Finanzaufsicht prüft Tui-Aktienkursbewegung vor drittem Hilfspaket

| Tourismus Tourismus

Die Finanzaufsicht Bafin will sich die Bewegung des Tui-Aktienkurses in den Tagen und Wochen vor der Entscheidung über ein weiteres Hilfspaket Anfang Dezember genauer anschauen. Der Haushaltsexperte der Grünen-Fraktion im niedersächsischen Landtag, Stefan Wenzel, hatte sich zuvor schriftlich an die Bonner Behörde gewandt. Er sieht Klärungsbedarf bei der Frage, warum es in der zweiten November-Hälfte zu einem starken Anstieg des Handelswerts der Tui-Aktie gekommen war. Am 2. Dezember hatte der Reisekonzern aus Hannover mitgeteilt, dass der Weg für das inzwischen dritte, in großen Teilen staatlich finanzierte «Stabilisierungspaket» frei sei. Der Bund dürfte im Zuge der Umsetzung Großaktionär bei Tui werden.

«Wie bei Übernahmen Standard, sehen wir uns natürlich auch die Kurs- und Umsatzentwicklung der Tui-Aktie routinemäßig an», hieß es dazu am Montag von den Finanzmarkt-Aufsehern. Der Vorgang ist insofern nichts Ungewöhnliches - Wenzel vermutet aber, dass hinter den Kursänderungen möglicherweise auch verdächtige Geschäfte stecken könnten. Er bat deshalb «um Prüfung, ob dabei gegebenenfalls Informationen zu bereits laufenden Gesprächen oder Verhandlungen über ein drittes Paket zur Stützung der Tui AG (...) von Bedeutung waren».

Der Grünen-Politiker kritisierte zudem: «Bundesregierung und die Landesregierungen haben der Öffentlichkeit keine wirklich nachvollziehbaren Informationen zur Notwendigkeit der dritten Hilfe, falschen Fortführungsprognosen und den strategischen Plänen von Tui für die Zukunft gegeben.»

Aktienhandel mit Insiderwissen über unmittelbar bevorstehende, strategisch wichtige Entscheidungen bei börsennotierten Unternehmen ist illegal. Die Bafin äußerte sich zunächst nicht weiter zum Thema. In Niedersachsen wird auch über eine Tui-Landesbürgschaft gesprochen. Diese ist vor allem in der Opposition aus Grünen und FDP umstritten.

Die Aktionäre des Konzerns hatten in der vergangenen Woche mit großer Mehrheit der erweiterten Unterstützung zugestimmt. Unter anderem kann sich der Staat über den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) jetzt unter bestimmten Bedingungen mit bis zu 25 Prozent an Tui beteiligen. Bisher gibt es rund 4,8 Milliarden Euro an staatlichen sowie privaten Hilfen und eine Kapitalerhöhung. Der Bund stützt auch die Lufthansa. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Sylt-Urlaub künftig nur mit PCR-Test

Wer auf Sylt Ferien machen will, soll künftig einen PRC-Test oder einen Schnelltest vorweisen müssen, der durch qualifiziertes Personal durchgeführt wurde. Das kündigte nun der Bürgermeister der Inselgemeinde an.

Ein Jahr danach: Corona-Ausbruch in Ischgl immer noch zu spüren

Am 7. März 2020 bekam in Ischgl in Österreich ein deutscher Kellner der Après-Skibar «Kitzloch» sein positives Testergebnis. "Erst war alles ganz weit weg, dann plötzlich ging der Hurrikan los", erinnert sich Tourismuschef Andreas Steibl an die Dynamik.

Studie ITB Berlin und Statista: Mehrheit der Bevölkerung plant Reisen in 2021

Wer sehnt sich nach einer Reise in die Ferne? Wer möchte endlich wieder an den Strand im Badeurlaub? Wer plant welche Reisen und wohin in diesem Jahr? Diesen und weiteren Fragen sind die ITB Berlin und Statista nachgegangen.

Travelcoup Deluxe: Anbieter für Privatjet-Pauschalreisen startet ab Deutschland

Mit Travelcoup Deluxe nimmt der erste Reiseveranstalter in Deutschland den Flugbetrieb auf, der Pauschalreisen mit dem Privatjet im Einzelplatzverkauf anbietet. Das Schweizer Startup steuert im Sommer Mallorca und Ibiza an, Nizza und Venedig stehen auch auf dem Flugplan.

Deutsche Bahn nennt sich ab sofort ArbeitgeberIN und will mehr Frauen einstellen

Die Deutsche Bahn will deutlich mehr Frauen an Bord holen, setzt auf einen höheren Anteil an Frauen in Führungspositionen und nennt sich ab sofort ArbeitgeberIN. Anlässlich des Weltfrauentages am 8. März nimmt der Konzern das Thema einen ganzen Monat lang in den Fokus.

Hoffen und Bangen um die Tourismussaison zwischen Küsten und Bergen

Sowohl Reisewillige als auch touristische Anbieter fragen sich derzeit: Wie wird Urlaub in diesem Jahr möglich sein? In zahlreichen Gegenden im Norden hängt viel davon ab. Derzeit sind die Urlauber zurückhaltend mit Osterbuchungen für Küste, Harz und Heide.

Reisebranche setzt für Sommerurlaube auf Impfpass und Schnelltests

Deutschlands Reiseveranstalter hoffen, trotz der weiter hohen Corona-Zahlen, auf eine Reisewelle zur Sommersaison. Massenhafte Schnelltests und ein digitaler Impfausweis sollen nach einem Jahr der Krise eine dringend benötigte Trendwende im Tourismus herbeiführen.

Hoffen auf Sommersaison: Reisebranche für Urlaub mit Impfpass und Schnelltests

Deutschlands Reiseveranstalter hoffen trotz der weiter hohen Corona-Zahlen auf eine Reisewelle zur Sommersaison. Massenhafte Schnelltests und ein digitaler Impfausweis sollen nach einem Jahr der Krise eine dringend benötigte Trendwende im Tourismus herbeiführen.

Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern noch ungewiss

Die ersten warmen Tage im Februar zeigten, dass auch in Mecklenburg-Vorpommern die Tourismussaison 2021 bevorsteht. Doch im Gegensatz zu den Rekordzahlen vergangener Jahre gibt es wie schon 2020 auch für 2021 viele Fragezeichen.

Tui-Chef hofft auf Sommerreisen mit Impfpass und Schnelltests

Die Vorbereitungen für Sommerurlaub unter Corona-Bedingungen sind nach Einschätzung der Tui auf einem guten Weg. «Reisen in Europa wird im Sommer 2021 möglich sein – sicher und verantwortungsvoll», gab sich Tui-Chef Fritz Joussen am Freitag optimistisch.