DRV-Reisebürotag 2021 erneut digital

| Tourismus Tourismus

Bereit (machen) für den Restart – so lautet der Titel des diesjährigen Reisebürotages des Deutschen Reiseverbandes (DRV) am 18. Mai. Thematische Schwerpunkte der rein digitalen und kostenlosen Veranstaltung sind digitale Entwicklungen und Konzepte, Nachfrageveränderungen und Trends sowie Nachhaltigkeit im Tourismus. Anmeldungen für den DRV-Reisebürotag 2021 sind ab sofort unter drv-reisebuerotag.de möglich.

Seit über einem Jahr befindet sich die Reisewirtschaft im Würgegriff der Corona-Pandemie und der Einschränkungen zur Eindämmung des Virus. Entsprechend lange schon ruht das Geschäft in den Reisebüros weitestgehend – zumindest das Neugeschäft. Stornierungen und Umbuchungen aufgrund immer neuer Reisewarnungen und die Stigmatisierung von Auslandsreisen durch die Politik halten die vielen tausend Reisebüros dagegen weiterhin auf Trab.

Die umfassenden Hygiene- und Sicherheitskonzepte der Reiseunternehmen und auch der Zielgebiete hätten sich nicht nur in der Theorie bewährt. Reisen sei sicher und verantwortungsvoll möglich, wie jüngst der Osterurlaub vieler Deutscher auf Mallorca gezeigt habem, so der DRV.

„Wir freuen uns auf inspirierende Gespräche und spannende Diskussionen mit unseren Kolleginnen und Kollegen aus dem Reisevertrieb und darauf, Impulse für den Neustart der Reisebranche geben zu können“, laden die DRV-Vizepräsidenten Andreas Heimann und Ralf Hieke ein. „Die Krise hat erneut das ungeheure Potenzial unserer Branche gezeigt, gemeinsam kreative Konzepte zu entwickeln. Diesen beispielhaften Ideen wollen wir beim diesjährigen Reisebürotag eine Plattform bieten.“

Die Themenblöcke in der Übersicht

Trends und Marktveränderungen stehen im ersten Block der Veranstaltung im Fokus. Es geht unter anderem um die Fragen, wann kommt das Geschäft auf Fluss und See zurück und wie entwickelt sich der Deutschlandtourismus.

#reisebewusst heißt es im nächsten Teil: Hier dreht sich alles um Nachhaltigkeit und bewusstes reisen – und darum, wie das eigene (sichtbare) nachhaltige Handeln die Glaubwürdigkeit erhöht.

Neben der Nachhaltigkeit ist auch die Digitalisierung eines der Mega-Themen dieses Jahrhunderts. Durch die Corona-Pandemie hat die Digitalisierung einen riesigen Schub erhalten. Teilnehmende am Reisebürotag erhalten im dritten Part Einblicke in neue digitale Tools für den erfolgreichen Restart. Darüber hinaus gibt es praxisorientierte Beispiele für Arbeitsmodelle der Zukunft.

Nicht zu kurz kommen auch beim zweiten digitalen Reisebürotag des DRV die Überbrückungshilfen der Bundesregierung. Dass die Reisewirtschaft weitere Hilfen benötigt, ist angesichts des weiterhin sehr eingeschränkten Geschäfts sicherlich unbestritten, aber was kommt nach der ÜIII? Und an welchen Stellen muss die Bundesregierung noch nachjustieren?

Um das Networking nicht zu kurz kommen zu lassen, geht es zum Abschluss der Veranstaltung noch „Auf ein Bier mit dem DRV“. Die DRV-Vizepräsidenten und -Vertriebsvorstände stehen auf der Online-Plattform wonder – einem virtuellen Raum, in dem sich Menschen virtuell treffen und unterhalten können – zum Austausch bereit.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Britische Reisebranche fordert Freigabe für Tourismusziele

Die britische Tourismusbranche hat die Regierung mit Nachdruck zu einer weitreichenderen Öffnung von Ferienzielen aufgefordert. Vom 17. Mai an sind Auslandsreisen zwar wieder erlaubt. Allerdings stehen nur zwölf Länder, darunter Israel und Portugal, auf einer «grünen Liste».

Tourismusbranche begrüßt Öffnungen und kritisiert Flickenteppich

Die Reisesaison steht vor der Tür, und in einigen Regionen in Deutschland machen die Hotels langsam wieder auf. Der Tourismusbeauftragte hofft auf Sommerurlaub. Tourimusverbände warnen vor einem Flickenteppich» aus sechzehn unterschiedlichen Verordnungen.

 

ITB Berlin will mit Appell an die Politik Reisebranche eine Stimme geben

CEOs der globalen Reiseindustrie fordern die Ausweitung der Impf- und Testkapazitäten, um sicheres Reisen in Zeiten der Pandemie schnell wieder zu ermöglichen und appellieren an politische Unterstützung für mehr Nachhaltigkeit, Chancengleichheit und digitale Services.

Deutsche Island-Urlauber müssen ins Quarantänehotel

Auf Island sind am Freitag neue Regeln für die Einreise in Kraft getreten. Deutschland sowie fast 150 weitere Länder und Gebiete gelten ab jetzt als Hochrisikogebiete. Deutsche Urlauber ohne Corona-Impfung oder überstandene Infektion müssen in Quarantäne.

Modellregion Nordfriesland mit Anlaufschwierigkeiten

Der Kreis Nordfriesland hat knapp eine Woche nach dem Start der touristischen Modellregion eine gemischte Bilanz gezogen. Die anfänglichen Schwierigkeiten würden jetzt aber nach und nach behoben.

Chancen auf Urlaub im Ausland steigen

Tendenziell gehen die Corona-Zahlen in Europa derzeit zurück, die meisten Länder kassieren daher erste Maßnahmen wieder ein. Aktuell sind mit einer Reise ins Ausland aber häufig noch große Hürden wie Testpflichten und Quarantäneregeln verbunden. Ein Überblick.

Marienburg soll zum «Neuschwanstein des Nordens» werden

Das Schloss Marienburg südlich von Hannover soll nach den Worten von Niedersachsens Kulturminister Björn Thümler zum «Neuschwanstein des Nordens» werden. Für die Sanierung des maroden Baudenkmals haben Land und Bund bereits jeweils 13,5 Millionen Euro zugesagt.

25 Jahre: Aida feiert Geburtstag

Aida feiert seinen 25. Geburtstag. Am 7. Juni 1996 wurde der erste Neubau in Rostock getauft. Das Unternehmen möchte seinen Geburtstag mit allen Fans bei einer Jubiläumsshow gemeinsam feiern.

Tui erwartet starken Sommer im Inland und in den Nachbarländern

Urlaub in der Heimat ist so populär wie nie zuvor. Tui erwartet auch in diesem Jahr einen starken Sommer für Inlandsreisen. Insbesondere in den Küstenregionen und in den Bergen rechnet das Unternehmen mit einer hohen Nachfrage.

Raumfahrtfirma von Amazon-Gründer will im Sommer Touristen ins All bringen

Mehrere Unternehmen und Raumfahrtbehörden haben schon Touristen ins All gebracht - jetzt will auch Amazon-Gründer Jeff Bezos diesen Markt erobern. Schon im Juli soll es losgehen. Mit Menschen an Bord ist seine Rakete «New Shepard» allerdings noch nie getestet worden.