Diese Zusatzleistungen würden Deutsche vor dem Urlaub buchen

| Tourismus Tourismus

Morgens um sechs noch vor dem Frühstück mit einem Stapel Handtücher zum Strand, um die besten Liegen zu reservieren: Eine Unart, die insbesondere den deutschen Urlaubern nachgesagt wird. Wie schön wäre es da, sich bereits vor dem Urlaub eine Liege für die gesamte Reisezeit zu sichern? Der Service, der bisher nur vereinzelt angeboten wird, hat durchaus Potenzial: Knapp 35 Prozent der Deutschen würden ihn nutzen, wie das Bewertungs- und Buchungsportal HolidayCheck in einer repräsentativen Umfrage herausfand. Und in puncto Vorausbuchung bietet sich die Reisebranche für viele weitere Optionen an.

Topfavorit: Das Wunschzimmer online reservieren

Das Zimmer im zweiten Stock mit Blick auf den Pool und kurzem Weg zum Hauptrestaurant oder das im hinteren Teil der Hotelanlage gleich neben der Unterkunft der mitreisenden Freunde: Was bisher in der Regel nur als unverbindlicher Kundenwunsch bei der Buchung angegeben werden kann, wünscht sich die Hälfte der Deutschen als fest buchbare Hotelleistung. 53 Prozent der Befragten gaben an, sie würden die exakte Lage ihres Zimmers gerne ähnlich eines individuellen Sitzplatzes im Flugzeug auswählen.

Platz zwei: Sonnenliege und Wellnesstermine gleichauf

Auf den weiteren Rängen folgen mit jeweils etwa 35 Prozent die persönliche Sonnenliege sowie die Reservierung von Wellnessterminen. Insbesondere weibliche Urlauber würden sich freuen, ihre Massage im hoteleigenen Spa schon vor der herbeigesehnten Reise terminieren zu können. Auch das Reservieren einer Sonnenliege am Strand oder am Pool stößt bei den weiblichen Befragten auf große Zustimmung: Knapp 37 Prozent der Damen würden die Wunschliege von zu Hause aus buchen.

Bei Männern beliebt: Das Frühstück vorbestellen

Vor allem die männlichen Befragten finden Gefallen an der Option, ihre Frühstücksvorlieben bereits vor Antritt der Reise an das Hotel weiterzugeben. Etwas mehr als 34 Prozent der befragten Herren möchten schon bei der Buchung die Wahl zwischen Kaffee und Tee sowie Brot und Brötchen an den Gastgeber übermitteln, sodass die gewünschten Frühstücksbeigaben von Tag 1 an am gedeckten Tisch auf sie warten.

Jüngere Gäste schon bei der Reservierung sportlich

Einen Interessensunterschied zwischen den Altersgruppen gibt es bei der Reservierung von Sportterminen. Diese wünschen sich 31 Prozent der Befragten zwischen 18 und 30 Jahren, aber nur etwa 22 Prozent zwischen 31 und 45 Jahren sowie jeder Zehnte über 46 Jahren. Ähnliche Schwankungen betreffen auch die Häufigkeit und den Zeitpunkt der Zimmerreinigung: Während ein Drittel der 18- bis 30-Jährigen dies vorab bestimmen möchte, wünschen sich den Service per Vorreservierung nur ein Fünftel der 31- bis 45-Jährigen und gut 16 Prozent der Befragten über 46 Jahren.

Von Essen bis Kissen: Verschiedene Präferenzen der Geschlechter

Bei der Vorab-Reservierung des Abendmenüs haben Männer und Frauen unterschiedliche Prioritäten. Während mehr als ein Drittel der Herren ihr Menü bereits von daheim aus festlegen möchten, interessieren sich nur 23 Prozent der Damen für diese Option und lassen sich vor Ort lieber überraschen. 21 Prozent der weiblichen Befragten möchten sich im Urlaub nicht von unbequemen Kissen den Schlaf rauben lassen und zögen es vor, die Härte, Dicke und Anzahl der Kopfkissen bereits mit der Reisebuchung durchgeben zu können. Auch 18 Prozent der Männer haben Interesse an Kissen auf Bestellung.

Reservierung der Kinderbetreuung uninteressant

Festgelegte Zeiten für die Kinderbetreuung wünschen sich die wenigsten Deutschen. Lediglich knapp 15 Prozent der Befragten im Alter zwischen 31 und 45 Jahren möchten die Zeiten der Fremdbetreuung bereits vor der Reise festlegen, um spontane Überraschungen vor Ort zu vermeiden. Das mag allerdings auch daran liegen, dass viele der Befragten grundsätzlich keinen Kids Club oder ähnliche Leistungen in Anspruch nehmen würden. Knapp 15 Prozent der Befragten lehnen eine Reservierung von Zusatzleistungen vor Urlaubsantritt kategorisch ab.    
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mega Shitstorm für Salt Bae nach Maduro-Bewirtung

Dem türkischen Starkoch Salt Bae, dem Salzstreuer, folgen Millionen Menschen in sozialen Netzwerken. Das schützt allerdings nicht vor einem mega Shitstorm, wenn man den venezolanischen Diktator Maduro bewirtet.

Rheinhotel Dreesen-Inhaber übernimmt Villa Godesberg

Das Rheinhotel Dreesen, inzwischen in der Verantwortung von Olaf Dreesen, dem Sohn des Ex-IHA-Chefs Fritz Dreesen, übernimmt das Boutique-Hotel Villa Godesberg. Mit dem Generalanzeiger spricht Dreesen über die Hotelsituation in der ehemaligen Hauptstadt.

Wiesn-Wirte erstmals mit einheitlicher Marke

Man glaubt es kaum, aber in diesem Jahr geben sich die Wirte auf dem Münchner Oktoberfest erstmals ein einheitliches Erscheinungsbild und treten unter einer Marke auf: Die Agentur „The Wunderwaffe“ hat für die Zeltbetreiber sogar eine eigene Schrift entwickelt.

George V Paris mit Gemüsegarten

Das Four Seasons Hotel George V in Paris hat jetzt einen eigenen Gemüsegarten. Das Haus, mit fünf Michelin-Sternen in drei Restaurants, beackert jetzt 1.800 Quadratmeter Bio-Landfläche auf besonders nachhaltige Weise, die Ludwig XVI einst seiner Schwester zum Anbau schenkte. (Mit Bildergalerie)

Frisch Gezapftes bei der Lufthansa

Lufthansa bietet ihren Business-Class-Passagieren auf drei sogenannten „Trachtenflügen“ zum Oktoberfest von München nach Singapur, New York und Shanghai erstmals seit fünfzig Jahren frisch gezapftes Bier. Dafür wurde ein „flugtaugliches“ Fass entwickelt.