Die beliebtesten Urlaubsstädte in Europa

| Tourismus Tourismus

Seit Mitte Juni sind die Reisewarnungen für 29 EU-Länder wieder aufgehoben. Wer sich traut und die Corona-Beschränkungen beachtet, kann also durchaus auch einen sommerlichen Städteurlaub in Betracht ziehen. Die beliebtesten Städte für einen Kurztrip hat die Vergleich.org-Redaktion anhand der Google-Suchanfragen zusammengestellt.

Klarer Sieger: Amsterdam

Die reizende Hauptstadt der Niederlande hat viele Namen: Stadt der Tulpen, Stadt der Grachten, Stadt der Sünde … in Amsterdam wird für jeden Geschmack etwas geboten. Doch so perfekt wie wohl kaum eine andere Metropole eignet sich Amsterdam für eine Erkundung mit dem Rad. Schließlich gibt es in der Stadt mehr Fahrräder als Einwohner.

Wer inmitten des städtischen Trubels ein wenig im Grünen zur Ruhe kommen möchte, legt sich einfach eine Weile in den Vondelpark. Doch Vorsicht: Wer nicht wildfremden Pärchen beim seit 2008 völlig legalen Schäferstündchen im Park zusehen möchte, macht sich am besten vor Anbruch der Dunkelheit davon.

Auf Platz 2: Rom

Die “Ewige Stadt” ist immer eine Reise wert, so sehen das auch 8.040 Google-Nutzer pro Monat. Die italienische Hauptstadt überwältigt geradezu mit ihrer Menge an Sehenswürdigkeiten, die von der Antike über die Renaissance bis hin zur Moderne politische wie religiöse Geschichte eindrucksvoll wiederaufleben lassen.

Das Kolosseum, der Petersdom, das Pantheon oder der Trevi-Brunnen sind nur ein Bruchteil der Attraktionen. Geheimtipp für Katzenfans: Der Largo di Torre Argentina, eine antike Ausgrabungsstätte, wurde als Zufluchtsort für die zahlreichen Straßenkatzen eingerichtet.

Wer genug von der sommerlichen Hitze in der südlichen Metropole hat, fährt einfach nach Ostia für einen Ausflug ans Meer. In den Restaurants wird italienische Küche serviert und von Pizza und Pasta bis zu Spezialitäten wie Saltimbocca oder Ossobuco bleibt kein Wunsch unerfüllt. Abenteuerlustige bestellen Innereien, z.B. Trippa alla romana: Pansen bzw. Kutteln in Tomatensauce.

Auf Platz 3: Paris

Paris, mon amour ... die Stadt der Liebe ist einer der bekanntesten Sehnsuchtsorte der Welt, auch für 8.030 Google-Nutzer pro Monat. Dass man hier eine Unmenge an weltberühmten Sehenswürdigkeiten wie den Louvre, die Champs Élysées und natürlich den Eiffelturm bewundern kann, versteht sich von selbst.

Einen gewissen morbiden Charme hat es derzeit sicherlich auch, die im April 2019 durch ein Feuer schwer beschädigte Kathedrale Notre Dame in ihrem lädierten Zustand zu betrachten – die Renovierungsarbeiten sollen sich noch bis mindestens zu den olympischen Sommerspielen 2024 ziehen. Auch die französische Küche gilt nicht ohne Grund als eine der besten der Welt. Käseliebhaber finden hier 1.600 verschiedene Sorten.

Auf Platz 4: Prag

Ob Urlauber das Goldene Gässchen, den Alten Jüdischen Friedhof oder die Karlsbrücke besuchen oder auf den Spuren Franz Kafkas wandeln wollen, in Prag gibt es eine Menge zu sehen. Geheimtipp: Auf einer Tretboot-Fahrt über die Moldau lässt sich die prunkvolle und geschichtsträchtige Architektur der Altstadt (Staré Město) noch einmal aus einer ganz anderen Perspektive bewundern.

Nicht zuletzt ist Tschechien für Deutsche immer noch ein recht günstiges Pflaster, sodass man es sich hier für vergleichsweise wenig Geld sehr gut gehen lassen kann. Durch das weltberühmte tschechische Bier und die äußerst schmackhafte, deftige Küche kommen gerade Genussurlauber hier besonders auf ihre Kosten. 5.950 Mal pro Monat wird nach Prag-Urlaub gegoogelt.

Auf Platz 5: Berlin

Die eigene Hauptstadt ist für die Deutschen nach wie vor ein beliebtes Reiseziel, wie die 5.590 monatlichen Suchanfragen zeigen. Kein Wunder, bietet sie doch für jeden etwas: Ob Kultur, Shopping, Natur oder Party, in Berlin finden erlebnishungrige Reisende alles, was das Herz begehrt. Die Partytouristen werden dieses Jahr allerdings wohl ausbleiben, denn die Clubs und Discos sind Corona-bedingt weiterhin geschlossen.

Gerade in der jetzigen Situation lohnt es sich also, die oft unterschätzten Berliner Naherholungsgebiete auszukundschaften: Brandenburg lockt mit knapp 3000 Seen, doch auch im Stadtgebiet warten gut erreichbare Gewässer wie der Weißensee oder der Schlachtensee und grüne Stadtwälder wie Grunewald oder Plänterwald auf Erholungssuchende.

Auf Platz 6: Lissabon

  • 4.320 monatliche Google-Suchanfragen
  • Die portugiesische Hauptstadt an der Atlantikküste bezaubert mit mediterran-maritimem Flair
  • Die Stadt erkundet man am besten mit den historischen Trams, den “Elétricos”. Beste Linie für eine Stadtrundfahrt: Nummer 28
  • Ein Muss: eine (oder zwei, oder drei...) der typischen “Pastéis de Nata” probieren, am besten bei Pastéis de Belém – und nicht von der Schlange vor dem Laden abschrecken lassen!

Auf Platz 7: Wien

  • 4.240 monatliche Google-Suchanfragen
  • Kaum eine andere Stadt wartet mit so vielen Schlössern auf: Im Schloss Schönbrunn, der Hofburg oder dem Schloss Belvedere wandelt man auf den Spuren der Habsburger
  • Passend zum den Wienern oft nachgesagten Hang zum Morbiden kann man auf dem Zentralfriedhof die letzten Ruhestätten von Berühmtheiten wie Beethoven, Brahms oder Falco aufsuchen
  • Schönste Option für die Stadtrundfahrt: eine romantische Kutschfahrt mit dem Fiaker

Auf Platz 8: Budapest

  • 1.760 monatliche Google-Suchanfragen
  • Die ungarische Hauptstadt wird nicht umsonst das “Paris des Ostens” genannt: Sie wartet mit beeindruckender Architektur auf, kann aber im Gegensatz zum “echten” Paris noch als Geheimtipp gelten
  • Nur in Budapest: Die sogenannten “Ruinenbars” im jüdischen Viertel sind auf jeden Fall einen Besuch wert. Der Klassiker, die seit 2002 bestehende Bar Szimpla Kert, gilt als besonders authentisch
  • Für Wellness-Jünger ist im Széchenyi-Heilbad ein einmaliges Erholungserlebnis mit 21 Thermalwasser-Schwimmbecken zwischen barocken Kunstwerken geboten

Auf Platz 9: Stockholm

  • 1.730 monatliche Google-Suchanfragen
  • Die malerische Altstadt Gamla Stan liegt auf einer eigenen kleinen Insel und begeistert mit den typischen, bunt bemalten Häuschen
  • Das Freilichtmuseum Skansen macht skandinavische Geschichte hautnah erlebbar
  • Für Familien sind der Freizeitpark Gröna Lund und das kindgerechte Astrid-Lindgren-Museum Junibacken zu empfehlen
  • Kulinarische Highlights: Köttbullar mal nicht in IKEA-Qualität und die schwedischen Zimtschnecken (kanelbullar), besonders empfehlenswert mit Kardamom. Für Mutige: Surströmming ist vergorener Fisch in Salzlake

Auf Platz 10: Athen

  • 1.720 monatliche Google-Suchanfragen
  • Kultururlauber kommen hier voll auf ihre Kosten: Die Akropolis, das Dionysostheater oder die Agora muss jeder Liebhaber der griechischen Antike wenigstens einmal im Leben besucht haben
  • Doch auch der Genuss kommt nicht zu kurz: Nicht nur Klassiker wie Gyros oder Souvlaki, sondern auch die große Vielfalt an Vorspeisen ist es wert, probiert zu werden
  • Für einen kleinen Ausflug eignen sich die Strände in der Umgebung (z.B. Vouliagmeni, Vari, Saronida) sowie die Inseln der Ägäis (Ägina, Poros, Hydra)
  • Gerade in einem Viertel wie dem historischen Stadtteil Plaka sollte man sich auch einfach mal treiben lassen, denn hier gibt es unzählige wunderhübsche Gässchen zu entdecken

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Maske im Flieger: «Großteil nimmt Rücksicht»

Ob aus Ignoranz, Trotz oder Ideologie: Viele Menschen tragen keine Mund-Nasen-Maske. Gerade im Flugzeug aber ist das besonders wichtig. Eine Kabinen-Chefin schildert, was in der Praxis passiert - und ob der Kaffee-Trick etwas bringt.

300.000 Euro Förderung: Thüringer Schlösser sollen besser vermarktet werden

Mit einer Förderung in Höhe von 300.000 Euro will die Landesregierung die Vermarktung der Schlösser in Thüringen voranbringen. Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee übergab am Donnerstag den Förderbescheid an die Stiftung Schloss Friedenstein.

Neue Urlauber und Staatshilfe sollen Corona-Schäden bei Tui ausbügeln

Für den größten Touristikkonzern ist die größte Tourismuskrise etwas Existenzielles. Tui wurde erheblich von den Corona-Folgen getroffen - und hofft, dass das Ärgste bald vorbei ist. Notfalls könnte der Staat einspringen. Vieles hängt aber vor allem an den Verbrauchern.

Der Bayerische Wald wird 50

Der Nationalpark Bayerischer Wald, Deutschlands erster Nationalpark überhaupt, wird im Oktober 50 Jahre alt. Und seit mehr als drei Jahrzehnten gilt hier die Maxime «Natur Natur sein lassen». Eine Erfolgsgeschichte, die Urlauber und Naturliebhaber erfreut.

Milliardenverlust durch Corona-Krise bei Tui

Der Reisestopp wegen der Corona-Pandemie hat den weltgrößten Tourismuskonzern Tui tief in die roten Zahlen gerissen. Weil das Unternehmen im dritten Geschäftsquartal von April bis Juni fast alle Urlaubsreisen absagen musste, verlor Tui unterm Strich rund 1,4 Milliarden Euro.

Tui bekommt weitere Milliardenhilfe

Der größte Reisekonzern war auch das erste Großunternehmen, das zu Beginn der Viruskrise staatliche Unterstützung erhielt. Nun muss der Bund bei Tui nachlegen. Reicht das, um durchs Buchungsloch zu kommen?

FC Bayern Welt: Fanshop, zwei Restaurants und ein Hotel in München geplant

Der FC Bayern will von Dezember an mit seiner «FC Bayern Welt» im Herzen Münchens zu einem besonderen Anziehungspunkt werden. Neben einem großen Fanshop sind zwei Restaurants, ein Boutique-Hotel im bayerischen Stil mit 30 Zimmern sowie eine Event-Location im Bau. (Mit Bildergalerie)

Mallorcas Sorgen vor deutscher Reisewarnung

Angesichts steigender Corona-Zahlen geht auch auf Mallorca und den anderen Balearen-Inseln die Angst um, zu einem Corona-Risikogebiet erklärt zu werden. Für die extrem vom Tourismus abhängigen Inseln wäre das ein weiterer schwerer Schlag.

Eine kleine Geschichte übers Reisen

Zu den Olympischen Spielen, auf der Seidenstraße oder an den Gardasee: Seit Jahrtausenden reisen die Menschen. Seit dem 18. Jahrhundert auch ohne einen bestimmten Zweck. Heute stellen viele das Vergnügen infrage.

Österreich: Ergebnisse der Corona-Tests im Tourismus werden veröffentlicht

Die österreichische Regierung hat ein landesweites Programm zu präventiven Tests von Beschäftigten in gewerblichen Beherbergungsbetrieben eingerichtet. Ab sofort stehen die Ergebnisse auf einer Webseite zur Verfügung und werden wöchentlich aktualisiert.