Die fünf wichtigsten Geschäftsreisetrends

| Tourismus Tourismus

Privatreisen lassen sich mittlerweile angenehmer und stressfreier gestalten als noch vor ein paar Jahren. Doch auch bei den Geschäftsreisen gab und gibt es viele Neuerungen. Veit Blumschein, CEO von Lanes & Planes, hat Tageskarte die fünf wichtigsten Markttrends vorgestellt: 

Der Fernbus als echte Alternative, gerade zur Bahn oder Auto
Mit dem Bus zehn Stunden zum Business Meeting? Kein Unternehmen wird seine Mitarbeiter so lange mit dem Bus von A nach B schicken. Doch gerade auf Ost-West-Tangenten, wo die Bahnanbindungen nur begrenzt oder gar nicht vorhanden sind, wie bspw. von München nach Zürich, ist der Fernbus eine oft gewählte Option. Da kann es schon mal passieren, dass der Investment-Banker neben dem Studenten im Flixbus sitzt. Vergleicht man zum Beispiel die Fahrzeiten für die Route München Innenstadt – Zürich Innenstadt, so erkennt man, dass der Fernbus sogar schneller ist, als das Flugzeug. Die Flugzeit beträgt 4:15 Stunden, eine Bahnfahrt dauert vier Stunden und mit dem Fernbus ist man innerhalb von 3:45 Stunden am Ziel.  Auch die Vorteile, die der Fernbus bietet, sprechen für ihn als gute Alternative zur Bahn, Flieger oder Auto. Man kann die Zeit vollkommen nutzen, so können längere Ausfälle vermieden werden. Auch die Verfügbarkeit des WLAN ist ein großer Vorteil.
 
Nachgelagerte und keine vorgelagerten Genehmigungsprozesse
Früher war es üblich, lange vor Reiseantritt einen Reiseantrag mit Angeboten zu schreiben. Heute sind die Vorlaufzeiten so kurz, dass die Preise stündlich schwanken bei Bahn, Flug oder Hotels, sodass vorgelagerte Freigabeprozesse sehr oft zu viel höheren Kosten führen, da der Vorgesetzte i.d.R. 24 bis 48 Stunden benötigt, um die Freigabe zu erteilen. Diese Schein-Kontrolle geben immer mehr Unternehmen auf und gestalten vielmehr flexible Reiserichtlinien, die im Nachgang nach Reiseabschluss nur noch sachlich und fachlich überprüft werden.
 
Weg vom Reisebüro und Hin zu Online- und Self-Booking-Lösungen
Viele Reisende sind es mittlerweile gewohnt, als Konsument über diverse Online-Plattformen wie Skyscanner, Trivago, etc. ihre Reise selbst zu recherchieren und zu buchen. Dabei ist der Mehrwert von klassischen Reisebüros bei Standard-Reiseleistungen kaum noch gegeben - dieser wird von vielen Reisenden, die selbst buchen, eher als unnötigen Medienbruch und hinderlich empfunden.
 
Der Mix von Verkehrsmitteln
Die sogenannte Multimodalität ist mittlerweile in der Geschäftsreiseindustrie angekommen. Das heißt, man fliegt zum Beispiel von München nach Frankfurt, auf dem Rückweg nimmt man dann jedoch die Bahn. Das ist einerseits stark durch neue Hochgeschwindigkeitsstrecken der Bahnen begünstigt, aber auch durch die ersten Online-Buchungstools, die diese Art von Verkehrsmittelmix in einer Buchung abbilden können.
 
Das Smartphone wird vom reinen Reisebegleiter zum echten Werkzeug
Auch in der Geschäftsreiseindustrie ist das Smartphone nicht mehr wegzudenken. Während es früher allerdings nur passiver Reisebegleiter war, der lediglich Auskunft über Verspätung oder vielleicht den Reiseplan zur Verfügung stellte, wird es heute für viel mehr genutzt: Suche & Buchung, Tickets & Boardingpässe, aber auch die Erstellung der Reisekostenabrechnung und damit die Eliminierung der Beleg- & Zettelwirtschaft sogar noch bevor der Reisende wieder zu Hause angekommen ist.
 
Es bleibt spannend, wie sich die Digitalisierung der Geschäftsreiseindustrie und die Angebotsvielfalt auch in Zukunft noch weiterentwickeln wird. Die Trends zeigen, dass es immer mehr Optionen für Geschäftsreisende gibt und geben wird, die ihnen das Reisen weitaus angenehmer gestalten.

Über den Autor
Nach seinem BWL & Wirtschaftsinformatik-Studium an der Universität Bamberg promovierte Veit Blumschein an der RWTH Aachen und gründete gemeinsam mit Daniel Nolte 2008 das Mobilitäts- & Reiseportal fromAtoB, das 2017 von Tank & Rast akquiriert wurde. Vor zwei Jahren gründeten die beiden ein neues gemeinsames Unternehmen: Lanes & Planes, eine voll digitale Geschäftsreiselösung für kleine- & mittelständische Unternehmen.
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

"Uber Black" bleibt in Deutschland verboten

Der Limousinenservice "Uber Black" darf nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) keine taxiähnlichen Fahrten anbieten. Der unter anderem für das Wettbewerbsrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, dass die Vermittlung von Mietwagen über die App „Uber Black“ unzulässig ist.

Tropical Islands wird verkauft

Erste Gerüchte gab es bereits im Frühjahr, nun steht es fest: Das brandenburgische Spaßbad „Tropical Islands​​​​​​​“ wird verkauft. Neuer Eigentümer wird die spanische Parques Reunidos Group, die weltweit bereits 64 Freizeitparks betreibt, davon 30 in Europa. Der Verkauf soll noch bis Februar 2019 über die Bühne gehen.

Europa-Park baut mega Wasserwelt und nächstes Hotel

Mit einer Wasserwelt auf einer Fläche von 63 Fußballfeldern will der Europa Park in Rust neue Besucher ins Badische locken. Jetzt wurde das Richtfest für „Rulantica“, die bislang größte Investition der Inhaberfamilie Mack, gefeiert. Ein weiteres Hotel ist auch dabei.

Kuriose Weihnachtsbräuche aus aller Welt

Während hierzulande das Christkind oder der Weihnachtsmann die Geschenke bringt, sieht es in vielen Ländern ganz anders aus: Von Hühnerschenkeln bei Kentucky Fried Chicken am Weihnachtstag, über dekorierte Schiffe, bis hin zum Besuch von Hexen und kleinen Kobolden, können Urlauber so manche Überraschung erleben.

Welches Bundesland nutzt die meisten Brückentage?

Wer seine Urlaubstage clever legt, kann im nächsten Jahr noch mehr freie Tage herausholen. Allerdings ist die Anzahl der Feiertage Ländersache und daher von Bundesland zu Bundesland verschieden. In welchen Bundesländern die meisten Brückentage genommen werden, hat nun weg.de geklärt.

Warnstreiks bei der Deutschen Bahn: Fernverkehr bundesweit eingestellt

Seit 5 Uhr läuft am heutigen Montag der Warnstreik bei der Deutschen Bahn. Bahnreisende müssen mit massiven Einschränkungen rechnen, denn der Fernverkehr wurde bundesweit eingestellt, in Bayern sogar der gesamte Zugverkehr.

CO2: Welche Fluglinie ist am grünsten?

Flugzeuge verursachen jede Menge CO2. Doch zwischen den Fluggesellschaften gibt es zum Teil große Unterschiede, wie nun ein globales Ranking der Umweltorganisation Atmosfair ​​​​​​​zeigt. Demnach sei weltweit nur eine von zehn Fluglinien kompatibel mit den internationalen Klimazielen. Welche Airline am grünsten ist, wurde natürlich auch geklärt.

Diese Reiseziele liegen 2019 im Airbnb-Trend

Pünktlich zum Jahresabschluss veröffentlicht Airbnb Reisetrends für das Jahr 2019. Hierfür hat die Bettenbörse das Such- und Buchungsverhalten sowie die Inhalte der Wunschlisten der Nutzer aus dem Jahr 2018 analysiert. Vor allem entlegene Regionen in Europa und Küstenstädte in Asien und Lateinamerika sind beliebt.

Weltweit erster Robinson Club Jandia Playa feiert Wiedereröffnung

Generationen von Urlauberkindern verbrachten hier schon ihre Ferien. Doch damit ist nun Schluss: Der weltweit erste Robinson Club Jandia Playa auf Fuerteventura wird nach einem einjährigen Umbau als vierter Adults-Only-Club des Unternehmens wiedereröffnet.

Niederlande eröffnen neuen Nationalpark „Nieuw Land“

Die Niederländer haben sich einen neuen Nationalpark gegönnt. Der „Nieuw Land Nationalpark“ liegt in der Mitte des Landes in der Provinz Flevoland. Auf den rund 29.000 Hektar gehe es aber um mehr als um die Natur. Der Nationalpark sei auch eine ansprechende Geschichte über die Niederländer, so die Landwirtschaftsministerin.

Zu viele Touristen in Berlin?

Im Jahr 2006 verzeichnete die Hauptstadt sieben Millionen Besucher. Zehn Jahre später waren es bereits 12,7 Millionen. Und die Zahl steigt immer weiter an, derzeit um drei bis fünf Prozent pro Jahr. Es gebe in Berlin aber keinen generellen Overtourism, erklärte Burkhard Kieker von Visit Berlin. Sie hätten aber schon einen gewissen Over-Use.

Kanzlerin auf Nachbarsitz und im Steakhouse

Nachdem die Regierungsmaschine wegen eines technischen Defekts ausgefallen war, musste Bundeskanzlerin Angela Merkel mit dem Linienflieger nach Argentinien. Da sich der Rückflug verspätete, bummelte die Kanzlerin noch durch Buenos Aires, besuchte ein Steakhouse und besichtigte eine Kirche. Die Menschen freuten sich.