Gästezahlen in Bayerns Kur- und Heilbädern ziehen wieder an

| Tourismus Tourismus

Nach den Einschränkungen durch die Corona-Krise sehen sich die Kur- und Heilbäder im Freistaat wieder im Aufwind. «Ich glaube, wir sind auf Kurs», sagte der Vorsitzende des Bayerischen Heilbäder-Verbands (BHV), Thomas Jahn, der Deutschen Presse-Agentur. Die Nachfrage erreiche zwar noch nicht das Niveau des Jahres 2019. Damit sei aber früher oder später zu rechnen.

Mit der Pandemie ist das Thema Gesundheit Jahn zufolge in den Fokus gerückt. Viele machten zudem mehr Urlaub innerhalb Deutschlands, so seien neue Gästegruppen erreicht worden. Außerdem werde die Badekur seit vergangenem Jahr von den Krankenkassen bezahlt - wenn sie vom Arzt verschrieben werde.

Der Verbandschef warnte allerdings auch: Sollte es durch hohe Infektionszahlen erneut zu einem Lockdown kommen, wäre dies nach Einschätzung des Verbandes für viele Kur- und Heilbäder nicht zu stemmen. «Das einzige Wort, was angebracht wäre, ist Katastrophe», betonte Jahn. Rund 80 bis 90 Prozent der Bäder in Bayern seien Familienunternehmen, die durch Schließungen ruiniert wären.

Neben dem Verlust der wirtschaftlichen Grundlage würden sich dabei auch die Personalprobleme weiter verschärfen. Vor allem wenn wieder Kurzarbeitergeld gezahlt werden müsste, würden viele Mitarbeiter den Bädern den Rücken kehren, warnte Jahn.

Einen Lockdown wie in den Vorjahren erwartet der Verbandschef aber nicht. Menschen zu schützen, sei absolut richtig. Aber nur einfach die früheren strengen Lockdownvorschriften zu kopieren, obwohl nun Impfstoff vorhanden sei, würde er infrage stellen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Rund 15.000 internationale Besucher aus 30 Ländern des Online-Portals der Deutschen Zentrale für Tourismus haben zwischen Dezember 2021 und Juni 2022 ihre touristischen Favoriten im Reiseland Deutschland gewählt.

Drei von vier Deutschen wollen, dass Kreuzfahrtschiffe kein giftiges Schweröl mehr nutzen. Das zeigt eine aktuelle Umfrage im Auftrag des NABU. Damit die Branche mehr tut, hat der NABU die Online-Aktion "Schluss mit schmutzigen Schweröl-Kreuzfahrten!" gestartet.

Die Piloten machen sich auch bei der Lufthansa-Tochter Eurowings streikbereit. Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit hat ihre Mitglieder zu einer Urabstimmung aufgerufen. Man sei jedoch weiterhin gesprächsbereit, so die Gewerkschaft.

Angesichts steigender Energiekosten und möglicher Mangellagen befasst sich die Tourismusbranche von Mecklenburg-Vorpommern verstärkt mit Einsparmöglichkeiten. Die explodierenden Preise brächten den ein oder anderen an den Rand seiner Existenz.

Das massive Fischsterben in der Oder wirkt sich auch auf den Tourismus aus. Es gebe viel weniger Tagesausflüge, manche Urlauber würden gleich komplett auf ihre Reise verzichten, berichtet der Tourismusverband. Es gebe aber auch eine große Solidarität.

Eine der größten, wenn nicht die größte Herausforderung der Menschheit steht im Mittelpunkt der EcoTrophea 2022: die Klimakrise. Gefragt sind Lösungen, Ideen, Projekte, mit denen die Auswirkungen des Tourismus auf das Klima verringert werden können.

Die Kanarischen Inseln bieten das ganze Jahr über sommerliche Temperaturen und Sonne satt. Wo früher noch Postkarten geschrieben wurden, werden heutzutage Urlaubserinnerungen auf Social Media geteilt. Hier sind die fünf besten Insta-Hotspots.

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport verzichtet auf Aushilfskräfte, die befristet in der Türkei angeworben werden sollten. Die über einen türkischen Personaldienstleister angebotenen Kräfte verfügten nicht über die erwarteten Qualifikationen.

Auf ihrem Weg zum Ticketkauf werden Flugpassagiere häufig auf harte Geduldsproben gestellt. So werden laut einem aktuellen Vergleichstest im Buchungsprozess der Airline TAP 49 Klicks benötigt. Bei Aegan und der Lufthansa ging es deutlich schneller.

Betreiber von Thermen, Wasserparks und Spaßbädern stellen sich angesichts drohender Gasknappheit und steigender Energiekosten auf schwierige Zeiten ein. Zurzeit seien die Bäder allerdings noch voll.