Hotel, Gastronomie, Wohnen: Rüsselsheim gibt grünes Licht für Motorworld im Opel-Altwerk

| Tourismus Tourismus

Nachdem die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Rüsselsheim die Satzung zum Bebauungsplan „Opel-Forum Rüsselsheim – Motorworld“ genehmigt hat, ist nun mit der Veröffentlichung der Satzung der Startschuss zur Entwicklung des Innenstadtquartiers gefallen. Die ACTIV-Group entwickelt auf dem rund 65.000 Quadratmeter großen Gelände ein für jeden zugängliches Stadtviertel in der Innenstadt von Rüsselsheim.

Herzstück des wiederbelebten Areals wird die Motorworld Manufaktur Rüsselsheim/Rhein-Main sein. Auf diesem Areal entsteht zugleich eine Konzeption durch Verbindung von Handel, der Motorworld, Wohnen, Hotel, Gastronomie, Veranstaltungsräume auf einem Grundstück.

Industriedenkmal wird zum neuen Stadtquartier in Rüsselsheim

Seit rund 20 Jahren liegt das Opel-Altwerk in Rüsselsheim brach. In den nächsten Jahren wird das historische Industriedenkmal zu neuem Leben erweckt. Die ACTIV-Group, als Projektentwickler des Fabrikgeländes, will das historische Ensemble aus Industrie- und Verwaltungsgebäuden, Hallen, Innenhöfen und freien Plätzen auf dem Areal des Opel-Altwerkes wieder neu beleben. Die zum großen Teil denkmalgeschützten Gebäude sollen erhalten bleiben.

Herzstück auf dem Areal wird die Motorworld Manufaktur Rüsselsheim/Rhein-Main sein. Das Konzept des Oldtimer- und Sportwagenzentrums wird Glas-Einstellboxen für Liebhaberfahrzeuge, Handel, Werkstätten sowie Dienstleister rund um die Mobilität auf zwei und vier Rädern umfassen.

Das Gelände inklusive der Motorworld Manufaktur wird frei zugänglich sein und mit der Fußgängerzone der Innenstadt verzahnt. Das Einzelhandels- und Nahversorgungsangebot wird dadurch erweitert und ergänzt. Außerdem laden Gastronomien und Cafés zum Verweilen ein. Die zentralen Wohnungen unterschiedlicher Größe bieten jeglichen Bedürfnissen einen attraktiven Lebensmittelpunkt.


Zurück

Vielleicht auch interessant

ADAC-Tourismusstudie zu den Auswirkungen der Pandemie auf das Reiseverhalten

Noch herrscht Zurückhaltung bei Urlaubsplänen und Reisebuchungen. Doch ein Drittel der Deutschen will in diesem Jahr wieder mehr Geld für Urlaub ausgeben als 2020. Das ist eines der Ergebnisse einer aktuellen ADAC-Tourismusstudie.

Corona verstärkt Interesse an Fahrradreisen

Seit der Corona-Pandemie ist das Fahrrad das Verkehrsmittel der Stunde. Wie die Radreise-Pläne der Deutschen für dieses Jahr aussehen und ob sich die Pandemie auch auf das Interesse an Radreisen ausgewirkt hat, hat das Radreisen-Portal Cyclelo ermittelt. 

UNESCO-Programm für nachhaltigen Tourismus: Accor und Expedia kooperieren

Die Expedia Group und Accor arbeiten künftig zusammen, um das UNESCO-Programm für nachhaltigen Tourismus auszubauen. So soll zum Beispiel Einwegplastik reduziert sowie die regionale Wirtschaft und Kultur unterstützt werden.

Lufthansa mit Rekordverlust im Corona-Jahr - Erholung kaum in Sicht

Der Geschäftseinbruch in der Corona-Krise hat der Lufthansa 2020 einen Rekordverlust eingebrockt. Unter dem Strich stand ein Minus von 6,7 Milliarden Euro nach einem Gewinn von 1,2 Milliarden ein Jahr zuvor, wie der vom Staat gestützte Konzern am Donnerstag in Frankfurt mitteilte.

Fränkische Fachwerkstraße gegründet

Zwölf Städte haben am Mittwoch die Fränkische Fachwerkstraße gegründet. Zu den Mitgliedern zählen Bad Windsheim, Seßlach, Ebern, Marktbreit, Untermerzbach und Ochsenfurt. Auch Haßfurt, Cadolzburg, Baunach, Königsberg in Bayern, Stadtlauringen und Marktzeuln stellten einen Antrag.

Spanien-Urlaub: Franzosen überholen Deutsche und Briten und landen auf Platz eins

Die Franzosen haben im Zuge von Corona und Brexit das langjährige Spitzenreiter-Duo in der Rangliste der ausländischen Spanien-Besucher, die Briten und die Deutschen, im Januar überholt und klar hinter sich gelassen.

Sommerbuchungen ziehen leicht an - Branche erwartet trotzdem hartes Jahr

Die deutsche Reisebranche stellt sich nach dem historischen Einbruch im Corona-Krisenjahr 2020 auf weiter harte Zeiten ein und schreibt das laufende Touristikjahr wirtschaftlich weitgehend ab. Die Sommerbuchungen ziehen zwar etwas an, allerdings nur auf sehr niedrigem Niveau.

Hamburg Cruise Days auf 2022 verschoben

Die für September geplanten Hamburg Cruise Days werden auf 2022 verschoben. Aufgrund der Corona-Pandemie hapert es bei der Finanzierung, zudem sind die Behörden angesichts der Größe der Veranstaltung skeptisch.

Fünf-Punkte-Öffnungsplan für Geschäftsreisen

Der Verband Deutsches Reisemanagement hat ein Öffnungskonzept vorgestellt, das sichere Geschäftsreisen während und nach der Coronavirus-Pandemie ermöglichen soll. Der Verband plädiert unter anderem für einen verstärkten Einsatz von Schnelltests.

Umfrage: Wie Reisende 2021 urlauben

Das Onlineangebot ist groß und die Urlaubswunschlisten in ganz Deutschland füllen sich beständig. Ein Online-Reiseportal hat sich umgehört, wie das vergangene Jahr Reisewünsche beeinflusst hat und welche Vorlieben bei kommenden Buchungen im Vordergrund stehen.