Home of Luxury: ITB setzt auf Luxustourismus

| Tourismus Tourismus

Laut einer aktuellen Studie von Statista machen Luxusreisen heute 14 Prozent des weltweiten Tourismus-Umsatzes aus. In diesem Jahr beläuft sich dieser auf rund 750 Milliarden Euro. Mit dem neuen „Home of Luxury by ITB“ im Marshall-Haus der Messe Berlin, bietet die Reisemesse in Zusammenarbeit mit loop und Luxury Hotel & Spa Management dem stark wachsenden Reisesegment vom 4. bis 6. März 2020 erstmals eine Plattform.

Wie der Name bereits vermuten lässt, ist das "neue Zuhause für den Luxustourismus" mehr als nur ein Ausstellungsbereich für das Luxussegment. Wie in einem privaten Haus sind die verschiedenen Themen in Wohnbereiche unterteilt und machen "New Luxury" unter dem Motto "Back to Nature" erlebbar. In The Garden, The Terrace, The Libary und The Lounge kommen Anbieter und Einkäufer von Luxusprodukten zusammen. Der ITB-Freitag ist ein offener Networking-Tag, der Aussteller und Fachbesucher zu Gesprächen einlädt und die Gelegenheit bietet, auch außerhalb des Marshall-Hauses auf der gesamten ITB Berlin Kontakte zu knüpfen.

Neues Handbuch beleuchtet den Luxusmarkt

Das Phänomen des Luxustourismus betrachtet das neue Handbuch "Grundlagen und neue Perspektiven des Luxustourismus - Kundenverhalten - Paradigmenwechsel - Markttrends - Best-Practice-Beispiele" aus vielen Perspektiven. Ein besonderes Augenmerk liegt auf den Trends, die den Luxusmarkt in Zukunft prägen werden, aber auch auf konkreten Maßnahmenempfehlungen für Luxusanbieter. Als Autoren konnten die Herausgeber Prof. Roland Conrady, Leiter ITB Berlin Kongress, David Ruetz, Head of ITB Berlin sowie Marc Aeberhard, Luxury Hotel & Spa Management Ltd. aus dem Umfeld des ITB Berlin Kongresses gewonnen werden.

Zahlreiche Experten behandeln unter anderem Themen wie die Entwicklung der Makroumwelt des Tourismusmarktes, das Marketingmanagement von Luxusanbietern sowie die Luxusrelevanz ausgewählter Megatrends im Tourismus. "Leading Edge"-Beispiele und Case Studies aus dem Bereich des Tourismusmarktes runden dieses Werk ab und machen es zu einer Orientierungshilfe für Praktiker und Führungskräfte, Mitarbeiter von Reiseveranstaltern, Studierende und Auszubildende in der Tourismusbranche, denen es als Grundlage für Tourismusentwicklungen und Strategiekonzepte dienen soll. Das Luxushandbuch ist bei Springer Fachmedien Wiesbaden auf Deutsch erhältlich, die englische Ausgabe wird zur ITB Berlin 2020 erscheinen.

ITB Berlin Kongress gibt Einblicke in die Zukunftstrends im Luxusmarkt

Die stark steigende Relevanz des Luxus-Reisesegments ist auch ein wichtiger Schwerpunkt auf dem ITB Berlin Kongress 2020. Am ITB Marketing & Distribution Day, Donnerstag, 5. März 2020, finden ab 15 Uhr drei aufeinanderfolgende Sessions statt - inklusive der ITB/Travelzoo Studie zum Thema Luxus und Nachhaltigkeit, dem ITB Hospitality Executive Panel das sich mit der Frage beschäftigt ob Luxus und Nachhaltigkeit Widersprüche sind oder eher eine zwingende Voraussetzung in der Luxushotellerie von morgen. Um den Wandel des Luxusverständnisses der Top-End Kunden und was das bedeutet für touristische Destinationen, Hotellerie und Reisevertrieb geht es in der dritten Session.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Erfindet sich Venedig neu oder kommt der Massentourismus zurück?

Corona hat Venedig vor Augen geführt, wie fatal eine touristische Monokultur ist. Die Stadt, die einst überrannt wurde, fleht nun um Urlauber. Der Bürgermeister verspricht für die Zukunft einen «intelligenten» Tourismus. Doch wie soll der funktionieren?

Istanbul: Großer Basar nach Corona-Pause wieder geöffnet

Der berühmte Große Basar von Istanbul ist nach mehr als zwei Monaten Pause wegen der Corona-Pandemie wieder für Besucher zugänglich. Es öffneten zunächst nur 11 der insgesamt 22 Tore des Basars, sagte Gouverneur Ali Yerlikaya am Montag. Zudem gelte eine Maskenpflicht.

Entspannte Pfingsten an Nord- und Ostsee - Strände nicht überfüllt

Kaum Staus auf den Straßen, die Strände bei frischem Wetter nicht überfüllt: Pfingsten an Nord- und Ostsee verläuft im Zeichen der Corona-Pandemie weitgehend entspannt. Vor St. Peter-Ording werden bis Sonntag mehr als 300 Tagestouristen bei der Anreise abgewiesen.

 

Corona-Pfingsten: Ansturm der Urlauber bleibt aus

Zieht es zu Pfingsten die Menschen verstärkt nach draußen? Angesichts zunehmender Lockerungen der Corona-Beschränkungen war damit gerechnet worden. Doch der Ansturm blieb offensichtlich meist aus.

Infektionsfall unter deutschen Passagieren bei Rückflug nach China

Bei einem der rund 200 Passagiere aus Deutschland, die am Samstag mit einer Sondermaschine in der chinesischen Stadt Tianjin eingetroffen sind, ist das Coronavirus nachgewiesen worden. Der Ingenieur hat keine Symptome und wurde zur Beobachtung in eine zentrale Quarantäneeinrichtung gebracht.

«Mein Schiff 3» verlässt Cuxhaven

Nach einem Monat in Cuxhaven wird die «Mein Schiff 3» auf der Nordsee zwischengeparkt. Das Schiff wurde am Freitag von Vertretern der Stadt und des Landkreises verabschiedet. Für viele der verbliebenen 1.000 Angestellten wird immer noch eine Rückflugmöglichkeit gesucht.

Kaum Problem trotz vieler Besucher an der Ostseeküste

Volle Parkplätze, viele Besucher, aber nur wenig Probleme mit dem Corona-Auflagen, so gestaltete sich der Pfingstsamstag an der Ostseeküste. Mit dem bisherigen Verlauf des Wochenendes sei man zufrieden, so ein Polizeisprecher.

Gestrandet auf den Malediven: Paar will endlich weg aus dem Urlaubsparadies

Wegen Corona abgesagte Insel-Urlaube sorgen gerade vielerorts für Traurigkeit. Einige Menschen allerdings würden lieber nicht mehr am Strand unter Palmen liegen. Zwei Frischvermählte stecken seit Wochen auf den Malediven fest und wollen nur noch eins: heim.

Lufthansa will Auflagen der EU-Kommission für Rettungspaket annehmen

Kurz vor Pfingsten ist bei der Rettung der Lufthansa der nächste Schritt gelungen: Berlin und Brüssel erzielen nach schwierigen Gesprächen einen Kompromiss über Auflagen beim Rettungspaket. Der Lufthansa-Vorstand stimmt zu. Der Schlusspunkt ist das noch nicht.

Niederländische Bürgermeister an deutsche Nachbarn: Kommen Sie nicht

Die Bürgermeister der niederländischen Grenzorte haben ihre Nachbarn in Nordrhein-Westfalen freundlich gebeten, an Pfingsten zu Hause zu bleiben. Die Sorge sei groß, dass sich das Corona-Virus durch große Menschenansammlungen schnell verbreiten werde.