Germany Travel Mart der DZT: Touristiker aus 38 Ländern zu Gast in Chemnitz

| Tourismus Tourismus

235 Top-Vertreter der internationalen Reiseindustrie und 110 Medienvertreter aus 38 Ländern nehmen am 50. Germany Travel MartTM (GTM) der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) in Chemnitz teil. Vom 21. Bis 23. April 2024 informieren sie sich beim GTM über die neuesten Trends, Entwicklungen und touristischen Produkte in Deutschland, lernen die Region kennen und verhandeln Geschäftsabschlüsse für das kommende Jahr.

Der GTM ist die wichtigste Vertriebsveranstaltung für den deutschen Incoming-Tourismus und wird alljährlich von der DZT in Zusammenarbeit mit wechselnden Partnerregionen und -städten als Green Meeting realisiert. Gastgeber des GTM 2024 sind die Chemnitzer Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft mbH (CWE mbH) und die TMGS Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen mbH.

Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT: „Nach 2003 veranstalten wir den GTM 2024 zum zweiten Mal in Chemnitz, einem Ort, der gleichermaßen für die dynamische Erfolgsgeschichte und die kontinuierliche Transformation des Reiselandes Deutschland steht. 35 Jahre nach dem Fall der Mauer präsentiert sich hier und heute eine Region, die Industriegeschichte, zeitgenössische Kultur und eine eindrucksvolle Naturlandschaft im Umland miteinander verbindet. Mehr als 96 Prozent internationale Übernachtungen 2023 in Sachsen im Vergleich zum bisherigen Rekordjahr 2019 dokumentieren eindrücklich den touristischen Stellenwert des Bundeslandes. Dieser positive Trend soll weiter gestärkt werden, wenn 2025 mit Chemnitz zum vierten Mal eine deutsche Destination Kulturhauptstadt Europas wird.“

Das Event ist bei der internationalen Reiseindustrie ebenso wie bei den deutschen Partnern fest etabliert. Nach dem GTM 2023 in Essen erklärten 94 Prozent der Teilnehmer bei einer On-Site-Befragung, dass der GTM eine gute/sehr gute Plattform für Geschäftsabschlüsse sei. 97 Prozent konnten neue Geschäftskontakte knüpfen und 87 Prozent erklärten, im Folgejahr wieder teilnehmen zu wollen. Herzstück des GTM ist der zweitägige Workshop im Carlowitz Congresszentrum, bei dem 183 Leistungsträger aus der deutschen Tourismuswirtschaft, u.a. Destinationen, Transport-, Hotel- und Serviceunternehmen, den internationalen Einkäufern ihr Angebot präsentieren, neue Geschäftskontakte knüpfen und Verträge für das kommende Jahr verhandeln.

Die Medienvertreter erleben die Gastgeberregion auf thematischen Touren mit den Schwerpunkten Chemnitz Kulturhauptstadt 2025, Industriekultur, Architektur/Kunst oder auch mit einem Programm im UNESCO-Welterbe Montanregion Erzgebirge/Krušnohoří. Außerdem erfahren die internationalen Journalisten bei einer Pressekonferenz aktuelle Trends und News zum Reiseland Deutschland, neue Angebote bei der Deutschen Bahn und spannende Informationen zur Gastgeberregion. Im Rahmenprogramm mit der offiziellen Eröffnung im Kultur- und Kongresszentrum Kraftverkehr, dem Gastgeberabend im August Horch Museum Zwickau sowie bei den Pre-Convention-Touren lernen alle Teilnehmer die touristische Vielfalt von Chemnitz und seinem Umland kennen.

Green Event

Bereits seit 2012 realisiert die DZT den GTM als Green Event. Auch die diesjährige Veranstaltung berücksichtigt Nachhaltigkeit, Umwelt- und Klimaschutz sowie Barrierefreiheit. Zu den konkreten Maßnahmen, um den CO2-Fußabdruck der Veranstaltung zu reduzieren, zählten beispielsweise die Unterstützung einer umweltfreundlichen Anreise der Teilnehmer mit der Bahn, Catering weitestgehend aus regionalen Quellen, der Verzicht auf Einweggeschirr und der Einsatz energiesparender Veranstaltungstechnik. Die CO2-Emissionen der Anreisen werden konsequent durch die DZT mit dem Dienstleister atmosfair kompensiert.

Über die DZT

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) vertritt das Reiseland Deutschland im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz und wird von diesem aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert. In enger Zusammenarbeit mit ihren Partnern aus dem Deutschlandtourismus, Verbänden und Wirtschaftsunternehmen entwickelt die DZTStrategien und  Marketingkampagnen, um das positive Image der deutschen Reisedestinationen im Ausland auszubauen und den Tourismus nach Deutschland zu fördern.

Die zentralen strategischen Handlungsfelder der DZT sind:

- zielgerichtete Marktforschung und Analyse der marktspezifischen Kundennachfrage verschiedener wertebasierter Lebensmilieus im Kontext von Nachhaltigkeit und Kultur

- Relationship-Management und Knowhow-Transfer zur Unterstützung der mittelständisch geprägten Reisewirtschaft

- Steigerung der Brand Awareness und Schärfung des Markenprofils des Reiselandes Deutschland mit dem Fokus auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz.

Schwerpunktthemen Nachhaltigkeit und Digitalisierung

Die DZT fördert einen zukunftsgerichteten Tourismus in Einklang mit der Zielsetzung der Bundesregierung. Nachhaltigkeits- und Digitalisierungsthemen stehen dabei im Fokus. Um den Incoming-Tourismus nachhaltiger und zugleich wettbewerbsfähig zu gestalten, verfolgt die Organisation eine Drei-Säulen-Strategie, die den externen Wissenstransfer und einen begleitenden Kommunikationsansatz mit einer organisationsinternen Nachhaltigkeitsinitiative koppelt. Die DZT positioniert das Reiseland Deutschland im internationalen Wettbewerb als

Reiseziel mit nachhaltigen und inklusiven Angeboten.

Die DZT ist Schrittmacher bei der Implementierung immersiver Technologien (Virtual, Augmented und Mixed Reality), bei der Nutzung von Conversational Interfaces (z.B. Sprachassistenten) und Anwendungen künstlicher Intelligenz (KI), beispielsweise in Chatbots. Um die Sichtbarkeit touristischer Angebote auf KI-gestützten Vermarktungsplattformen zu sichern, koordiniert die DZT das gemeinsame Open Data/Knowledge Graph-Projekt der deutschen Tourismuswirtschaft. Die DZT unterhält 25 Ländervertretungen und steuert diese von ihrer Zentrale in Frankfurt am Main.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

McAfee hat seinen „Safer Summer Travel Report“ zusammen mit einer Top 10 der „riskantesten“ Reiseziele vorgestellt, die Betrüger ausnutzen, um Reisende auf Malware oder riskante Webseiten zu locken.

Schleswig-Holstein lockt mehr Urlauber an. Das geht aus Zahlen des Statistikamtes Nord hervor. Tourismusminister Madsen warnt vor einer voreiligen Schlussfolgerung.

Die Kontrollen illegaler Ferienwohnungen auf Sylt hat zu Verunsicherungen und Existenzsorgen bei vielen Vermietern geführt. Nun haben sich Insel und Kreis auf das weitere Vorgehen geeinigt.

Die Mehrheit der Deutschen plant ihren Sommerurlaub und fast nichts kann sie aufhalten - weder die aktuelle Weltlage noch der Klimawandel oder steigende Kosten, so die jüngste Sommerumfrage der norisbank. 

Unter dem Motto „Fahrplan in die Zukunft“ findet im Austria Center Vienna der Österreichische Tourismustag (ÖTT) 2024 statt. Präsentiert wurden unter anderem die Sommerpotenzialstudie 2024 und die Zukunftstrends im österreichischen Tourismus.

Welcher Freizeitpark ist dieses Jahr der beste in Deutschland, wo ist der Spaßfaktor für die ganze Familie am größten und welcher bietet das beste Preis-Leistungs-Verhältnis? Travelcircus hat die 47 beliebtesten Freizeitparks in Deutschland genauer unter die Lupe genommen.

Von Protesten gegen Massentourismus ist man im Elbsandsteingebirge noch weit entfernt. An manchen Tagen sind in der Sächsischen Schweiz aber regelrechte Völkerwanderungen zu erleben. Jetzt sollen Besucher besser gelenkt werden.

Welches sind die beliebtesten Reiseziele an der Nordsee und wann planen Urlauber zukünftig ihren Aufenthalt? Der Nordsee Tourismus Report zeigt: In einem Spitzentrio setzt sich eine Destination deutlich ab, die geplante Reisezeit verschiebt sich immer weiter nach hinten.

Das pittoreske Schweizer Bergdorf Lauterbrunnen ächzt unter einer bestimmten Sorte Touristen: denjenigen, die nur für ein Handy-Foto schnell vorbeikommen und wieder fahren. Die Gemeinde denkt nun darüber nach, ob sie wie Venedig als erste in der Schweiz eine Eintrittsgebühr einführen kann.

In Sachen Gästezufriedenheit gibt es bundesweit kaum Veränderungen. Die Gästezufriedenheit in den Beherbergungsbetrieben ist gegenüber dem Vorjahr erneut stabil geblieben. Bayern belegt weiterhin Platz 1 im Bundesländerranking.