Deutscher Tourismuspreis legt Fokus auf Nachhaltigkeit

| Tourismus Tourismus

Bereits zum 20. Mal verleiht der Deutsche Tourismusverband (DTV) den Deutschen Tourismuspreis an Projekte, die neue Ideen im Tourismus umsetzen und als Innovationsmotor für eine ganze Branche gesehen werden. Im Hinblick auf die Herausforderungen, denen sich die Gesellschaft durch Klimaanpassung stellen muss, liegt der Fokus auch in diesem Jahr auf Nachhaltigkeit.   

Reinhard Meyer, Präsident des DTV: „Jedes Jahr geht eine Vielzahl an Bewerbungen ein, im letzten Jahr waren unter den 73 Einreichungen besonders viele nachhaltige Projekte. Das zeigt, wie stark die Tourismusbranche darin ist, mit Engagement und Know-how Innovation und Nachhaltigkeit nicht nur zu denken, sondern auch konkret umzusetzen.“

Mit der im-jaich GmbH & Co. KG gewann im letzten Jahr ein Unternehmen, das sich für Umwelt und Natur engagiert (Tageskarte berichtete). Das Unternehmen baut zum Beispiel schwimmende Ferienhäuser, auf Pfählen stehende Suiten und Uferhäuser in Yachthäfen aus. Diese Herangehensweise reduziert den ökologischen Fußabdruck, den der Mensch nicht nur im Alltag, sondern auch beim Reisen hinterlässt.

Dr. Hans Jaich, Geschäftsführender Gesellschafter der im-jaich GmbH & Co. KG: „Der Deutsche Tourismuspreis hat unser Renommee als Innovationstreiber auch über die Tourismusbranche hinaus enorm gesteigert. Dadurch konnten wir für unsere Projekte eine breitgestreute Aufmerksamkeit gewinnen und tolle Allianzen mit neuen, spannenden Partnern knüpfen. Wir sind daher sicher, dass unsere Arbeit auch langfristig von den positiven Auswirkungen des Preises profitieren wird.“ 

Mit dem heutigen Tag beginnt die Bewerbungsfrist für den Deutschen Tourismuspreis 2024. Bis zum 10. Juni 2024 können sich Unternehmen, Vereine und Kommunen beteiligen. Die Preisträger werden am 26. November 2024 auf dem Deutschen Tourismustag geehrt. Vergeben werden drei Jurypreise und der ADAC-Publikumspreis. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

McAfee hat seinen „Safer Summer Travel Report“ zusammen mit einer Top 10 der „riskantesten“ Reiseziele vorgestellt, die Betrüger ausnutzen, um Reisende auf Malware oder riskante Webseiten zu locken.

Schleswig-Holstein lockt mehr Urlauber an. Das geht aus Zahlen des Statistikamtes Nord hervor. Tourismusminister Madsen warnt vor einer voreiligen Schlussfolgerung.

Die Kontrollen illegaler Ferienwohnungen auf Sylt hat zu Verunsicherungen und Existenzsorgen bei vielen Vermietern geführt. Nun haben sich Insel und Kreis auf das weitere Vorgehen geeinigt.

Die Mehrheit der Deutschen plant ihren Sommerurlaub und fast nichts kann sie aufhalten - weder die aktuelle Weltlage noch der Klimawandel oder steigende Kosten, so die jüngste Sommerumfrage der norisbank. 

Unter dem Motto „Fahrplan in die Zukunft“ findet im Austria Center Vienna der Österreichische Tourismustag (ÖTT) 2024 statt. Präsentiert wurden unter anderem die Sommerpotenzialstudie 2024 und die Zukunftstrends im österreichischen Tourismus.

Welcher Freizeitpark ist dieses Jahr der beste in Deutschland, wo ist der Spaßfaktor für die ganze Familie am größten und welcher bietet das beste Preis-Leistungs-Verhältnis? Travelcircus hat die 47 beliebtesten Freizeitparks in Deutschland genauer unter die Lupe genommen.

Von Protesten gegen Massentourismus ist man im Elbsandsteingebirge noch weit entfernt. An manchen Tagen sind in der Sächsischen Schweiz aber regelrechte Völkerwanderungen zu erleben. Jetzt sollen Besucher besser gelenkt werden.

Welches sind die beliebtesten Reiseziele an der Nordsee und wann planen Urlauber zukünftig ihren Aufenthalt? Der Nordsee Tourismus Report zeigt: In einem Spitzentrio setzt sich eine Destination deutlich ab, die geplante Reisezeit verschiebt sich immer weiter nach hinten.

Das pittoreske Schweizer Bergdorf Lauterbrunnen ächzt unter einer bestimmten Sorte Touristen: denjenigen, die nur für ein Handy-Foto schnell vorbeikommen und wieder fahren. Die Gemeinde denkt nun darüber nach, ob sie wie Venedig als erste in der Schweiz eine Eintrittsgebühr einführen kann.

In Sachen Gästezufriedenheit gibt es bundesweit kaum Veränderungen. Die Gästezufriedenheit in den Beherbergungsbetrieben ist gegenüber dem Vorjahr erneut stabil geblieben. Bayern belegt weiterhin Platz 1 im Bundesländerranking.