Finanzierung: Halbe Milliarde Dollar für Buchungsportal GetYourGuide

| Tourismus Tourismus

Das Buchungsportal für Reiseerlebnisse GetYourGuide erhält eine Finanzierung in in Höhe von 484 Millionen US-Dollar erhalten. Damit steigt das Unternehmen mit Sitz in Berlin steigt damit laut Business Insider in die Liga der Einhörner auf, wird also mit mehr als einer Milliarde Dollar bewertet. Bei GetYourGuide buchen Reisende Tickets für Touristenattraktionen wie Museen und Stadtführungen online.

Der Finanzierungsrunde gehören, unter Führung des SoftBank Vision Fund, Temasek, Lakestar, Korelya Capital und Heartcore Capital (zuvor Sunstone Capital) als Co-Investoren an. Bestehende Investoren wie Swisscanto Invest by Zürcher Kantonalbank unterstützen GetYourGuide auch weiterhin.

Infolge der Investition wird Ted Fike, Partner bei SoftBank Investment Advisers, dem Board of Directors von GetYourGuide beitreten. Die Investition ermöglicht eine schnellere Unternehmensentwicklung und Expansion der weltweit führenden Buchungsplattform für einzigartige Reiseerlebnisse.

Der weltweite Markt für Touren und Aktivitäten werde Prognosen zufolge in 2020 ein Umsatzvolumen in Höhe von 183 Milliarden US-Dollar erreichen und bildee damit das am schnellsten wachsende Segment in der globalen Tourismusindustrie, sagt GetYourGuide. Um diese Marktchance zu ergreifen, plane das Unternehmen mit dem der Finanzierung das globale Angebot an Reiseerfahrungen auszuweiten, das Potenzial der Plattform in puncto Inspiration und Buchungsprozess zu verbessern und zusätzliche Marketingkanäle zu nutzen, um Millionen neue Reisende in der ganzen Welt zu erreichen.

„Für Konsumenten ist das Erleben und Teilen von Erfahrungen heutzutage viel wichtiger als materieller Besitz und wir erwarten, dass sich dieser Trend in den kommenden Jahren weiter verstärken wird“, sagt Johannes Reck, CEO und Mitgründer von GetYourGuide.“"Wir konnten im vergangenen Jahrzehnt ein marktführendes Unternehmen rund um unsere Mission aufbauen: Reisenden auf der ganzen Welt zu helfen, die besten Erlebnisse an ihren Reisezielen zu finden und zu buchen. Mit dem SoftBank Vision Fund haben wir einen Partner gefunden, der unsere mutige Mission mit uns teilt und auch davon überzeugt ist, dass Erlebnisse einen immer größeren Stellenwert für Reisende einnehmen. Wir freuen uns sehr auf die Reise, die noch vor uns liegt.“

Die Series E Finanzierung wurde zu einem Zeitpunkt abgeschlossen, an dem GetYourGuide ein signifikantes Wachstum und eine beachtliche Weiterentwicklung verzeichnee. Bislang habe das Unternehmen auf seiner Plattform über 25 Millionen Tickets für Touren und Aktivitäten verkauft. Im vergangenen Jahr erhielt GetYourGuide von Fast Company die Auszeichnung als „Innovativstes Unternehmen“ für die Einführung der eigens entwickelten GetYourGuide Originals Touren. Diese exklusiven Aktivitäten werden von GetYourGuide in Zusammenarbeit mit den besten Tour-Veranstaltern entwickelt und haben zum Ziel, die Erlebnisse von Reisenden in ihren Destinationen neu zu definieren. Bislang wurden seit der Produkteinführung im August 2018 bereits über 40.000 GetYourGuide Originals Tickets verkauft, die um rund 30 Prozent bessere Kundenbewertungen im Vergleich zu durchschnittlichen Rezensionen verzeichnen. Für dieses Jahr plant GetYourGuide die Originals Touren weiter auszubauen und weiterzuentwickeln. Es sind bereits 25 neue Destinationen geplant und zusätzlich stehen weitere maßgebliche Produktneuerungen kurz vor dem Roll-out.

Ted Fike, Partner bei SoftBank Investment Advisers, kommentiert: „Konsumenten, allen voran Millennials, geben ihr verfügbares Einkommen zunehmend für Reiseerlebnisse aus. Wir glauben fest daran, dass GetYourGuide diese seismographische Verschiebung nutzen kann, um den stark fragmentierten Reisemarkt der globalen Veranstalter und Anbieter zusammenzuführen und so den Zugang zu den besten Reiseerlebnissen weltweit modernisieren kann. Diese Kombination wird starke Netzwerkeffekte für das Unternehmen schaffen, was die rasanten Wachstumsaussichten von GetYourGuide weiter fördert. Wir freuen uns sehr darauf, mit dem leidenschaftlichen und talentierten Führungsteam von GetYourGuide partnerschaftlich zusammenzuarbeiten.“

J.P. Morgan agierte bei der Transaktion als Placement Agent und Latham & Watkins sowie Walder Wyss fungierten als Berater.

Über GetYourGuide

GetYourGuide ist eine Buchungsplattform für Reiseerlebnisse. Angetrieben von einem Team von über 400 Reiseexperten hilft GetYourGuide Reisenden überall auf der Welt, Aktivitäten zu finden - darunter Skip-the-line-Tickets an den berühmtesten Sehenswürdigkeiten, geführte Touren von lokalen Experten, originelle Food & Beverage Entdeckungstouren, aber auch sogenannte "Bucket List"-Erlebnisse und Nischenangebote, die es nur an bestimmten Orten gibt. Seit der Gründung im Jahr 2009 haben Reisende aus mehr als 155 Ländern über 25 Millionen Touren, Aktivitäten und Sightseeing-Tickets bei GetYourGuide gebucht. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Berlin und unterhält Büros in 14 Ländern weltweit. Nähere Informationen finden sich auf der Website www.getyourguide.com.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Instagram-Ranking: Die beliebtesten Strecken in Deutschland für einen Roadtrip

Corona sorgt in vielen Fällen für einen Sommerurlaub unweit der eigenen Haustür. Welche Routen sich besonders für einen Roadtrip quer durchs Heimatland lohnen, hat kurz-mal-weg.de anhand eines Hashtag-Rankings auf Instagram analysiert.

Easyjet streicht jeden dritten Arbeitsplatz

Der britische Billigflieger Easyjet will wegen der Corona-Krise bis zu 30 Prozent seiner Arbeitsplätze streichen. Auch die Flugzeugflotte soll zunächst schrumpfen, statt zu wachsen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Inseln im Norden fast ausgebucht

Es könnte die Feuerprobe werden für den wiederangelaufenen Tourismus in Corona-Zeiten - zu Pfingsten werden zahlreiche Urlauber an Niedersachsens Küste, den Inseln und andernorts erwartet. Vor allem die Ostfriesische Inseln sind fast ausgebucht.

Reisebranche kritisiert «politisch unterlassene Hilfeleistung» und fordert 260 Millionen Euro pro Monat

Die deutsche Reisebranche fordert milliardenschwere Hilfe von der Bundesregierung. Die Branche fordert 260 Millionen Euro pro Monat. Ohne nicht rückzahlbare finanzielle Mittel drohten in der Tourismuswirtschaft noch in diesem Jahr bis zu 1,2 Millionen Arbeitslose.

Flixbus und Blablabus nehmen Betrieb wieder auf

Nach gut zwei Monaten Corona-Stillstand fahren von Donnerstag an auf innerdeutschen Verbindungen wieder die ersten Fernbusse des Anbieters Flixbus. Der Fernbus-Anbieter Blablabus will in vier Wochen den Betrieb wieder aufnehmen.

Lufthansa dreht Warteschleife - Keine Entscheidung zu Rettungspaket

Die Lufthansa nimmt die geplante Staatshilfe von neun Milliarden Euro vorerst nicht an. Als Grund nannte das Unternehmen in Frankfurt mögliche Auflagen der EU-Kommission, die bei einer Staatshilfe die Start- und Landerechte an verschiedenen Flughäfen überprüfen könnte.

Hoffnung auf mehr Klarheit über Urlaubsreisen in Europa

Bundesbürger mit Reiseplänen für Europa müssen sich noch etwas gedulden. Die Bundesregierung will sich am 3. Juni mit einem Eckwertepapier befassen, das als Gesprächsgrundlage für eine Einigung mit den Urlaubsländern auf Regeln für einen Infektionsschutz dienen soll.

DRV: Reisebüros brauchen monatlich 140 Millionen Euro Zuschuss

Der DRV zeigt ein drastisches Bild im Tourismusausschuss und fordert von der Bundesregierung einen Rückzahlungsfonds und Beihilfen: Die Bundesregierung müsse die Reisebüros und Reiseveranstalter unverzüglich finanziell unterstützen.

Helgoland erlaubt Tagestouristen an Pfingsten

Helgoland lässt Tagestouristen an Pfingsten zu. Dagegen sind die Nordseeinseln Sylt, St. Peter-Ording und Büsum für Tagestouristen weiterhin tabu. An der Ostseeküste gibt es keine Betretungsverbote.

Ryanair missbraucht laut Verdi Corona-Krise für Sozialdumping

Verdi hat Ryanair vorgeworfen, die Corona-Krise gegen die eigenen Beschäftigten zu missbrauchen. Die in Deutschland aktive Ryanair-Tochter Malta Air wolle Tarifverträge unterlaufen und Beschäftigte entlassen, um sie zu Dumping-Konditionen wiedereinzustellen.