Die dunkelsten Urlaubsorte der Welt

| Tourismus Tourismus

Nicht alle Urlauber liegen gerne unter Palmen oder erklimmen steile Berge. Während der Katastrophentourismus Reisen bezeichnet, die die Schaulust nach einem Katastrophenfall bedienen, gibt es auch eine modernere Variante, die auch Konzentrationslager und Kriegsschauplätze umfasst: Dark Tourism. Ganz neu ist aber auch diese Art des Reisens nicht. So bezeichnete schon der Begriff „Schlachtenbummler“ ursprünglich Zivilisten, die aus Neugier an die Front fahren.  

In der heutigen Zeit geht es beim Dark Tourism aber kaum noch um aktuelle Kriegsschauplätze, sondern mehr um die Vergangenheit. Und in der Grafschaft Lancashire im Nordwesten Englands gibt es an der Universität sogar ein eigenes Institut dafür. Dark Tourism sei der akademische Begriff für Stätten, die an Katastrophen und Gräueltaten erinnern, so der Leiter des Instituts. Der gemeinsame Nenner dieser Stätten sei der Tod von Menschen in unnatürlichen Situationen. Dieses Phänomen werde von Jahr zu Jahr populärer. Es gebe jedoch jede Menge ethischer Fragen zum Thema sowie die Angst vor einer gewissen Kommerzialisierung der Reiseziele. Das hat tourism-review.com aber nicht davon abgehalten, nun die „beliebtesten“ Orte für dunklen Tourismus zusammenzustellen:

Konzentrationslager Auschwitz, Oświęcim, Polen
 

Auschwitz war während des 2. Weltkrieges eines der größten deutschen Konzentrationslager. Menschen aus ganz Europa wurden dorthin deportiert und millionenfach ermordet. Etwa 90 Prozent davon waren Juden. In der heutigen Zeit ist das Lager eines der bekanntesten Reiseziele des dunklen Tourismus.

Ein weiteres bekanntes Reiseziel des Dark Tourism ist Tschernobyl in der Nähe der ukrainischen Stadt Prypjat. 1986 zerstörte dort eine Explosion den Reaktor 4 und verursachte eine Nuklearkatastrophe, die als erstes Ereignis in die höchste Kategorie eingeordnet wurde. Zum Vergleich zwischen den Katastrophen in Tschernobyl und Fukushima hat die Welt vor einigen Jahren bereits ein Interview geführt. Nach der Explosion in Tschernobyl wurde ein 30 Kilometer großer Sperrbezirk um das Werk herum geschaffen, in dem Reiseveranstalter nun geführte Touren anbieten. 

Als im Jahr 79 nach Christus der Vulkan Vesuv ausbrach, verschüttete er dabei die gesamte antike Stadt Pompeji, die unter der Vulkanasche weitestgehend konserviert blieb. Durch die Wiederentdeckung im 18. Jahrhundert kehrte die Stadt als zentrales Objekt der Archäologie ins Bewusstsein der Welt zurück. In der heutigen Zeit bestaunen Touristen die Ruinen und versteinerten Körper. 

Nach den Tests im Bikini-Atoll während des 2. Weltkriegs war das eigentliche Ziel der USA Japan, was zu den Angriffen auf Hiroshima und Nagasaki führte. In beiden Städten kamen infolge der Bombenabwürfe bis zu 220.000 Menschen ums Leben. Eines der damals ausgebrannten Gebäude beherbergt heute das Friedensdenkmal in Hiroshima, das auch als Atombombenkuppel bekannt ist.

Eines der bekanntesten Reiseziele für den dunklen Tourismus befindet sich in New York. Seit den Terroranschlägen am 11. September 2001 wurden viele Museen und Denkmäler errichtet. So auch die Stätte am Ground Zero, die an die rund 3.000 Todesopfer der Anschläge erinnert. Es befindet sich direkt auf dem Gelände des zerstörten World Trade Centers und wurde 2014 offiziell eröffnet. 

Die Killing Fields beschreiben mehr als 300 Stätten in Kambodscha, an denen zwischen 1975 und 1976 bei politisch motivierten Massenmorden schätzungsweise mehr als 100.000 Menschen durch die Roten Khmer ermordet wurden. Eines der bekanntesten Killing Fields ist Choeung Ek. In dem ehemaligen Obstgarten südlich der Hauptstadt wurden etwa 17.000 Menschen exekutiert. In der Gedenkstätte gibt es ein Gebäude, das mit mehr als 5.000 menschlichen Schädeln gefüllt ist. 

Das Bikini-Atoll ist eine Inselkette im Pazifik, die zu den Marshallinseln gehört. Das Atoll wurde vor allem als Schauplatz vieler US-Kernwaffentests bekannt. Die beiden größeren Inseln der Kette waren bis 1946 besiedelt. Seitdem sind die Inseln weitestgehend unbewohnt. Reisende können heute noch zu zwei erbeuteten japanischen Schiffe hinabtauchen, die als Wracks vorhanden sind. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Zukunft: Wie eine Reise im Jahr 2050 aussehen könnte

Luxushotels unter Wasser wie auf den Malediven, Roboter als Servicekräfte und das Weltall als zukünftiger Hotspot: Den Reisenden der Zukunft sind keine Grenzen gesetzt. Bis 2050 wird das Undenkbare möglich, davon ist zumindest das Unternehmen RS Components überzeugt. Zur Einstimmung geht es nun auf eine fiktive Reise in die Zukunft.

Reiches Reisen: Um die Welt für 72.500 Euro

Einmal um die Welt mit Zwischenstopps an Orten, die nachhaltig in Erinnerung bleiben: Der in Heilbronn ansässige Luxusreiseveranstalter Tom’s Premium Selection macht es im nächsten Jahr möglich: Im Privatjet geht es in 26 Tagen um die Welt. Ein richtiger Schnapper ist das Angebot allerdings nicht.

Mit Tui zu den Drehorten von Game of Thrones

Ob Daenerys am Dothrakischen Meer oder Arya auf dem Königsweg: Einer der weltweit größten Serienhits findet 2019 sein Ende, denn ab April wird die letzte Staffel „Game of Thrones“ ausgestrahlt. Mit Tui Wolters Reisen können sich Urlauber aber schon jetzt auf die Spuren der US-Serie machen – und zwar in Nordirland. 

Hamburger Hauptbahnhof soll spektakulär erweitert werden

Mit 550.000 Fahrgästen am Tag hat der Hamburger Hauptbahnhof seine Kapazitätsgrenze erreicht. Nun hat die Bahn spektakuläre Pläne für eine Erweiterung vorgestellt. Die „Machbarkeitsstudie Hamburg Hauptbahnhof“ sieht unter anderem eine Verlängerung der denkmalgeschützten Bahnhofshalle um rund 70 Meter vor.

#JaZuWeltoffenheit: Tourismusbranche positioniert sich weltoffen und tolerant

Die deutsche Tourismusbranche startet mit einem Bekenntnis zu Weltoffenheit und Toleranz ins Jahr 2019. Unter dem Motto „Ja zu Weltoffenheit“ veröffentlicht die Branche unter www.jazuweltoffenheit.de ein Positionspapier, in dem sie sich zu den Werten Weltoffenheit, Vielfalt und Toleranz bekennt.

Messe „boot“ in Düsseldorf glänzt mit Bestmarken

Mit rund 2.000 Ausstellern, davon 60 Prozent ausländische Teilnehmer aus 73 Ländern, ist die Messe „boot“ in Düsseldorf am Wochenende gestartet. Neben den Boot- und Wassersportpräsentationen entwickelt sich die boot immer stärker zur Reisemesse.

Die beliebtesten Skigebiete in Deutschland

Heftige Schneefälle haben zum Jahresbeginn den Süden Deutschlands und Teile Mitteldeutschlands in eine Winterlandschaft verwandelt – ideale Voraussetzungen für einen erlebnisreichen Skiurlaub. Die Reisespezialisten von Kurzurlaub.de haben 1000 Kurzurlauber nach ihren Lieblingspisten für das Frühjahr 2019 gefragt.

Das ändert sich 2019 bei Geschäftsreisen im In- und Ausland

Same procedure as every year? In diesem Jahr kommen zahlreiche Änderungen auf Geschäftsreisende und Unternehmen im In- und Ausland zu. Das Onlineportal Profitrip hat die wichtigsten Neuerungen für 2019 von City-Tax über Dienstwagen bis hin zur A1-Bescheinigung zusammengestellt.

Fünf-Punkte-Plan: Deutsche Bahn will etwas pünktlicher werden 

Mit einem „Fünf-Punkte-Plan“ will die Deutsche Bahn für dieses Jahr ihre Pünktlichkeits- und Qualitätsprobleme angehen. DB-Chef Richard Lutz und Vorstandskollegen trafen sich mit Vertretern von Regierung und Parlament und wollten konkrete Verbesserungen für die kommenden Monate vorstellen.

TripAdvisor-Studie zeigt Reisetrends für 2019 

Wie tickt der Reisende in diesem Jahr? Das beleuchtet TripAdvisor mit der neuen TripBarometer-Studie, für die mehr als 23.000 Reisende rund um den Globus nach ihrem Planungs- und Buchungsverhalten während ihrer letzten Reisen befragt wurden. Je nach Region, Land, Alter- oder Zielgruppe ergaben sich große Unterschiede.

Die neue Reiselust der Lateinamerikaner

Zweigeteilte Reiseentwicklung auf dem amerikanischen Kontinent: In den ersten acht Monaten des letzten Jahres verzeichnete Lateinamerika gegenüber Nordamerika ein doppelt so starkes Wachstum. Die Nordamerikaner reisten am liebsten nach Europa, die Lateinamerikaner steuerten hauptsächlich Ziele in Amerika an.

Reisetrends 2019: So verreist die Welt

Pünktlich zur Reisemesse CMT hat die Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V. (FUR) Bilanz des Reisejahrs 2018 gezogen, einen Ausblick ins neue Jahr gewagt und die Ergebnisse auf der Messe in Stuttgart präsentiert. Die Bild hat die wichtigsten Trends zusammengestellt.