Fast 70 Sportler infizieren sich mit Magen-Darm-Virus auf Usedom

| Tourismus Tourismus

Fast 70 Sportler aus Sachsen und Thüringen haben sich an einer Sportschule in Zinnowitz auf der Insel Usedom (Landkreis Vorpommern-Greifswald) mit einem Magen-Darm-Virus infiziert. Die Sportler, bei denen es sich laut dem Einrichtungsleiter um Fechter, Fußballer, Schwimmer und Kampfsportler handele, seien angehalten worden, das Gelände nicht zu verlassen, sagte ein Landkreissprecher am Donnerstag.

Nach dem Auftreten der ersten Symptome waren die Erkrankten von etwa 100 Gesunden getrennt worden. Gut die Hälfte der Infizierten hatte es am Donnerstagmittag jedoch bereits überstanden oder befand sich nach Angaben des Leiters der Einrichung auf dem Weg der Besserung. Die insgesamt 164 Personen in der Sportschule wurden von Einsatzkräften betreut, sagte der Sprecher des Landkreises Vorpommern-Greifswald.

Mitarbeiter von Gesundheits- und Lebensmittelüberwachungsamt nahmen Proben vom Stuhl der Erkrankten, Trinkwasser und Lebensmitteln, sagte er. Mit Ergebnissen sei in dieser Woche aber nicht mehr zu rechnen. Erfahrungsgemäß könnte die Zahl der Erkrankten weiter steigen. Der Vorfall sei bedauerlich, aber nicht ungewöhnlich.

Die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen waren den Angaben zufolge in der Nacht zum Donnerstag von Notärzten und dem Sanitätszug des Landkreises versorgt worden. Ein Mensch wurde vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. Ein erster Salmonellenverdacht habe sich nicht bestätigt. An der Schule können Sportgruppen trainieren, es gibt eine eigene Küche. Zuvor hatte der Radiosender «Ostseewelle» über den Vorfall berichtet. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Reisebranche kritisiert «politisch unterlassene Hilfeleistung» und fordert 260 Millionen Euro pro Monat

Die deutsche Reisebranche fordert milliardenschwere Hilfe von der Bundesregierung. Die Branche fordert 260 Millionen Euro pro Monat. Ohne nicht rückzahlbare finanzielle Mittel drohten in der Tourismuswirtschaft noch in diesem Jahr bis zu 1,2 Millionen Arbeitslose.

Flixbus und Blablabus nehmen Betrieb wieder auf

Nach gut zwei Monaten Corona-Stillstand fahren von Donnerstag an auf innerdeutschen Verbindungen wieder die ersten Fernbusse des Anbieters Flixbus. Der Fernbus-Anbieter Blablabus will in vier Wochen den Betrieb wieder aufnehmen.

Lufthansa dreht Warteschleife - Keine Entscheidung zu Rettungspaket

Die Lufthansa nimmt die geplante Staatshilfe von neun Milliarden Euro vorerst nicht an. Als Grund nannte das Unternehmen in Frankfurt mögliche Auflagen der EU-Kommission, die bei einer Staatshilfe die Start- und Landerechte an verschiedenen Flughäfen überprüfen könnte.

Hoffnung auf mehr Klarheit über Urlaubsreisen in Europa

Bundesbürger mit Reiseplänen für Europa müssen sich noch etwas gedulden. Die Bundesregierung will sich am 3. Juni mit einem Eckwertepapier befassen, das als Gesprächsgrundlage für eine Einigung mit den Urlaubsländern auf Regeln für einen Infektionsschutz dienen soll.

DRV: Reisebüros brauchen monatlich 140 Millionen Euro Zuschuss

Der DRV zeigt ein drastisches Bild im Tourismusausschuss und fordert von der Bundesregierung einen Rückzahlungsfonds und Beihilfen: Die Bundesregierung müsse die Reisebüros und Reiseveranstalter unverzüglich finanziell unterstützen.

Helgoland erlaubt Tagestouristen an Pfingsten

Helgoland lässt Tagestouristen an Pfingsten zu. Dagegen sind die Nordseeinseln Sylt, St. Peter-Ording und Büsum für Tagestouristen weiterhin tabu. An der Ostseeküste gibt es keine Betretungsverbote.

Ryanair missbraucht laut Verdi Corona-Krise für Sozialdumping

Verdi hat Ryanair vorgeworfen, die Corona-Krise gegen die eigenen Beschäftigten zu missbrauchen. Die in Deutschland aktive Ryanair-Tochter Malta Air wolle Tarifverträge unterlaufen und Beschäftigte entlassen, um sie zu Dumping-Konditionen wiedereinzustellen.

Auch Israel lockert Beschränkungen für Restaurants und Hotels

Israel lockert in der Corona-Krise die Beschränkungen in der Gastronomie und für Hotels. Restaurants, Bars und Kneipen dürfen von Mittwoch an wieder Gäste empfangen. Hotels werden ebenfalls schrittweise geöffnet.

Bayern erlaubt Messen ab 1. September 2020

In Bayern soll es ab 1. September trotz der Corona-Pandemie auch wieder Messeveranstaltungen geben. Darauf haben sich nach Angaben des Wirtschaftsministeriums Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) verständigt.

Südtirol: Transit durch Österreich erlaubt / Gratis-Corona-Test für Touristen

Der Landeshauptmann von Südtirol, Arno Kompatscher, hat bestätigt, dass die Einreise nach Italien ab dem 3. Juni über Österreich möglich ist. Darüber hinaus werden nicht nur Angestellte in Hotels auf Corona getestet. Auch Touristen sollen künftig Gratis-Tests auf das Virus angeboten werden.