Die «Schwarzwaldklinik» ist auch nach 30 Jahren ein Besuchermagnet

| Tourismus Tourismus

Von Jürgen Ruf, dpa

Das Schild über der Eingangstür mit der Aufschrift «Schwarzwaldklinik» ist noch da. Es ist, auch nach drei Jahrzehnten, ein beliebtes Fotomotiv. Touristen pilgern zu dem Sanatorium im Schwarzwald, das als Symbol für Fernsehunterhaltung der 1980er steht. Das markante Klinikgebäude in Glottertal bei Freiburg, gebaut vor 106 Jahren, war die Außenkulisse der «Schwarzwaldklinik». Die letzte Folge dieser ZDF-Serie wurde 1989, also vor 30 Jahren, ausgestrahlt. Im Scheinwerferlicht des Fernsehens steht das Gebäude seither nicht mehr. Doch ein Besuchermagnet ist es bis heute.

«Es ist wie eine Zeitreise», sagt der Mann aus dem Rheinland, der seinen Sommerurlaub im Schwarzwald für eine Visite des Fernsehkrankenhauses nutzt. Er ist nicht allein an diesem Tag. Auf der Straße zur Klinik stehen auch mehrere Touristen aus Italien, die sich über den Anblick des Sanatoriums sichtlich freuen. «Die Serie lief auch im italienischen Fernsehen», sagen sie: «Es werden Erinnerungen wach, wenn man die Klinik nun in Wirklichkeit sieht.»

Heile Welt wie im Fernsehen suchen die Besucher nicht, wie einer von ihnen sagt: «Es ist einfach interessant, sich mal vor Ort ein Bild zu machen. Auch wenn klar ist, dass von damals keiner mehr da ist.»

Die «Schwarzwaldklinik» ist nach Angaben des ZDF die bis heute populärste und erfolgreichste deutsche Fernsehunterhaltungsserie. Sie lief von 1984 bis 1989 und erreichte weltweit ein Millionenpublikum. Die Klinik in Glottertal wurde mit ihr zu Deutschlands bekanntester Fernsehkulisse. Gedreht wurde die Krankenhausserie im Schwarzwald, dort löste sie in den 80er und 90er Jahren einen Touristenboom aus.

Auch drei Jahrzehnte nach dem Ende der Serie hat die Neugier Bestand, wie ein Sprecher der Schwarzwald-Tourismus-Gesellschaft in Freiburg sagt: «Die Drehorte von damals zählen noch heute zu den beliebten Ausflugszielen im Schwarzwald - allen voran der Bau in Glottertal.» Aber auch das Heimatmuseum Hüsli in Grafenhausen im Hochschwarzwald (Kreis Waldshut), im Fernsehen das Wohnhaus von Chefarzt Professor Brinkmann, gehört dazu. Es zählt laut Betreiber jährlich rund 20 000 Besucher - als die Serie lief, war es das Fünffache.

«Der große Hype ist natürlich vorbei», sagt Karl Josef Herbstritt (CDU), Bürgermeister der rund 3200 Einwohner zählenden Gemeinde Glottertal nördlich von Freiburg: «Aber das Interesse ist immer noch da. Das zeigen auch die Anfragen in unserer Tourismus-Information.» Die «Schwarzwaldklinik» sei ein Phänomen, das noch immer fasziniere.

Urlauber und Ausflugsgäste fragen nach der Klinik und pilgern dorthin, vor allem in der Sommersaison. «Gezielt bewerben möchten wir dieses Ausflugsziel nicht», sagt der Bürgermeister. Das Areal rund um die Klinik wurde aber modernisiert und mit Hinweistafeln versehen, um über Serie und Drehorte zu informieren. «Menschen, die die Serie im Fernsehen gesehen haben, schauen vorbei - oft auch mit ihren Kindern oder Enkeln», sagt Herbstritt: «Und das, obwohl der Nachwuchs die Serie, wenn überhaupt, ja meist nur aus Erzählungen kennt.»

Auf den Platz direkt vor den Carlsbau, wie die «Schwarzwaldklinik» in Wirklichkeit heißt, dürfen Touristen nicht. Schilder weisen deutlich auf ein dort geltendes Fotografierverbot hin. Und auch das Innere des im Jugendstil errichteten Hauses ist tabu. Denn dort ist seit fünf Jahren eine Fachklinik für psychosomatische Medizin untergebracht.
 

Betreut werden Menschen mit Depressionen, Essstörungen und anderen Leiden, die psychisch bedingt sind. «Wir bitten, die Privatsphäre und das Ruhebedürfnis unserer Patienten zu respektieren», sagt Klinikchef Franz-Josef Luxem. Trotz der vielen Schaulustigen, die wegen des Fernsehens kommen, klappe das ganz gut. Die meisten verhielten sich korrekt und zurückhaltend: «Und die Innenaufnahmen der Serie entstanden ohnehin nicht hier, sondern in Fernsehstudios in Hamburg.»

Im Tourismusmarketing spielt die TV-Klinik keine Rolle mehr, sagt der Chef der Schwarzwald-Tourismus-Gesellschaft, Hansjörg Mair. Zeitgemäßer Tourismus funktioniere nicht mit Erinnerungen, sondern beispielsweise mit Freizeitaktivitäten wie Wandern und Mountainbiken oder Wellness. Mit der «Schwarzwaldklinik» habe die Region aber ein dauerhaftes Alleinstellungsmerkmal, das vor allem gut fürs Image sei.

Im Fernsehen bleibt sie eine Serie von gestern. Sie wurde seit der letzten Folge vor 30 Jahren zwar mehrfach wiederholt. Zudem wurden 2004 und 2005 zwei Spezialausgaben gedreht. Doch eine Wiederbelebung der 80er-Jahre-Klinikserie ist nach Angaben des ZDF nicht geplant.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Flixbus startet am Donnerstag

Von einem Tag auf den anderen waren die grünen Busse im März stehen geblieben. Nun geht es mit wenigen Fahrzeugen für Flixbus wieder los. Für Fahrgäste wird sich einiges ändern. Sitzplätze sollen jedoch nicht gesperrt werden.

Mediziner warnen vor zweiter Corona-Welle in der Urlaubszeit

Mit Blick auf fortschreitende Lockerungen und die bevorstehende Urlaubszeit erinnern Experten an das Risiko eines erneuten Anstiegs von Corona-Neuinfektionen. Gerade die Reisezeit berge das Risiko, dass sich das Virus flächendeckender ausbreite als bislang.

Küstenurlaub in Zeiten von Corona - was erlaubt ist und was nicht

Die Hotspots an Nord- und Ostsee füllen sich nach vielen Wochen coronabedingter Zwangspause wieder mit Urlaubern. Doch auch wenn viele Touristen sich eine Auszeit vom Corona-Alltag nehmen wollen - auch im Urlaub bleibt das Virus präsent.

Türkei rechnet mit Aufhebung der Reisewarnung für deutsche Touristen

Außenminister Maas will die weltweite Reisewarnung wegen der Corona-Pandemie noch vor den Sommerferien für alle EU-Länder aufheben. Aber was ist mit beliebten Urlaubsländern außerhalb der EU? Der Blick richtet sich dabei vor allem auf ein Land.

Teilverstaatlichung: Altmaier will nur vorübergehende Beteiligung an Lufthansa

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat versichert, dass die angepeilte Staatsbeteiligung an der Lufthansa nur vorübergehend sein soll. «Der Staat wird sich so schnell wie möglich wieder zurückziehen, damit die Lufthansa dann alleine zurechtkommt.

Corona-Krise: US-Autovermieter Hertz meldet Insolvenz an

Der Autovermieter Hertz hat in der Corona-Krise in den USA Insolvenz angemeldet. Der Rückgang von Reisen habe zu einem «plötzlichen und dramatischen» Einbruch bei Umsätzen und Buchungen geführt, teilte das Unternehmen mit Sitz in Estero im US-Bundesstaat Florida mit.

Tui will noch im Juni Touristen nach Mallorca fliegen

Der Reisekonzern Tui will bereits in wenigen Wochen wieder Reisen zu verschiedenen Zielen durchführen - unter anderem nach Mallorca. «Ab Ende Juni wollen wir pünktlich zu den Sommerferien wieder fliegen», sagte Vorstandschef Fritz Joussen der «Rheinischen Post».

Visit Berlin: Berliner Tourismusbranche kann Verluste nicht ausgleichen

Die Verluste der Berliner Tourismusbranche durch die Corona-Pandemie lassen sich aus Sicht von Marketing-Experten in den kommenden Monaten nicht ausgleichen. Er glaube nicht, dass das möglich sei, sagte Burkhard Kieker, Chef der Berliner Tourismusgesellschaft Visit Berlin.

Fliegen in Corona-Zeiten: Behörde empfiehlt freie Plätze zwischen Passagieren

Die europäischen Sicherheitsbehörden haben für den Flugbetrieb in Corona-Zeiten freie Plätze zwischen den Passagieren im Flugzeug empfohlen. So sollten - wann immer möglich - einzelne Sitze oder ganze Reihen zwischen den besetzten Plätzen freigelassen werden

Wegen Corona: Heilbädern im Südwesten steht das Wasser bis zum Hals

Der Südwesten ist für seine Heilquellen bekannt - doch wegen Corona sind die Bäder geschlossen. Das hat nicht nur für die Thermen und die umliegende Touristik Folgen, sondern auch für Kranke, die im Heilwasser Linderung suchen.