Hamburger Reederei Sea Cloud lässt dritten Windjammer bauen

| Tourismus Tourismus

Die Hamburger Reederei Sea Cloud Cruises sieht sich mit dem Bau ihres dritten Windjammers im Zeitplan und will mit ihm am 29. August 2020 in See stechen. «Wir freuen uns, das Schiff endlich zu erhalten und die Nachfrage nach unseren Segelreisen befriedigen zu können», sagte der Geschäftsführer der Sea Cloud Cruises GmbH, Daniel Schäfer, am Dienstag in Hamburg. Er sei zuversichtlich, den Starttermin für die Jungfernfahrt halten zu können.

Der Großsegler wird seit November 2018 bei der spanischen Werft Metalsphips & Docks in Vigo gebaut. Er war dort 2008 bei einer anderen Werft auf Kiel gelegt worden. Diese ging aber in die Insolvenz. Die Hamburger konnten letztendlich den schwimmfähigen Rumpf (Kasko) übernehmen. «Der Kasko war so gut, darauf wollten wir aufbauen», sagte Schäfer. Die genauen Kosten des Neubaus wollte er nicht beziffern.

Das 138 Meter lange Dreimast-Vollschiff «Sea Cloud Spirit» soll einmal Platz für 136 Passagiere und 85 Besatzungsmitglieder haben. Erstmals werden 25 Zimmer mit Balkonen ausgestattet, ein Bistro und ein Lift vorhanden sein - eine Konzession an den Kreuzfahrt-Markt, wie Schäfer einräumte. Auch auf der «Sea Cloud II» soll Platz für ein Bistro geschaffen werden.

Wie die Schwester-Schiffe werde auch der Neuling von Hand gesegelt, erläuterte Schäfer. Fast eine Stunde dauere es, bis die 28 Segel des Dreimasters gesetzt sind. Neben dem regenerativen Wind-Antrieb nutzt der Hotelbetrieb dieselelektrische Motoren.

Die Ursprünge des Unternehmens gehen eigenen Angaben zufolge auf ein betuchtes amerikanisches Ehepaar zurück, das einst diverse Luxussegler besaß und die erste «Sea Cloud» 1931 in Kiel bauen ließ. Das Schiff durchlebte eine wechselvolle Geschichte, war Diplomaten- und Diktatoren- und fast noch Ausbildungsjacht bis sie 1978 von einer Gruppe hanseatischer Kaufleute übernommen wurde. Hamburger Unternehmer sind über ein Konsortium auch am neuen Schiff beteiligt. Das Flottenmitglied «Sea Cloud II» war 2001 in Dienst gestellt worden.

An den weltweit verkehrenden rund 350 Kreuzfahrtschiffen hätten die Anbieter von Segel-Kreuzfahrten einen Marktanteil von 2,0 Prozent, sagte Schäfer. Für die Reederei werde sich die Passagierkapazität durch den Neuzugang von 3160 auf 5880 Gäste jährlich erhöhen. Sie vermarktet - je zur Hälfte - die Segelreisen selbst beziehungsweise verchartert die Schiffe. Nach der Jungfernfahrt von Lissabon (Portugal) nach Civitavecchia (Italien) fährt das neue Schiff im westlichen Mittelmeer, bevor es im Winter 2020/21 in der Karibik tourt. Der durchschnittliche Tagespreis pro Person und Nacht liege bei 600 bis 650 Euro, sagte der Firmenchef. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Easyjet streicht jeden dritten Arbeitsplatz

Der britische Billigflieger Easyjet will wegen der Corona-Krise bis zu 30 Prozent seiner Arbeitsplätze streichen. Auch die Flugzeugflotte soll zunächst schrumpfen, statt zu wachsen, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Inseln im Norden fast ausgebucht

Es könnte die Feuerprobe werden für den wiederangelaufenen Tourismus in Corona-Zeiten - zu Pfingsten werden zahlreiche Urlauber an Niedersachsens Küste, den Inseln und andernorts erwartet. Vor allem die Ostfriesische Inseln sind fast ausgebucht.

Reisebranche kritisiert «politisch unterlassene Hilfeleistung» und fordert 260 Millionen Euro pro Monat

Die deutsche Reisebranche fordert milliardenschwere Hilfe von der Bundesregierung. Die Branche fordert 260 Millionen Euro pro Monat. Ohne nicht rückzahlbare finanzielle Mittel drohten in der Tourismuswirtschaft noch in diesem Jahr bis zu 1,2 Millionen Arbeitslose.

Flixbus und Blablabus nehmen Betrieb wieder auf

Nach gut zwei Monaten Corona-Stillstand fahren von Donnerstag an auf innerdeutschen Verbindungen wieder die ersten Fernbusse des Anbieters Flixbus. Der Fernbus-Anbieter Blablabus will in vier Wochen den Betrieb wieder aufnehmen.

Lufthansa dreht Warteschleife - Keine Entscheidung zu Rettungspaket

Die Lufthansa nimmt die geplante Staatshilfe von neun Milliarden Euro vorerst nicht an. Als Grund nannte das Unternehmen in Frankfurt mögliche Auflagen der EU-Kommission, die bei einer Staatshilfe die Start- und Landerechte an verschiedenen Flughäfen überprüfen könnte.

Hoffnung auf mehr Klarheit über Urlaubsreisen in Europa

Bundesbürger mit Reiseplänen für Europa müssen sich noch etwas gedulden. Die Bundesregierung will sich am 3. Juni mit einem Eckwertepapier befassen, das als Gesprächsgrundlage für eine Einigung mit den Urlaubsländern auf Regeln für einen Infektionsschutz dienen soll.

DRV: Reisebüros brauchen monatlich 140 Millionen Euro Zuschuss

Der DRV zeigt ein drastisches Bild im Tourismusausschuss und fordert von der Bundesregierung einen Rückzahlungsfonds und Beihilfen: Die Bundesregierung müsse die Reisebüros und Reiseveranstalter unverzüglich finanziell unterstützen.

Helgoland erlaubt Tagestouristen an Pfingsten

Helgoland lässt Tagestouristen an Pfingsten zu. Dagegen sind die Nordseeinseln Sylt, St. Peter-Ording und Büsum für Tagestouristen weiterhin tabu. An der Ostseeküste gibt es keine Betretungsverbote.

Ryanair missbraucht laut Verdi Corona-Krise für Sozialdumping

Verdi hat Ryanair vorgeworfen, die Corona-Krise gegen die eigenen Beschäftigten zu missbrauchen. Die in Deutschland aktive Ryanair-Tochter Malta Air wolle Tarifverträge unterlaufen und Beschäftigte entlassen, um sie zu Dumping-Konditionen wiedereinzustellen.

Auch Israel lockert Beschränkungen für Restaurants und Hotels

Israel lockert in der Corona-Krise die Beschränkungen in der Gastronomie und für Hotels. Restaurants, Bars und Kneipen dürfen von Mittwoch an wieder Gäste empfangen. Hotels werden ebenfalls schrittweise geöffnet.