Erste Details und Aufnahmen des Scenic Neptune U-Bootes enthüllt

| Tourismus Tourismus

Sightseeing unter Wasser: Die Reederei Scenic Luxury Cruises & Tours hat erstmals Details zur Technologie und zum Innenleben des Scenic Neptune U-Bootes bekanntgegeben, das eine der Attraktionen auf der neuen Discovery-Yacht Scenic Eclipse sein wird. Sie sticht am 15. August 2019 zu ihrer Jungfernfahrt in See. An Bord des U-Bootes Scenic Neptune können Urlauber während ihrer 6-Sterne-Kreuzfahrt in die Unterwasserwelt eintauchen.

Die Scenic Neptune wurde für Unterwasser-Entdeckungen konzipiert und bietet Platz für sechs Gäste plus Kapitän. Sie ist bis zu einer Tiefe von 300 Metern einsetzbar. Der Kapitän der Scenic Neptune, Remy Izendooren, beschreibt das einzigartige Erlebnis unter Wasser wie folgt: „Die Gäste werden sich auf ein atemberaubendes Abenteuer in die Unterwasserwelt begeben. Vulkanische Zinnen, steile Wände, majestätische Wracks, eine große Vielfalt an Meeresbewohnern und schöne Riffe warten darauf, besucht zu werden. Weltweit gibt es viele spektakuläre Tauchplätze - von versunkenen Wracks und pulsierenden tropischen Riffen bis hin zu einem Meeresboden voller Leben in der Antarktis.“

Die wichtigsten Fakten zum neuen Scenic Neptune U-Boot:

Scenic Neptune kann bis zu acht Tauchgänge pro Tag anbieten. Das speziell in Auftrag gegebene Konzept entspricht internationalen Designstandards und bietet Komfort, viel Raum und Bein- und Kopffreiheit. Das Konzept besteht aus einer 3-Personen-Kapsel auf der Vorder- und Rückseite des U-Boots und bietet Platz für insgesamt sechs Gäste und den Kapitän. Die Sitze sind auf einer um 280 Grad schwenkbaren Plattform montiert und ermöglichen eine 360-Grad-Rundumsicht.

Die Acrylsphären von Scenic Neptune bestehen aus einem Material, das optisch unter Wasser verschwindet, und ein sehr offenes und geräumiges Gefühl vermittelt. Die Bedienelemente sind auf eine einfache Handhabung mit dem Standard UIS (U-Boat Worx Information System) ausgelegt und zeigen dem Kapitän alle relevanten Informationen über einen großen Touchscreen-Monitor an. Die interne Klimatisierung und ein Surround-Sound-Musiksystem sind Bestandteil der Feinarbeit, ergänzt durch eine Ergo-Dynamik, die das Ein- und Aussteigen erleichtert.

Das mit einer starken Außenbeleuchtung ausgestattete U-Boot bietet den Gästen die Möglichkeit, alle Farben und Details sowie lange verschollene Geheimnisse auf dem Meeresgrund zu erkunden. Jedes U-Boot vom Typ Worx wird nach höchsten Standards konstruiert, gefertigt und aufwändig getestet sowie von der führenden Zertifizierungsstelle DNV GL geprüft. Mehrere Sicherheitsmerkmale werden in jeder Entwicklungsphase in die Konstruktion integriert und beinhalten Funktionen wie die automatische Wiederinbetriebnahme im Falle eines unwahrscheinlichen Stromausfalls.

Alle U-Boote vom Typ Worx werden sorgfältig entwickelt, um eine absolute Stabilität an der Oberfläche zu gewährleisten. Die Decks bieten den Passagieren einen einfachen und sicheren Zugang. Das U-Boot Scenic Neptune kann mit hoher Geschwindigkeit oder mit eigener Kraft an die Oberfläche gezogen werden und ist dabei jederzeit voll reaktionsfähig und leistungsstark. 

Das in den Niederlanden ansässige Unternehmen U-Boat Worx ist der weltweit größte Hersteller von bemannten U-Booten. Seit mehr als 15 Jahren liefern sie private U-Boote an ihre Kunden. Scenic Luxury Cruises & Tours ist ein Familienunternehmen mit Sitz in Australien. Gegründet 1986, hat das Unternehmen zunächst geführte Touren durch Australien angeboten. Von Anfang fokussierte sich Inhaber Glen Moroney auf spezielle Erlebnisse für seine Gäste. 2004 expandierte das Unternehmen in das Flussgeschäft und baut seit 2008 eigene Schiffe.
 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Infektionsfall unter deutschen Passagieren bei Rückflug nach China

Bei einem der rund 200 Passagiere aus Deutschland, die am Samstag mit einer Sondermaschine in der chinesischen Stadt Tianjin eingetroffen sind, ist das Coronavirus nachgewiesen worden. Der Ingenieur hat keine Symptome und wurde zur Beobachtung in eine zentrale Quarantäneeinrichtung gebracht.

«Mein Schiff 3» verlässt Cuxhaven

Nach einem Monat in Cuxhaven wird die «Mein Schiff 3» auf der Nordsee zwischengeparkt. Das Schiff wurde am Freitag von Vertretern der Stadt und des Landkreises verabschiedet. Für viele der verbliebenen 1.000 Angestellten wird immer noch eine Rückflugmöglichkeit gesucht.

Kaum Problem trotz vieler Besucher an der Ostseeküste

Volle Parkplätze, viele Besucher, aber nur wenig Probleme mit dem Corona-Auflagen, so gestaltete sich der Pfingstsamstag an der Ostseeküste. Mit dem bisherigen Verlauf des Wochenendes sei man zufrieden, so ein Polizeisprecher.

Gestrandet auf den Malediven: Paar will endlich weg aus dem Urlaubsparadies

Wegen Corona abgesagte Insel-Urlaube sorgen gerade vielerorts für Traurigkeit. Einige Menschen allerdings würden lieber nicht mehr am Strand unter Palmen liegen. Zwei Frischvermählte stecken seit Wochen auf den Malediven fest und wollen nur noch eins: heim.

Lufthansa will Auflagen der EU-Kommission für Rettungspaket annehmen

Kurz vor Pfingsten ist bei der Rettung der Lufthansa der nächste Schritt gelungen: Berlin und Brüssel erzielen nach schwierigen Gesprächen einen Kompromiss über Auflagen beim Rettungspaket. Der Lufthansa-Vorstand stimmt zu. Der Schlusspunkt ist das noch nicht.

Niederländische Bürgermeister an deutsche Nachbarn: Kommen Sie nicht

Die Bürgermeister der niederländischen Grenzorte haben ihre Nachbarn in Nordrhein-Westfalen freundlich gebeten, an Pfingsten zu Hause zu bleiben. Die Sorge sei groß, dass sich das Corona-Virus durch große Menschenansammlungen schnell verbreiten werde.

Pfingsten ​​​​​​​dahoam: Gedränge auf Wanderwegen, Almen voll Picknickdecken

Volle Parkplätze, zugeparkte Rettungswege, Staus auf den Straßen und Menschenmengen auf engen Wanderwegen - Behörden, aber auch Einheimische und Bauern blicken mit Sorge auf die Pfingstferien in Bayern.

Kreuzfahrt-Mitarbeiter stecken noch fest

Die Passagiere durften längst nach Hause - doch tausende Mitglieder von Kreuzfahrtschiff-Besatzungen können seit zweieinhalb Monaten ihre Schiffe nicht verlassen. Einige müssen über Wochen in winzigen Kabinen ohne Fenster ausharren.

Urlaubsort mit Masken-Automat

Das Ostseeheilbad Zingst hat für die Urlauber einen Masken-Automaten installiert. Der Selbstbedienungs-Automat am Hauptrettungsturm ermöglicht die Ausgabe von einzelnen Einweg-Mund-Nasen-Masken. Gestiftet wurde der Flavura Maskomat vom Hotel Stone in Zingst.

Instagram-Ranking: Die beliebtesten Strecken in Deutschland für einen Roadtrip

Corona sorgt in vielen Fällen für einen Sommerurlaub unweit der eigenen Haustür. Welche Routen sich besonders für einen Roadtrip quer durchs Heimatland lohnen, hat kurz-mal-weg.de anhand eines Hashtag-Rankings auf Instagram analysiert.