Die Kamera hat im Urlaub (fast) ausgedient

| Tourismus Tourismus

Die meisten Urlauber verzichten auf die extra Kamera im Gepäck und schießen ihre Fotos überwiegend mit dem Smartphone. Das zeigt eine repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. So sagen sieben von zehn Urlaubern (70 Prozent), dass sie ihre Urlaubsfotos überwiegend mit dem Smartphone schießen. Vor allem unter den 16- bis 29-Jährigen nimmt kaum mehr einer eine extra Kamera mit. 84 Prozent geben in dieser Altersgruppe an, ihre Fotos auf Reisen überwiegend mit der Handykamera zu machen. Bei den 65-Jährigen und Älteren sind es dagegen lediglich 42 Prozent.

„Beim Wanderurlaub oder bei der Städtereise mit Handgepäck zählt oftmals jedes Gramm im Koffer oder Rucksack. Da sind schwere Kameras unpraktisch – aber auch nicht immer vonnöten, da viele Smartphones heute bereits mit sehr guten Kameras ausgestattet sind“, sagt Bitkom-Tourismusexpertin Miriam Taenzer. „Das Smartphone ist meistens sowieso in der Hosentasche und schneller können Urlaubserlebnisse anschließend auch kaum bearbeitet und geteilt werden.“

Geknipst, bearbeitet, geteilt!

Mehr als vier von zehn Urlaubern (43 Prozent) teilen ihre Urlaubserlebnisse wie Fotos oder Reiseberichte digital im Internet, sei es in sozialen Netzwerken oder auf einem Blog. Rund sechs von zehn der 14- bis 29-Jährigen (59 Prozent) veröffentlichen so ihre Urlaubserfahrungen, bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 55 Prozent und bei den 50- bis 64-Jährigen 46 Prozent. Die 65-Jährigen und Älteren machen dies nur selten (12 Prozent).
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Fattal Hotels übernimmt Apollo Hotels

Ende Juni kündigte die Hotelgruppe Fattal Hotels die Übernahme der 13 Apollo Hotels in den Niederlanden an – nun ist die Transaktion auch offiziell abgeschlossen. Das Portfolio der Leonardo Hotels steigt damit auf über 150 Häusern in 85 Destinationen.

Diese Zusatzleistungen würden Deutsche vor dem Urlaub buchen

Ob die Liege am Strand oder das Wunschzimmer im Hotel: Die deutschen Urlauber würden gerne schon vor dem Urlaub Zusatzleistungen buchen. Welche bei den Deutschen am besten ankommen, hat nun HolidayCheck herausgefunden.

Restaurants und Hotels legen bei Umsatz und Beschäftigung zu

Nach dem Rekordjahr 2017 bleibt das Gastgewerbe in Deutschland auf solidem Wachstumskurs. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, setzten Hotels und Restaurants im ersten Halbjahr 2018 nominal 2,5 Prozent mehr um als im Vorjahreszeitraum. Real bedeutete dies ein leichtes Plus von 0,3 Prozent.

Das erste CO2-neutrale Hotel in Europa

Eine saubere Ökobilanz ist heutzutage vielen Reisenden wichtig. Das weiß man auch im Vier-Sterne-Hotel „The Albus“ in Amsterdam, das sich als erstes Hotel in Europa vollständig CO2-neutral nennen darf. Wie sie das geschafft haben, hat nun der Inhaber verraten.

Die meisten Online-Buchungen werden abgebrochen

Abgebrochene Buchungen sind ein echtes Problem für die Reise-Webseiten. Fast 81 Prozent der angefangenen Buchungen werden nicht zu Ende gebracht, wie nun SaleCycle offenbarte. Eine weitere Herausforderung sind die mobilen Endgeräte.