Die schönsten Radstrecken in Deutschland

| Tourismus Tourismus

Mit dem Fahrrad die Heimat erkunden: eine hervorragende Kombination für alle, die in ihrem Urlaub gerne aktiv sind und keine weiten Flüge auf sich nehmen wollen. Egal ob sportlich oder entspannt, Radfahren zählt zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen: In einer aktuellen Umfrage unter 2.014 Nutzern des Reiseportals Urlaubspiraten.de sagten 44 Prozent der Freizeitsportler, dass sie im Urlaub am liebsten auf dem Fahrrad unterwegs sind.

Gelegenheiten dazu bietet Deutschland reichlich: Kreuz und quer ziehen sich die Fahrradwege durch die Bundesrepublik und führen an den schönsten Sehenswürdigkeiten des Landes vorbei. Für alle, die jetzt Lust bekommen haben, selbst in die Pedale zu treten, haben die Urlaubspiraten die zehn schönsten Fahrradrouten in Deutschland zusammengestellt.

Tipp 1: Der Elberadweg

Die Elbe ist einer der bekanntesten und längsten Flüsse in Deutschland. Wer sich für den Elberadweg entscheidet, kann sich auf eine Strecke von 860 Kilometern einstellen. Selbstverständlich muss niemand die gesamte Strecke mit dem Rad fahren. Für alle, die es dennoch probieren wollen, beginnt der Weg in Schöna in Sachsen und endet in Cuxhaven in Niedersachsen. Die Route führt unter anderem an den UNESCO-Welterbestätten Dessau, Wittenberg und Dresden vorbei sowie an kleinen wie großen Hansestädten. Landschaftlich besonders beeindruckend sind die Sächsische Schweiz und das Wattenmeer. Der Schwierigkeitsgrad der Fahrradroute wird insgesamt als leicht eingestuft.

Tipp 2: Der Moselradweg

Die Moselregion ist das älteste Weinanbaugebiet Deutschlands und kann die steilsten Weinberge Europas aufweisen. Wer auf dem Moselradweg fährt, muss diese Hänge aber zum Glück nicht bezwingen. Die als leicht eingestufte Strecke ist rund 250 Kilometer lang und führt von Perl bis Koblenz. Die Route führt durch zahlreiche kleine Winzerortschaften, die mit Weinverkostungen und deftigen Mahlzeiten auf hungrige Radfahrer warten. Sehr empfehlenswert ist ein Abstecher zu den imposanten Burgen Metternich und Eltz, die ebenfalls auf der Strecke liegen.

Tipp 3: Der Donauradweg

Der Donauradweg gehört zu den beliebtesten Fernradwegen Europas. Rund 2.850 Kilometer fließt die Donau von ihrem Ursprung in Donaueschingen bis zu ihrer Mündung in das Schwarze Meer – und durchfließt dabei zehn Staaten. Innerhalb Deutschlands führt die Radstrecke auf 600 Kilometern von Donaueschingen in Baden-Württemberg bis ins bayerische Passau und wird als leicht eingestuft. Durch das flache Terrain ist der Weg sehr familienfreundlich. Faszinierende Naturschauspiele lassen sich während einer Radreise entlang der Donau hautnah miterleben: Sei es im Naturpark Obere Donau oder am Blautopf bei Blaubeuren mit seinem unglaublich blauen Wasser. Wer möchte, kann von Passau aus direkt weiter nach Wien fahren und in der Hauptstadt Österreichs ein paar erholsame Tage verbringen.

Tipp 4: Der Mainradweg

Der knapp 600 Kilometer lange Main-Radweg beginnt an den Quellen des Weißen und des Roten Mains in der Nähe Kulmbachs in Oberfranken. In Mainz mündet der Fluss in den Rhein. Auf der Route liegen sehenswerte Städte wie das unterfränkische Aschaffenburg, die alte Bischofsstadt Würzburg, die Bierstadt Bamberg und die Heimat der Wagner-Festspiele Bayreuth. Auch landschaftlich bietet der Mainradweg viel Abwechslung, denn seine Strecke führt unter anderem durch die romantische Fränkische Schweiz, das ursprüngliche Fichtelgebirge, den idyllischen Frankenwald und das Fränkische Weinland.

Tipp 5: Der Berlin-Usedom-Radweg

Von der Hauptstadt an die Küste: Auf dem Berlin-Usedom Radweg ist das möglich. Mit einer Länge von 350 Kilometern ist er zwar recht überschaubar, dafür wird sein Schwierigkeitsgrad als mittelschwer eingestuft. Der Weg führt durch weite Wiesen, ausgedehnte Waldgebiete und durch zahlreiche historische Orte mit alten Kirchen. Erholung bieten die glasklaren Seen der Mecklenburgischen Seenplatte und die Kaiserbäder Heringsdorf, Ahlbeck und Bansin. Ein weiteres Highlight ist das Stettiner Haff mit seinen Fischerdörfern und Sandstränden.

Tipp 6: Der Iron Curtain Trail

Der Iron Curtain Trail, auch Eiserner-Vorhang-Route, ist ein europäischer Radfernweg. Er führt über circa 7.650 Kilometer von der Barentssee in Norwegen bis an das Schwarze Meer in Bulgarien. Die Strecke führt dabei durch 20 Länder und passiert 14 Welterbestätten der UNESCO. Auf dem deutschen Teil der Strecke verläuft die Route zunächst entlang der Ostseeküste bis kurz vor Travemünde und folgt dann auf 1.129 Kilometern dem nationalen Radweg „Grünes Band Deutschland” bis zur Grenze nach Tschechien. Entlang des ehemaligen „Eisernen Vorhangs“ ist nicht nur eine Kette von besonderen Naturschutzräumen entstanden, sondern auch ein lebendiges Mahnmal zur Teilung Europas und Deutschlands.

Tipp 7: Der Bodensee-Königsee-Radweg

Der Bodensee-Königssee-Radweg verbindet die Städte Lindau am Bodensee und Berchtesgaden. Der wohl schönste Radweg Bayerns führt auf rund 420 Kilometern quer durch das hügelige Voralpenland und bietet ständig neue reizvolle Blicke auf Alpen, idyllische Seen und Wälder. Die Strecke führt vorbei an den bekannten Orten Füssen, Oberammergau, Murnau am Staffelsee, Kochel am See, Bad Tölz, Bad Heilbrunn und Bad Reichenhall. Wegen seiner hügeligen Abschnitte wird der Bodensee-Königssee-Radweg als schwer eingestuft und ist für eher erfahrene Radler und E-Biker zu empfehlen.

Tipp 8: Die Deutsche Fußball-Route durch Nordrhein-Westfalen

Nicht nur für Fußball-Fans bietet die deutsche Fußball-Route eine spannende Abwechslung. Sie verbindet auf einer Länge von 825 Kilometern 15 Städte, deren Traditionsvereine nationale und internationale Bekanntheit erlangt haben. Sie führt von Aachen über das Rheinland, den Niederrhein, das Ruhrgebiet und das Münsterland nach Bielefeld. Neben bekannten Stadien und Fußball-Kultstätten führt die Route unter anderem vorbei am Kölner Dom, der Zeche Zollverein in Essen und der Wuppertaler Schwebebahn. Damit bietet die Strecke neben abwechslungsreichen Landschaften auch ein spannendes Kulturprogramm.

Tipp 9: Der Kocher-Jagst-Radweg

Der Kocher-Jagst-Radweg ist ein rund 333 Kilometer langer Radweg, der an den Flüssen Kocher und Jagst in Baden-Württemberg entlangführt. Die beiden Flüsse sind dabei jeweils nur wenige Kilometer voneinander entfernt. Die Strecke gilt als mittelschwer und führt von Aalen bis nach Bad Friedrichshall. Zu den Sehenswürdigkeiten entlang der Route zählen der Grenzwall Limes und etliche Burgen und Schlösser, die sich auf der Ostalb sowie im Hohenloher Land besichtigen lassen. Wer Entspannung sucht, findet diese in den zahlreichen Solequellen und Thermen, die ebenfalls entlang der Strecke gelegen sind.

Tipp 10: Der Weser-Harz-Heide-Weg

Der Weser-Harz-Heide-Radweg zeigt die große Vielfalt Niedersachsens. Auf rund 400 Kilometern Gesamtstrecke führt er von der Weser durch den Harz und die Heide bis nach Lüneburg. Im Harz haben Radler einige längere Steigungen zu bewältigen, weshalb diese Tour zu den anspruchsvollsten Radwegen in Deutschland zählt. Aufgrund der früheren Lage als „Zonenrandgebiet" führt die Strecke durch eher wenig besiedelte Regionen in Niedersachsen und bietet damit viel unberührte Natur.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Instagram-Ranking: Die beliebtesten Strecken in Deutschland für einen Roadtrip

Corona sorgt in vielen Fällen für einen Sommerurlaub unweit der eigenen Haustür. Welche Routen sich besonders für einen Roadtrip quer durchs Heimatland lohnen, hat kurz-mal-weg.de anhand eines Hashtag-Rankings auf Instagram analysiert.

Easyjet streicht jeden dritten Arbeitsplatz

Der britische Billigflieger Easyjet will wegen der Corona-Krise bis zu 30 Prozent seiner Arbeitsplätze streichen. Auch die Flugzeugflotte soll zunächst schrumpfen, statt zu wachsen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Inseln im Norden fast ausgebucht

Es könnte die Feuerprobe werden für den wiederangelaufenen Tourismus in Corona-Zeiten - zu Pfingsten werden zahlreiche Urlauber an Niedersachsens Küste, den Inseln und andernorts erwartet. Vor allem die Ostfriesische Inseln sind fast ausgebucht.

Reisebranche kritisiert «politisch unterlassene Hilfeleistung» und fordert 260 Millionen Euro pro Monat

Die deutsche Reisebranche fordert milliardenschwere Hilfe von der Bundesregierung. Die Branche fordert 260 Millionen Euro pro Monat. Ohne nicht rückzahlbare finanzielle Mittel drohten in der Tourismuswirtschaft noch in diesem Jahr bis zu 1,2 Millionen Arbeitslose.

Flixbus und Blablabus nehmen Betrieb wieder auf

Nach gut zwei Monaten Corona-Stillstand fahren von Donnerstag an auf innerdeutschen Verbindungen wieder die ersten Fernbusse des Anbieters Flixbus. Der Fernbus-Anbieter Blablabus will in vier Wochen den Betrieb wieder aufnehmen.

Lufthansa dreht Warteschleife - Keine Entscheidung zu Rettungspaket

Die Lufthansa nimmt die geplante Staatshilfe von neun Milliarden Euro vorerst nicht an. Als Grund nannte das Unternehmen in Frankfurt mögliche Auflagen der EU-Kommission, die bei einer Staatshilfe die Start- und Landerechte an verschiedenen Flughäfen überprüfen könnte.

Hoffnung auf mehr Klarheit über Urlaubsreisen in Europa

Bundesbürger mit Reiseplänen für Europa müssen sich noch etwas gedulden. Die Bundesregierung will sich am 3. Juni mit einem Eckwertepapier befassen, das als Gesprächsgrundlage für eine Einigung mit den Urlaubsländern auf Regeln für einen Infektionsschutz dienen soll.

DRV: Reisebüros brauchen monatlich 140 Millionen Euro Zuschuss

Der DRV zeigt ein drastisches Bild im Tourismusausschuss und fordert von der Bundesregierung einen Rückzahlungsfonds und Beihilfen: Die Bundesregierung müsse die Reisebüros und Reiseveranstalter unverzüglich finanziell unterstützen.

Helgoland erlaubt Tagestouristen an Pfingsten

Helgoland lässt Tagestouristen an Pfingsten zu. Dagegen sind die Nordseeinseln Sylt, St. Peter-Ording und Büsum für Tagestouristen weiterhin tabu. An der Ostseeküste gibt es keine Betretungsverbote.

Ryanair missbraucht laut Verdi Corona-Krise für Sozialdumping

Verdi hat Ryanair vorgeworfen, die Corona-Krise gegen die eigenen Beschäftigten zu missbrauchen. Die in Deutschland aktive Ryanair-Tochter Malta Air wolle Tarifverträge unterlaufen und Beschäftigte entlassen, um sie zu Dumping-Konditionen wiedereinzustellen.