Expedia Group verzeichnet 2020 Milliarden-Verlust

| Tourismus Tourismus

Die Expedia Group hat in Folge der Corona-Pandemie für das Geschäftsjahr 2020 einen Verlust von 2,69 Milliarden Dollar oder 19 Dollar pro Aktie gemeldet. Das Unternehmen verzeichnete einen Umsatz von 5,2 Milliarden US-Dollar. Im Jahr 2019 hatte Expedia noch 12 Milliarden US-Dollar umgesetzt und pro Aktie einen Gewinn von 6,15 US-Dollar verbucht.  

Die Bruttobuchungen des Online-Riesen fielen um 66 Prozent und der Umsatz sank um 57 Prozent im Jahr 2020. Sowohl Buchungen als auch der Umsatz brachen im vierten Quartal um jeweils 67 Prozent ein. Dies deutet darauf hin, dass eine Erholung noch in weiter Ferne liegen könnte.

Das Unternehmen meldete für das vierte Quartal einen Verlust von 412 Millionen Dollar oder 2,89 Dollar pro Aktie, verglichen mit einem Nettogewinn von 76 Millionen Dollar oder 52 Cent pro Aktie im Vorjahreszeitraum.

"Das vierte Quartal brachte Zeichen der Hoffnung in Form von Impfstoff-Zulassungen, aber steigende Fälle auf der ganzen Welt und Schließungen verschiedener Reisemärkte wirkten sich aus", sagte Expedia-Chef Peter Kern.

"Infolgedessen zeigte das vierte Quartal keinen wirklichen Fortschritt, abgesehen von einigen Anzeichen einer bescheidenen Verbesserung um die Feiertage, die sich bis in den frühen Teil des Jahres 2021 fortsetzte."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tourismusmesse ITB startet digital

Leere Urlaubsregionen und leere Messehallen: Die Corona-Pandemie setzt der viele Jahre erfolgsverwöhnten Reisebranche weiter zu. Heute startet die Reisemesse ITB mit einem digitalen Format.

Tui plant Mallorca-Start zu Ostern - Deutschland-Trend soll anhalten

Kommt das «17. Bundesland» schon ab Ende März touristisch wieder auf die Beine? Tui hofft auf einen baldigen Start der Mallorca-Frühjahressaison, Tests und Hygiene sollen die nötige Sicherheit schaffen. Noch sind Politik und Behörden aber vorsichtig.

Saisonstart im Sauerland: Skilifte in Winterberg öffnen am Dienstag

Im sauerländischen Winterberg öffnen am Dienstag erste Skilifte. «Ziel ist, die gesamte Hauptachse in Betrieb zu nehmen», teilte das Skiliftkarussell Winterberg am Montagabend mit. Nach dem Vorbild der hessischen Landesregierung habe nun auch NRW die Erlaubnis zum Liftbetrieb erteilt.

Eurowings errichtet Basis am BER

Reisen - das ist für viele nur noch eine ferne Erinnerung. Eurowings bereitet sich aber auf andere Zeiten vor und präsentiert seine Pläne für den Sommer am BER. Wie vor der Krise wird es nicht werden.

Ferienflieger Condor braucht frisches Geld

Rund drei Monate nach Abschluss des Schutzschirmverfahrens braucht die vom Staat gerettete Fluglinie Condor frisches Geld. Das Unternehmen ringt mit einer Flotte von rund 50 Flugzeugen um die Wiederaufnahme touristischer Flüge.

Reiseanalyse: Urlaubsreisen hoch im Kurs - doch Corona bremst Planung

Urlaubsreisen stehen bei den Menschen in Deutschland einer Studie zufolge unverändert weit oben auf der Wunschliste, doch die Corona-Pandemie bremst die Planung. Demnach wissen 38 Prozent noch nicht, ob sie in diesem Jahr reisen werden.

NRW will Tourismus mit neuem Datenportal Schub geben

Derzeit liegt Nordrhein-Westfalens Tourismusbranche wegen der Coronapandemie am Boden, doch bald soll es wieder aufwärts gehen. Dabei helfen soll ein staatlich gefördertes Datenprojekt, das Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart nun vorstellte.

Tui plant Mallorca-Start zu Ostern

Tui setzt in den bevorstehenden Osterferien auf einen Wiederanlauf des wichtigen Mallorca-Geschäfts. Entsprechende Hygienekonzepte gäben Zuversicht, die Abstimmung mit den Behörden sei eng.

Weltweit steigende Reiseabsichten öffnen Perspektiven für Reiseland Deutschland

Weltweit wollen 2021 wieder mehr Menschen auf Reisen gehen als im Corona-Jahr 2020. Mit seiner starken Bekanntheit hat das Reiseland Deutschland Chancen, von der wachsenden Reiselust zu profitieren, so die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT).

Tui wünscht sich klare Vorgaben für Reisen unter Corona-Bedingungen

Der Touristikkonzern Tui hat die verantwortlichen Politiker aufgefordert, den Reiseanbietern klare Vorgaben für Urlaubsreisen unter Corona-Bedingungen zu machen. Wer jetzt eine Reise buche, möchte wissen, wann er wieder ins Flugzeug steigen oder an Bord eines Schiffes gehen könne.