DZT präsentiert Programm zum 12. Tag des barrierefreien Tourismus am 6. März 2024

| Tourismus Tourismus

Beim 12. Tag des barrierefreien Tourismus am 6. März 2024 erörtern politische Entscheidungsträger, Vertreter der Betroffenenverbände, Wirtschaftsunternehmen und Destinationsmanagement-Organisationen verschiedene Aspekte rund um das Thema Inklusion auf Reisen. Dabei werden aktuelle Entwicklungen und Best Practices präsentiert, aber auch weitere Herausforderungen, um die Teilhabe aller Menschen am Tourismus zu ermöglichen.

Den hohen Stellenwert des Themas im politischen Raum umreißen die Statements des Koordinators der Bundesregierung für Tourismus, Dieter Janecek MdB, des Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, Jürgen Dusel, sowie von André Nowak, Sprecher der AG Tourismus im Deutschen Behindertenrat (DBR).

Schwerpunktthema der ersten Präsentation und Paneldiskussion ist die Destinationsentwicklung und zielgruppengerechte Produktgestaltung. Als Best Practice präsentiert der Europa-Park, wie Barrierefreiheit in Deutschlands größtem Freizeitpark umgesetzt wird. Nationale und internationale Experten diskutieren anschließend die Wissensvermittlung zur Barrierefreiheit in Wissenschaft und Praxis. Eine weitere Präsentation zeigt die Möglichkeiten digitaler Barrierefreiheit mit Informationen für Alle, bevor im abschließenden Panel Leichte Sprache thematisiert wird.

Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT, erklärt dazu: „Barrierefreie Angebote gehören zur DNA des Reiselandes Deutschland. Die Neuausrichtung des Zertifizierungssystems ‚Reisen für Alle‘ ist ein klarer Beleg dafür. Die DZT stellt in der neuen Struktur die Ausspielung der erhobenen Daten über ihre Website sicher und integriert die Daten zukünftig in den Knowledge Graphen. Somit können diese Daten auch von KI-gesteuerten Assistenzsystemen erkannt und genutzt werden. Damit stärken wir im Auslandsmarketing die Vermarktung von barrierefreien Reisen als eine wesentliche Facette der Marke ‚Reiseland Deutschland‘. Zugleich setzen wir ein klares Signal, wie digitale Transformation und sozial verantwortungsbewusster Tourismus Hand in Hand gehen.“

„Der Deutsche Behindertenrat setzt sich für einen gemeinsamen ‚Masterplan barrierefreier Tourismus in Deutschland‘ von Bund, Ländern, Kommunen, Tourismuswirtschaft und Behindertenorganisationen ein. Dabei spielt das Zertifizierungssystem ‚Reisen für Alle‘ eine zentrale Rolle, denn verlässliche und detaillierte Informationen zur Barrierefreiheit von möglichst allen tourismusrelevanten Objekten sind eine Grundvoraussetzung, damit auch Menschen mit Behinderungen umfassend am Tourismus teilhaben können. Die Bereitstellung dieser Informationen muss zur gesetzlichen Pflicht werden", so der Sprecher der DBR-AG Tourismus André Nowak.

Der 12. Tag des barrierefreien Tourismus findet am 6. März 2024 von 10.30 bis 15.30 Uhr statt. Interessierte haben die Wahl, an der Präsenzveranstaltung auf dem Gelände der Messe Berlin im City Cube, Level 1, Saal A5 oder online teilzunehmen.

Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch (mit Simultanübersetzung). Außerdem werden Gebärdensprach- und Schriftdolmetscher eingesetzt. Für die Teilnahme vor Ort ist ein ITB-Ticket notwendig. Die Online-Teilnahme ist kostenlos.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Vorfreude auf den Sommerurlaub steigt. Aber wo geht es hin, ohne das Jahresbudget direkt aufzubrauchen? Welche Urlaubsorte in diesem Jahr im Trend liegen, wo es günstig und wo es teuer wird, zeigt der neue "Reise-Check-in: Sommer 2024" von KAYAK.

Erst am Dienstag verließ die Boeing 737-8 die Lackierhalle im englischen Norwich und schon ist sie mit 180 Passagieren unterwegs nach Fuerteventura. Vorher wurde das Mittelstreckenflugzeug rund 300 Gästen am Flughafen Hannover vorgestellt.

Der Luftverkehr trägt stark zur Klimakrise bei. Mit technischen Lösungen klimaschonendes- oder gar klimaneutrales Fliegen zu ermöglichen, könnte laut einem Bericht noch sehr lange dauern.

Wie verschiedene Branchenmedien berichten, drohen der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT), die maßgeblich aus dem Etat des Wirtschaftsministeriums finanziert wird, Mittelkürzungen in Millionenhöhe. Verschiedene Landesmarketingorganisationen sollen bereits einen „Brandbrief“ an Bundeswirtschaftsminister Habeck geschickt haben.

Die Sturmfluten im Winter hatten einige Ostfriesische Inseln stark getroffen, Badestrände wurden fast komplett weggespült. Mit frischen Sandaufschüttungen werden sie nun für die Saison instand gesetzt.

Was haben Venedig, Salzburg und Cannes gemeinsam? Sie gelten als besonders beliebte Ziele für Städtetrips und gehören zu den überfülltesten Reisedestinationen im Sommer. Doch in welchen Städten gibt es die wenigsten Touristen?

Wer an die pulsierende Metropole an der Themse denkt, meint oft bunte Lichter und Trubel bis zum Morgen. Soho und Covent Garden gelten als Traumorte vieler Touristen auf der Suche nach Partys, als Hotspots der Nacht. Doch die Realität sieht anders aus.

Im Jahr 2023 haben so viele Menschen wie noch nie auf Campingplätzen in Deutschland übernachtet. Rund 42,3 Millionen Gästeübernachtungen verzeichneten die Campingplätze hierzulande im vergangenen Jahr. Das waren 5,2 Prozent mehr Übernachtungen als im Jahr 2022 und 18,2 Prozent mehr als im Vor-Corona-Jahr 2019.

Eine aktuelle globale Auswertung von SAP-Concur-Daten zeigt, dass Mitarbeiterausgaben von 2019 bis 2023 insgesamt um 17 Prozent gestiegen sind, in Deutschland sogar um 19 Prozent. Übernachtungen und Bewirtungen zählen zu den häufigsten Mitarbeiterausgaben.

Ein Urlaubsflug hat vergangene Woche am Frankfurter Flughafen einen Großeinsatz von Rettungskräften ausgelöst. Mehrere Medien hatten von 70 Betroffenen berichtet. Passagiere des Fluges erhoben im Anschluss Vorwürfe gegen die Crew.