Flixbus startet am Donnerstag

| Tourismus Tourismus

Reisende und Pendler in Deutschland können wieder Fernbus fahren. Nach zwei Monaten Corona-Pause kündigte Flixbus einen Neustart für Donnerstag an. Die grünen Busse steuern zunächst knapp 50 Halte an, wie der deutsche Marktführer ankündigte. Vor der Krise waren es zehn Mal so viele gewesen. Wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus standen die Busse seit dem 18. März still. Konkurrenten wie Blablabus und Pinkbus haben noch nicht angekündigt, ob und wann sie den Betrieb wieder aufnehmen.

«Wir wollen auch in diesen Corona-Zeiten sicheres Reisen ermöglichen», sagte Flixbus-Geschäftsführer André Schwämmlein der Deutschen Presse-Agentur. Dazu habe man ein Hygienekonzept erarbeitet. Busse werden nach jeder Fahrt desinfiziert. Es gilt der Sicherheitsabstand von 1,50 Metern an Haltestellen und beim Ein- und Aussteigen. Fahrkarten würden berührungslos kontrolliert, Desinfektionsmittel stehe bereit.

Mundschutz und Eigenverantwortung

Wie bei der Bahn sollen Sitzplätze aber nicht gesperrt werden, wie Schwämmlein sagte. «Das ist wirtschaftlich nicht darstellbar.» Fahrgäste müssen aber während der gesamten Fahrt Mundschutz tragen. Hier sei auch Eigenverantwortung gefragt, sagte Schwämmlein. «Wir appellieren an unsere Fahrgäste, ihre Reise nur dann anzutreten, wenn sie beschwerdefrei sind.»

Teurer sollen die Fahrten trotz des höheren Aufwands nicht werden. «Wir gehen davon aus, dass wir das Preisniveau halten können, das wir vor der Krise hatten.»

Angefahren werden neben Großstädten wie Berlin, Leipzig, Nürnberg, Hamburg, Frankfurt am Main und München auch kleinere Städte wie Bayreuth, Himmelkron, Titisee-Neustadt, Weimar und Wolpertshausen, wie Flixbus mitteilte. Auch in Österreich, Polen, Tschechien und Dänemark sei man wieder im Einsatz. Toiletten werden nicht geöffnet, damit sich Fahrgäste im Bus nicht begegnen. Die Busse führen aber regelmäßig auf Rastplätze, hieß es vom Unternehmen.

«Wir werden diese Krise überstehen», sagte Schwämmlein. Das Unternehmen sei sehr gut finanziert. Flixbus hat keine eigenen Busse, sondern vermittelt die Buchung an mittelständische Busfirmen. «Es ist eine dramatische Situation in der Branche», sagte Schwämmlein. «Aber unsere Partner sind alle noch da.»

Weltweit beförderte Flixbus 2019 mehr als 62 Millionen Fahrgäste, dieses Jahr sollte die Expansion im Ausland weiter gehen. Nun geht es darum, erst einmal wieder in Fahrt zu kommen. Wann das Zugangebot Flixtrain wieder buchbar ist, steht noch nicht fest.

Wie Flixbus im Jahr 2013

«Es fühlt sich ein bisschen an wie das Flixbus-Netz von 2013», sagte Schwämmlein. 26 Busse werden nächste Woche in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs sein. Flixbus setzt darauf, bald auch wieder grenzüberschreitend fahren zu können. «Wir hoffen, dass sich in den nächsten Wochen eine verantwortungsvolle europäische Lösung etabliert.»

Flixbus unterstützt Forderungen der Busbranche nach staatlicher Hilfe. «Drei Monate übersteht jeder, aber wir müssen überlegen, wie man in den nächsten 12 bis 18 Monaten hilft», sagte Schwämmlein. «Sonst werden es viele nicht überleben.» Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hatte kürzlich für die Busbranche Hilfen von rund 170 Millionen Euro angekündigt.

Zugleich ist milliardenschwere Hilfe für die Deutsche Bahn und die Lufthansa geplant. «Man muss natürlich handeln, Verkehr ist wichtig», sagte Schwämmlein dazu. «Aber es kommt darauf an, dass man Corona nicht als Ausrede für Wettbewerbsverzerrung nutzt.» Darauf müsse die EU-Kommission ihre Augen richten.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Corona-Fälle im Center-Parc im Allgäu

In der Allgäuer Ferienanlage von Center Parcs sind drei Menschen mit Covid-19 infiziert. Einige Fragen sind noch offen. Die Verantwortlichen in Leutkirch betonen, dass mit einem größeren Ausbruch nicht zu rechnen sei.

EcoTrophea: Wie kann Digitalisierung nachhaltigen Tourismus fördern?

„Digitalisierung und Nachhaltigkeit“ so lautet das Schwerpunktthema der EcoTrophea 2020​​​​​​​, der Auszeichnung für Umweltschutz und soziale Verantwortung im Tourismus, die der DRV ab sofort auslobt. Initiativen und Unternehmen sind eingeladen, sich bis zum 30. September zu bewerben.

Urlaub abgesichert: Pauschal oder Individual?

Wer bringt Urlauber im Ernstfall nach Hause? An wen können sie sich wenden, wenn im Urlaub etwas schief läuft? Nicht nur, aber gerade wegen Corona sind das wichtige Fragen. Es kommt auf die Reiseform an.

Bundesrepublik jetzt größter Anteilseigner bei Lufthansa

Die Bundesrepublik ist nun größter Anteilseigner an der Deutschen Lufthansa AG und hält 20,05 Prozent der Aktien an dem MDax-Konzern. Österreich darf der Lufthansa-Tochter Austrian Airlines mit einer Finanzspritze von 150 Millionen Euro helfen.

Verpasster Urlaubsflug wegen Zugverspätung - Veranstalter muss zahlen

Reisende können bei der Planung für den Urlaubsflug grundsätzlich auf die Einhaltung der Fahrtzeiten der Bahn vertrauen. Wegen einer Zugverspätung traf eine Familie zu spät am Check-In-Schalter ein, musste 2200 Euro für Umbuchungen bezahlen und verklagte den Veranstalter.

Bali will im September für ausländische Touristen öffnen

Die beliebte Urlaubsinsel Bali in Indonesien wird nach dem Corona-Lockdown voraussichtlich im September wieder ausländische Touristen empfangen. Ende Juli dürfen zunächst Urlauber aus anderen Teilen Indonesiens wieder einreisen.

Umweltministerium und DEHOGA Rheinland-Pfalz werben für naturnahe Reiseziele

Die rheinland-pfälzische Umweltministerin Ulrike Höfken wirbt für naturnahes und nachhaltiges Reisen in der Corona-Pandemie. Dazu traf sie sich nun mit Hoteliers und Gastronomen aus der Region sowie rheinland-pfälzischen DEHOGA-Vertretern.

Chancen für Türkei-Reisen steigen

Der Tourismus-Beauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, sieht wachsende Chancen für ein Aufheben der coronabedingten Reisewarnung für die Türkei. Das Land müsse genauso beurteilt werden wie andere Urlaubsländer.

Andrang ohne Ansturm: Strände und Straßen mit überraschend viel Platz

Die Ferien haben begonnen. So mancher fürchtete Wagenkolonnen auf den Autobahnen und wegen Überfüllung gesperrte Strände. Doch der erste Tag des großen Sommerferien-Wochenendes blieb weitgehend entspannt.

Erste Staats-Milliarde bei Lufthansa eingetroffen

Bei der Lufthansa sind erste Finanzmittel aus der deutschen Staatshilfe eingetroffen. Gut eine Woche nach Zustimmung der Hauptversammlung zu dem Rettungspaket hat der MDax-Konzern die erste Tranche von rund einer Milliarde Euro aus dem KfW-Kredit abgerufen.