Glenn Fogel von Booking Holdings höchstbezahlter CEO der Reisebranche

| Tourismus Tourismus

Glenn Fogel, der CEO von Booking Holdings und dessen Flaggschiff Booking.com, war mit einem Gesamtpaket von 46,7 Millionen Dollar der bestbezahlte CEO der Reisebranche unter den Chefs der S&P 500-Unternehmen im Jahr 2023. Dies geht aus einer aktuellen Analyse des Wall Street Journal hervor, in der die CEOs nach ihrer Barvergütung im Jahr 2023 und dem Wert der Aktienzuteilungen eingestuft wurden.

Obwohl er der bestbezahlte CEO der Reisebranche war, lag Fogel unter den S&P 500-Unternehmen insgesamt nur auf Platz 10. Die drei Erstplatzierten waren Hock Tan von Broadcom (161,8 Millionen Dollar), Nikesh Aurora von Palo Alto Networks (151,4 Millionen Dollar) und Stephen Schwarzman von Blackstone (119,8 Millionen Dollar).

Das Wall Street Journal bewertete die Gesamtrendite jedes Unternehmens im Vergleich zur Branche auf einer Skala von 1 bis 5 - eine 5 bedeutet, dass das Unternehmen zu den besten 20 Prozent gehört. Vier Reiseunternehmen erhielten die beste Bewertung: Booking Holdings, Delta Air Lines, Host Hotels und Royal Caribbean.

Wie diese Unternehmen ihre CEOs bezahlten:

  • Glenn Fogel, CEO von Booking Holdings: 46,7 Millionen Dollar (Platz 1 im Reiseverkehr)
  • Ed Bastian, Delta-CEO: 34,2 Millionen Dollar (Platz 2)
  • James Risoleo, CEO von Host Hotels: 17,7 Millionen Dollar (Platz 9)
  • Jason Liberty von Royal Caribbean: 17,2 Millionen Dollar (Platz 10)

Das Wall Street Journal erstellte auch eine Rangliste der Vergütungen im Vergleich zu ihren jeweiligen Branchen. Fogel, Bastian und Risoleo erhielten nicht nur 5 Punkte für die Aktionärsrendite, sondern auch 5 Punkte für die Vergütung, was bedeutet, dass sie zu den bestbezahlten in ihrer jeweiligen Branche gehören. Risoleo hingegen erhielt nur eine 3 für sein Vergütungspaket. Das bedeutet, dass sein Gehalt nur zu den obersten 60 % seiner Kollegen gehörte.

CEO-Gehälter bei American Airlines und Hilton

Robert Isom (31,4 Mio. USD) bei American Airlines und Chris Nassetta bei Hilton lagen mit ihren Gehaltspaketen unter den besten 20 Prozent der Fluggesellschaft bzw. des Hotelgewerbes, aber der Gesamtertrag für die Aktionäre ihrer Unternehmen lag nur unter den besten 60 Prozent ihrer Branche.

Airbnb gehört zum S&P 500, aber die Gesamtvergütung von CEO Brian Chesky in Höhe von 300.000 US-Dollar im vergangenen Jahr brachte ihn auf Platz 413 des S&P 500. Wie Skift jedoch kürzlich berichtete, könnte Cheskys 10-Jahres-Gehaltspaket in Höhe von 120 Millionen Dollar, das für 2021 angekündigt wurde, sich in deutlich mehr als eine Milliarde Dollar verwandeln, wenn Airbnb bestimmte Aktienkursziele erreicht.

Von den großen US-amerikanischen Online-Reiseunternehmen sind weder Expedia noch Tripadvisor im S&P 500 vertreten. Der ehemalige CEO der Expedia Group, Peter Kern, erhielt im vergangenen Jahr eine Gesamtvergütung von 1,1 Millionen Dollar. Das Gesamtpaket von Tripadvisor-CEO Matt Goldberg belief sich auf 1,9 Millionen Dollar.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

In süd- und südosteuropäischen Urlaubsländern ist das Preisniveau bei Gaststätten- und Hoteldienstleistungen deutlich niedriger als in Deutschland. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, lässt es sich auch in vielen Nachbarländern günstiger Urlauben als hierzulande.

Nach der Absage aller Reisen durch den insolventen Reiseveranstalter FTI hat Konkurrent TUI seine Kontingente deutlich aufgestockt. Man habe rund 300 000 zusätzliche Plätze gesichert, sagte ein Sprecher am Sonntag.

Die Insolvenz des drittgrößten europäischen Reiseveranstalters trifft nun weitere 175.000 Kunden. Die gute Nachricht: Sie können damit jetzt Alternativen suchen und bekommen ihr Geld zurück.

Trotz Schneemangels und unsicherer Weltlage hat die Tourismusbranche in der Wintersaison 2023/24 die Spätfolgen der Corona-Pandemie endgültig hinter sich gelassen. Der Südwesten war sowohl bei inländischen als auch bei ausländischen Urlaubern sehr beliebt.

Die DZT rechnet mir mehr als drei Millionen zusätzlichen internationalen Übernachtungen durch EM-Teilnehmer und Gäste, die Deutschland anlässlich des Fußball-Events besuchen und darüber hinaus das Land bereisen.

Am Freitag wird die Fußball-EM mit dem Spiel Deutschland gegen Schottland in München angepfiffen. Und je näher das Turnier rückt, desto mehr Fans überlegen sich offenbar, ihre Nationalmannschaft vor Ort anzufeuern.

Zwei Drittel der Reisenden aus Europa und dem Nahen Osten planen ihr Reisebudget in diesem Jahr zu erhöhen oder zumindest das Budget vom letzten Jahr beizubehalten. Zu dieser Erkenntnis kommt eine neue Studie von Hyatt.

Lange Wartezeiten, Verspätungen oder Kofferprobleme: Flugreisen können ganz schön nervig sein. Gerade im Sommer arbeiten Airlines und Flughäfen am Anschlag, um ein erneutes Chaos zu vermeiden.

Die Sommerspiele in Paris und die EM in Deutschland versprechen aufregende Erlebnisse. Eine aktuelle Urlaubspiraten-Umfrage zeigt, dass beide Ereignisse auf großes Interesse stoßen und viele Menschen Reisepläne rund um die Events schmieden. 

Die Deutsche Bahn verschiebt die Inbetriebnahme des Projektes Stuttgart 21 auf Dezember 2026. Das teilte der Konzern am Dienstag nach einer Sitzung mit den Projektpartnern in Stuttgart mit. Bislang sollte der neue Bahnhof im Dezember 2025 in Betrieb gehen. Im neuen Tiefbahnhof könnten aber schon vorher erste Züge mit Fahrgästen halten.