Deutschland mit hohem Bekanntheitsgrad und starken Sympathiewerten

| Tourismus Tourismus

Das Reiseland Deutschland kann als Marke von einem außerordentlich hohen Bekanntheitsgrad und starken Sympathiewerten in europäischen Quellmärkten des deutschen Incoming-Tourismus profitieren. Sie sind die Grundlage für eine auch in Corona-Zeiten wachsende Besuchsbereitschaft in den nächsten zwölf Monaten. Mit einem Zeithorizont von drei Jahren nimmt das Interesse an Deutschlandreisen nochmals signifikant zu.

Zu diesem Ergebnis kommt die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) nach Auswertung erster Analysen von Destination Brand 20.

Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT: „Die aktuellen Ergebnisse des Destination Brand 20 belegen die Stärke der Marke ‚Reiseland Deutschland‘ auch in Krisensituationen. Zugleich bestätigen sie die Ausrichtung unserer Recovery-Strategie: antizyklisches Marketing, intensiver Kundendialog und Imagekommunikation. Die von den Befragten geäußerte Besuchsbereitschaft – vor allem für die nächsten drei Jahre – zeigt unsere Perspektiven auf. Es kommt jetzt darauf an, aus der hohen Reisebereitschaft reale Reisebuchungen zu generieren.“

Die Studienreihe Destination Brand untersucht die Markenstärke anhand von Kriterien wie Bekanntheit, Sympathie und Besuchsbereitschaft in den kommenden zwölf Monaten und in den nächsten drei Jahren. 2020 basiert sie auf bevölkerungsrepräsentativen Umfragen in den Niederlanden, der Schweiz, Österreich, Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien. Der Bekanntheitsgrad Deutschlands als Reiseziel liegt in den untersuchten Ländern zwischen 80 und 93 Prozent, die Sympathiewerte zwischen 53 und 70 Prozent.

Prof. Bernd Eisenstein, Direktor des Deutschen Instituts für Tourismusforschung (DITF) an der FH Westküste: „Wir können mit der Studie auf wissenschaftlicher Basis verschiedene Stufen der Wahrnehmung von Reisezielen bei den Verbrauchern messen – von der Bekanntheit über den Sympathiewert bis zur Besuchsbereitschaft. Hierdurch lassen sich letztendlich vergleichbare Markenwerte von Destinationen abbilden.“

Darüber hinaus wird im Rahmen von Destination Brand das allgemeine Interesse an mehr als 30 Urlaubsaktivitäten in den Ländern ermittelt. In den drei Quellmärkten Österreich, Schweiz und Niederlande lassen sich zudem erste Tendenzen zu 2018 ablesen.

Ellen Böhling, Geschäftsführende Gesellschafterin von inspektour international: „Im Zeitvergleich zwischen Destination Brand 18 und 20 nehmen wir insbesondere in den Quellmärkten Österreich und Schweiz ein gestiegenes Interesse am Thema „Nachhaltiger Urlaub“ wahr.“

Petra Hedorfer: „Das grundsätzlich steigende Interesse an nachhaltigen Urlaubsformen in wichtigen Quellmärkten bestätigt unsere Strategie, das Reiseland Deutschland als nachhaltiges Reiseziel weiter verstärkt im internationalen Wettbewerb zu positionieren.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Deutsche Skigebiete starten stark in die Saison

Skisaison-Auftakt mit Sonne: In den deutschen Wintersportgebieten herrschten am Wochenende gute Bedingungen und teils reger Andrang - wie auch in der benachbarten Schweiz. In Österreich war der Saisonstart enttäuschend.

Gewinner des ADAC Camping Awards 2022 aus Spanien, Italien, Österreich und Deutschland

Die Preisträger der diesjährigen ADAC Camping Awards stehen fest. In der erstmal live übertragenen virtuellen ADAC Camping Gala wurden in Stuttgart die Gewinner gekürt.

Sansibar trotzt der Pandemie

Als alle dicht machten, blieb Sansibar geöffnet. Inzwischen hat sich das Badeparadies im Indischen Ozean an die Corona-Pandemie angepasst. Doch es geht immer noch überaus entspannt zu.

München feiert 50. Jubiläumsjahr der Olympischen Sommerspiele 1972

2022 steht in München ganz im Zeichen des 50. Jubiläums der Olympischen Sommerspiele von 1972: In der ganzen Stadt erwarten Besucher über das Jahr verteilt zahlreiche Veranstaltungen, die den Geist von 1972 aufleben lassen.

Bundeswettbewerb für nachhaltige Tourismusdestinationen geht in neue Runde

Welche deutschen Tourismusdestinationen gehen mit ihren Nachhaltigkeitsstrategien mit gutem Beispiel voran? Das ermittelt ein neuer Bundeswettbewerb. Der Startschuss für die Bewerbungsphase fällt im Herbst 2022.

Mehr Kultur, mehr Luxus - die Reisetrends 2022

Nach den zahlreichen Entbehrungen seit Beginn der Corona-Pandemie möchten es sich die Deutschen im anstehenden Reisejahr so richtig gutgehen lassen. Fast jeder Dritte hat laut einer aktuellen Expedia-Umfrage vor, sich im nächsten Urlaub selbst etwas Gutes zu tun.

Geschäftsreisetrends für 2022

Die COVID-19-Pandemie hat in der Geschäftsreisebranche dazu geführt, dass Prioritäten neu gesetzt wurden. BCD Travel hat acht Trends identifiziert, die 2022 für Travel Manager und Reisende von Bedeutung sein werden.

Jetzt auch DTV-Sterne für Tiny Houses, Überseecontainer und Baumhäuser 

Der Deutsche Tourismusverband macht den Weg für mehr geprüfte Ferienunterkünfte in Deutschland frei: Ab 2022 können erstmals auch Unterkünfte wie Tiny Houses, umgebaute Überseecontainer oder Baumhäuser ausgezeichnet werden.

Reisejournalisten und Influencer blicken optimistisch ins Jahr 2022

Fehlende Kooperationsmöglichkeiten und Reiserestriktionen werden als größte Herausforderung im Jahr 2022 gesehen. Die Meinungen zur ITB sind unentschlossen.

Campingplatz in Kühlungsborn ist beliebtester Platz Europas

Der Campingpark Kühlungsborn ist laut einer Auswertung des Online-Portals Camping.info der beliebteste Platz in Deutschland und Europa. In einem Ranking mit 228.000 Bewertungen landete der Platz in Deutschland und Europa ganz vorne.