DZT: Starkes erstes Halbjahr für deutschen Incoming-Tourismus

| Tourismus Tourismus

Mit einem Plus von 3,3 Prozent im Juni setzt der deutsche Incoming-Tourismus sein kontinuierliches Wachstum fort. Von Januar bis Juni wurden nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes 39,8 Millionen internationale Übernachtungen in Hotels und Beherbergungsbetrieben mit mindestens zehn Betten registriert - 3,0 Prozent (1,2 Millionen) mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

„Das Reiseland Deutschland ist auch im schärfer werdenden Wettbewerb der Destinationen sehr gut aufgestellt,“ erklärt dazu Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT). „Nach den jüngsten Trendaussagen von IPK International zur Entwicklung der Auslandsreisen auf Basis des World Travel Monitors performt Deutschlands Incoming mit plus 3,7 Prozent besser als der weltweite Durchschnitt (plus 3,5 Prozent). Aus den europäischen Quellmärkten generiert Deutschland laut IPK sogar ein Wachstum von vier Prozent und platziert sich damit deutlich vor dem europäischen Durchschnitt (plus 2,5 Prozent).“

Die Flugbuchungen für Reisen aus Übersee lagen im ersten Halbjahr nach Analysen des Marktforschungsunternehmens Forward Keys 4,7 Prozent über den Vergleichszahlen des Vorjahres. Das Segment langfristig gebuchter Reisen (mindestens 120 Tage vor Abflug) wuchs überproportional um elf Prozent.

Partner im Deutschlandtourismus bestätigen positive Entwicklung

Gabriela Ahrens, Senior Director Leisure Sales Homemarkets (DACHB) Deutsche Lufthansa AG, führt aus: „Als unser Heimatmarkt ist die Destination Germany bei Lufthansa im Fokus. Wir haben die Bedeutung und das Potenzial des Incoming-Tourismus nach Deutschland erkannt und bearbeiten das Segment verstärkt mit verschiedenen, zielgruppenspezifischen Aktivitäten mit der DZT.“ Andreas von Puttkamer, Leiter Geschäftsbereich Aviation am Flughafen München, ergänzt: „Der Flughafen München konnte auch im ersten Halbjahr 2019 mit knapp fünf Prozent und damit mehr als einer Million zusätzlicher Passagiere ein neues Allzeithoch von 22,7 Millionen Fluggästen verzeichnen. Als Wachstumstreiber zeigte sich einmal mehr der Interkontinentalverkehr, der in diesem Zeitraum um über zehn Prozent zulegen konnte.“

Für die Hotellerie in Deutschland zeichnet sich nach Aussagen von Markus Luthe, Hauptgeschäftsführer des Hotelverbands Deutschland (IHA), ein weiteres Rekordjahr ab: „Urlaub in Deutschland liegt auch gerade wieder bei den Deutschen im Trend. Zudem entwickeln sich die Buchungen ausländischer Gäste weiterhin sehr positiv. Mit einem Plus von 4,0 Prozent liegt die Entwicklung der durchschnittlichen Zimmererträge (RevPAR) sogar leicht über dem europäischen Durchschnitt von 3,3 Prozent.“

Die DZT konnte mit ihrer Kampagne „German Summer Cities“ im Laufe des Jahres bereits deutliche Akzente setzen, um die Beliebtheit des Reiselandes Deutschland weiter zu stärken. Vor allem die Freizeitattraktionen erfreuen sich einer dynamisch steigenden Nachfrage. Dr.-Ing. h.c. Roland Mack, Geschäftsführender Gesellschafter Europa-Park GmbH & Co Mack KG, erklärt: „Mit vielen spannenden Neuheiten ist der Europa-Park erfolgreich in die Saison 2019 gestartet. Seit Mai ist das neue „Krønasår – The Museum-Hotel“ fertiggestellt und begrüßt die ersten Entdecker. Darüber hinaus haben wir erst kürzlich die Wiedereröffnung des Skandinavischen Themenbereichs gefeiert. Auch aufgrund dieser Highlights durften wir uns bereits in der ersten Jahreshälfte etwa mit Blick auf Frankreich, die Schweiz und die Vereinigten Arabischen Emirate über steigende Übernachtungszahlen freuen.“

Evelina Hederer, Director, Business Development Expedia Group Media Solutions, kommentiert: „Die Nachfrage aus den TOP 5-Incoming-Märkten für Deutschland - USA, Großbritannien, Japan, Kanada und Australien - stieg im ersten Halbjahr 2019 um mehr als fünf Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Besonders beliebt waren z.B. Berlin und Hamburg mit einem durchgängigen Wachstum in den ersten sechs Monaten oder Destinationen, wie z.B. Köln, Düsseldorf und der Schwarzwald, die sogar zweistellige Zuwachsraten verzeichnen“.

Vorsichtig optimistische Prognose für zweites Halbjahr

Erste Indikatoren für das zweite Halbjahr 2019 weisen auf eine weiterhin stabile Entwicklung hin. So liegen laut Forward Keys per Ende Juli die Vorausbuchungen für Flüge aus Überseemärkten nach Deutschland um 2,1 Prozent über den Vergleichszahlen des Vorjahres.

Dazu Petra Hedorfer weiter: „Die jüngsten Trendaussagen dürfen allerdings nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir durch schwächeres Wirtschaftswachstum in der Eurozone, Klimadiskussion, Handelskonflikte und die No-Deal-Brexit-Thematik große Herausforderungen bewältigen müssen.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Infektionsfall unter deutschen Passagieren bei Rückflug nach China

Bei einem der rund 200 Passagiere aus Deutschland, die am Samstag mit einer Sondermaschine in der chinesischen Stadt Tianjin eingetroffen sind, ist das Coronavirus nachgewiesen worden. Der Ingenieur hat keine Symptome und wurde zur Beobachtung in eine zentrale Quarantäneeinrichtung gebracht.

«Mein Schiff 3» verlässt Cuxhaven

Nach einem Monat in Cuxhaven wird die «Mein Schiff 3» auf der Nordsee zwischengeparkt. Das Schiff wurde am Freitag von Vertretern der Stadt und des Landkreises verabschiedet. Für viele der verbliebenen 1.000 Angestellten wird immer noch eine Rückflugmöglichkeit gesucht.

Kaum Problem trotz vieler Besucher an der Ostseeküste

Volle Parkplätze, viele Besucher, aber nur wenig Probleme mit dem Corona-Auflagen, so gestaltete sich der Pfingstsamstag an der Ostseeküste. Mit dem bisherigen Verlauf des Wochenendes sei man zufrieden, so ein Polizeisprecher.

Gestrandet auf den Malediven: Paar will endlich weg aus dem Urlaubsparadies

Wegen Corona abgesagte Insel-Urlaube sorgen gerade vielerorts für Traurigkeit. Einige Menschen allerdings würden lieber nicht mehr am Strand unter Palmen liegen. Zwei Frischvermählte stecken seit Wochen auf den Malediven fest und wollen nur noch eins: heim.

Lufthansa will Auflagen der EU-Kommission für Rettungspaket annehmen

Kurz vor Pfingsten ist bei der Rettung der Lufthansa der nächste Schritt gelungen: Berlin und Brüssel erzielen nach schwierigen Gesprächen einen Kompromiss über Auflagen beim Rettungspaket. Der Lufthansa-Vorstand stimmt zu. Der Schlusspunkt ist das noch nicht.

Niederländische Bürgermeister an deutsche Nachbarn: Kommen Sie nicht

Die Bürgermeister der niederländischen Grenzorte haben ihre Nachbarn in Nordrhein-Westfalen freundlich gebeten, an Pfingsten zu Hause zu bleiben. Die Sorge sei groß, dass sich das Corona-Virus durch große Menschenansammlungen schnell verbreiten werde.

Pfingsten ​​​​​​​dahoam: Gedränge auf Wanderwegen, Almen voll Picknickdecken

Volle Parkplätze, zugeparkte Rettungswege, Staus auf den Straßen und Menschenmengen auf engen Wanderwegen - Behörden, aber auch Einheimische und Bauern blicken mit Sorge auf die Pfingstferien in Bayern.

Kreuzfahrt-Mitarbeiter stecken noch fest

Die Passagiere durften längst nach Hause - doch tausende Mitglieder von Kreuzfahrtschiff-Besatzungen können seit zweieinhalb Monaten ihre Schiffe nicht verlassen. Einige müssen über Wochen in winzigen Kabinen ohne Fenster ausharren.

Urlaubsort mit Masken-Automat

Das Ostseeheilbad Zingst hat für die Urlauber einen Masken-Automaten installiert. Der Selbstbedienungs-Automat am Hauptrettungsturm ermöglicht die Ausgabe von einzelnen Einweg-Mund-Nasen-Masken. Gestiftet wurde der Flavura Maskomat vom Hotel Stone in Zingst.

Instagram-Ranking: Die beliebtesten Strecken in Deutschland für einen Roadtrip

Corona sorgt in vielen Fällen für einen Sommerurlaub unweit der eigenen Haustür. Welche Routen sich besonders für einen Roadtrip quer durchs Heimatland lohnen, hat kurz-mal-weg.de anhand eines Hashtag-Rankings auf Instagram analysiert.