Europas Sehenswürdigkeiten im Preisvergleich

| Tourismus Tourismus

Städtereisen boomen weiter. Aber welche Attraktionen muss man auf seinem Trip unbedingt gesehen haben? Ein Ranking von Barcelona-Museum, basierend auf den beliebtesten Suchanfragen von Google, sortiert die Großstädte und deren Wahrzeichen nach Preisen und zeigt, welche Städte am teuersten abschnitten und welche Stadt als der geheime und preisgünstige Sieger hervorgeht.

Der Spitzenreiter

London steigt als Stadt mit den teuersten Sehenswürdigkeiten auf dem ersten Platz ein. Touristen müssen in Großbritanniens Hauptstadt mit rund 150 Euro rechnen, wenn sie die zehn aufgelisteten Attraktionen besichtigen möchten. Das London Eye greift mit 31,50 Euro tief in das Urlaubsportemonnaie, der Tower of London zieht mit 28 Euro nach. Religiöse Bauwerke sind ebenfalls beliebte Touristenziele, doch ohne Eintritt ist ein Besuch in London nicht möglich. Beispielsweise liegt

der Eintrittspreis der königlichen Kirche Westminster Abbey bei 23 Euro während die Saint Paul’s Cathedral den Urlauber 20 Euro kostet. Doch gibt es in dem Vereinigten Königreich auch eine preisgünstige Alternative: Edinburgh, die

Hauptstadt Schottlands. Mit weniger als der Hälfte des Gesamtpreises liegt Edinburgh in dem Ranking von Barcelona-Museum auf dem 14. Platz. Mit Kosten von rund 64 Euro für Sehenswürdigkeiten liegt die Stadt somit im Mittelfeld.

Silber- und Bronzemedaille

Der zweite Platz geht an die Hauptstadt von Schweden, Stockholm. Die Metropole im Norden liegt mit einem Gesamtpreis von 113,95 Euro weit vor den anderen Großstädten Europas. Grund für diese hohe Platzierung ist das ABBA Museum mit knapp 24 Euro Eintrittspreis. Auch das Stockholmer Schloss trägt mit 15 Euro zu dem Gesamtpreis bei.

Bronze geht an die namensgebende Stadt der Website – Barcelona. Mit 112 Euro liegt es nur knappe zwei Euro hinter Stockholm. Ein Grund dafür ist das beliebte Reiseziel Camp Nou. Die Basic Tour, um das Stadion zu erkunden, liegt schon bei 26 Euro pro Person. Der Eintrittspreis des Casa Batlló, einGebäude des berühmten Architekten Antoni Gaudí und Teil des UNESCO-Weltkulturerbes, ist einen Euro günstiger als Camp Nou.

Europas günstige Metropolen – beliebtes Berlin

Bei den günstigeren Optionen sparen Touristen im Vergleich viel Geld bei einem Städtetrip. Auf dem 17. Platz befindet sich Lissabon, die Hauptstadt Portugals. Die teuerste Sehenswürdigkeit ist hier das Oceanário de Lisboa, das größte Indoor-Aquarium Europas. Es kann für „nur“ 19 Euro besichtigt werden. Überraschend: Berlin schafft es auf Platz 21 und ist mit einem Gesamtpreis von 46,50 Euro nur einen Euro teurer als Venedig mit 45,50 Euro. Die meisten Sehenswürdigkeiten der beiden Städte können kostenlos besichtigt werden. Dennoch sorgen der Fernsehturm in Berlin und der Dogenpalast in Venedig für kleine Einbußen im Reisebudget, da beide Attraktionen um die 20 Euro pro Person kosten.

Der Geheimfavorit Als klarer Sieger geht Prag hervor. Die Hauptstadt der Tschechischen Republik bietet für wenig Geld viele Sightseeing-Punkte an. Lediglich zwei der zehn beliebtesten Sehenswürdigkeiten verlangen einen kleinen Preis: Die Prager Burg und das Prager Rathaus. Trotz der Eintrittspreise von 13,50 Euro für die

Burg und 9,70 Euro für das Rathaus ist das Reisebudget nicht weiter betroffen, da für die restlichen acht Attraktionen kein Eintritt fällig wird. Somit können Touristen die Prager Altstadt oder die Karlsbrücke erkunden, ohne dafür in das Reiseportemonnaie zu greifen. Zusammengerechnet kommt Prag damit auf einen Preis von 23,23 Euro. Für das Geld ist der Eintritt in alle zehn Sehenswürdigkeiten möglich und zeitgleich sparen sich, im Vergleich zu London, 120 Euro für die nächste Reise an.

Das gesamte Ranking inklusive Übersicht hier

Zurück

Vielleicht auch interessant

Flixbus startet am Donnerstag

Von einem Tag auf den anderen waren die grünen Busse im März stehen geblieben. Nun geht es mit wenigen Fahrzeugen für Flixbus wieder los. Für Fahrgäste wird sich einiges ändern. Sitzplätze sollen jedoch nicht gesperrt werden.

Mediziner warnen vor zweiter Corona-Welle in der Urlaubszeit

Mit Blick auf fortschreitende Lockerungen und die bevorstehende Urlaubszeit erinnern Experten an das Risiko eines erneuten Anstiegs von Corona-Neuinfektionen. Gerade die Reisezeit berge das Risiko, dass sich das Virus flächendeckender ausbreite als bislang.

Küstenurlaub in Zeiten von Corona - was erlaubt ist und was nicht

Die Hotspots an Nord- und Ostsee füllen sich nach vielen Wochen coronabedingter Zwangspause wieder mit Urlaubern. Doch auch wenn viele Touristen sich eine Auszeit vom Corona-Alltag nehmen wollen - auch im Urlaub bleibt das Virus präsent.

Türkei rechnet mit Aufhebung der Reisewarnung für deutsche Touristen

Außenminister Maas will die weltweite Reisewarnung wegen der Corona-Pandemie noch vor den Sommerferien für alle EU-Länder aufheben. Aber was ist mit beliebten Urlaubsländern außerhalb der EU? Der Blick richtet sich dabei vor allem auf ein Land.

Teilverstaatlichung: Altmaier will nur vorübergehende Beteiligung an Lufthansa

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat versichert, dass die angepeilte Staatsbeteiligung an der Lufthansa nur vorübergehend sein soll. «Der Staat wird sich so schnell wie möglich wieder zurückziehen, damit die Lufthansa dann alleine zurechtkommt.

Corona-Krise: US-Autovermieter Hertz meldet Insolvenz an

Der Autovermieter Hertz hat in der Corona-Krise in den USA Insolvenz angemeldet. Der Rückgang von Reisen habe zu einem «plötzlichen und dramatischen» Einbruch bei Umsätzen und Buchungen geführt, teilte das Unternehmen mit Sitz in Estero im US-Bundesstaat Florida mit.

Tui will noch im Juni Touristen nach Mallorca fliegen

Der Reisekonzern Tui will bereits in wenigen Wochen wieder Reisen zu verschiedenen Zielen durchführen - unter anderem nach Mallorca. «Ab Ende Juni wollen wir pünktlich zu den Sommerferien wieder fliegen», sagte Vorstandschef Fritz Joussen der «Rheinischen Post».

Visit Berlin: Berliner Tourismusbranche kann Verluste nicht ausgleichen

Die Verluste der Berliner Tourismusbranche durch die Corona-Pandemie lassen sich aus Sicht von Marketing-Experten in den kommenden Monaten nicht ausgleichen. Er glaube nicht, dass das möglich sei, sagte Burkhard Kieker, Chef der Berliner Tourismusgesellschaft Visit Berlin.

Fliegen in Corona-Zeiten: Behörde empfiehlt freie Plätze zwischen Passagieren

Die europäischen Sicherheitsbehörden haben für den Flugbetrieb in Corona-Zeiten freie Plätze zwischen den Passagieren im Flugzeug empfohlen. So sollten - wann immer möglich - einzelne Sitze oder ganze Reihen zwischen den besetzten Plätzen freigelassen werden

Wegen Corona: Heilbädern im Südwesten steht das Wasser bis zum Hals

Der Südwesten ist für seine Heilquellen bekannt - doch wegen Corona sind die Bäder geschlossen. Das hat nicht nur für die Thermen und die umliegende Touristik Folgen, sondern auch für Kranke, die im Heilwasser Linderung suchen.