auflagen der EU-Kommission, die bei einer Staatshilfe die Start- und Landerechte an verschiedenen Flughäfen überprüfen könnte.

Hoffnung auf mehr Klarheit über Urlaubsreisen in Europa

Bundesbürger mit Reiseplänen für Europa müssen sich noch etwas gedulden. Die Bundesregierung will sich am 3. Juni mit einem Eckwertepapier befassen, das als Gesprächsgrundlage für eine Einigung mit den Urlaubsländern auf Regeln für einen Infektionsschutz dienen soll.

DRV: Reisebüros brauchen monatlich 140 Millionen Euro Zuschuss

Der DRV zeigt ein drastisches Bild im Tourismusausschuss und fordert von der Bundesregierung einen Rückzahlungsfonds und Beihilfen: Die Bundesregierung müsse die Reisebüros und Reiseveranstalter unverzüglich finanziell unterstützen.

Helgoland erlaubt Tagestouristen an Pfingsten

Helgoland lässt Tagestouristen an Pfingsten zu. Dagegen sind die Nordseeinseln Sylt, St. Peter-Ording und Büsum für Tagestouristen weiterhin tabu. An der Ostseeküste gibt es keine Betretungsverbote.

Ryanair missbraucht laut Verdi Corona-Krise für Sozialdumping

Verdi hat Ryanair vorgeworfen, die Corona-Krise gegen die eigenen Beschäftigten zu missbrauchen. Die in Deutschland aktive Ryanair-Tochter Malta Air wolle Tarifverträge unterlaufen und Beschäftigte entlassen, um sie zu Dumping-Konditionen wiedereinzustellen.