In welchen Städten gibt es die wenigsten Touristen?

| Tourismus Tourismus

Was haben Venedig, Salzburg und Cannes gemeinsam? Sie gelten als besonders beliebte Ziele für Städtetrips und gehören zu den überfülltesten Reisedestinationen im Sommer. Doch in welchen Städten gibt es die wenigsten Touristen? Um diese Frage zu klären, hat HomeToGo Millionen von Suchanfragen für den Sommer analysiert und die Menge der zu erwartenden Touristen mit der Zahl der Einwohner sowie der Fläche verglichen.

In Istanbul gibt es die wenigsten Touristen pro Einwohner

Die Metropole in der Türkei geht in diesem Ranking als Sieger hervor: Mit nur 1,28 Touristen pro Einwohner kommen in Istanbul die wenigsten Gäste pro Einheimische in die Stadt: Auf rund 16 Millionen Einwohner kommen jedes Jahr circa 20 Millionen Urlauber. Auf Platz zwei der leeren Destinationen liegt Den Haag mit 1,77 Touristen pro Einwohner. Den dritten Platz sichert sich London mit einem Wert von 1,77.

Das am stärksten überfüllte Reiseziel ist hingegen Venedig. Nicht ohne Grund führte die Lagunenstadt kürzlich eine Art kostenpflichtige Eintrittskarte ein. In Venedig treffen auf rund 252.000 Einwohner jährlich circa 15 Millionen Touristen – das entspricht einer Quote von 59,54. Auf Platz zwei des Touristenmassen-Rankings befindet sich Salzburg mit 51,16 Touristen pro Einwohner. Den dritten Platz vervollständigt Cannes mit 40,95 Touristen pro Einwohner.

In diesen Städten haben Urlauber am meisten Platz

Die Massen an Urlaubern fallen beim Städtetrip unter anderem dann auf, wenn man in Restaurants und Cafés keinen freien Tisch mehr bekommt, Ewigkeiten auf einen freien Fotoslot vor den bekanntesten Wahrzeichen wartet oder keine freie Liege an dem ohnehin zu kleinen Stadtstrand mehr findet. Den meisten Platz haben Touristen in Istanbul: Mit rund 3.900 Touristen pro Quadratkilometer steht die türkische Millionenstadt an der Spitze des Flächen-Rankings. Knapp dahinter folgt Oslo mit rund 4.000 Urlaubern pro Quadratkilometer. Auf Platz drei liegt Budapest mit rund 7.600 pro Quadratkilometer.

In Athen wird der Platz knapp: Auf der relativ kleinen Stadtfläche von rund 39 Quadratkilometern tummeln sich jedes Jahr im Verhältnis gesehen die meisten Urlauber. Mit rund 473.700 Besuchern pro Quadratkilometer ist Athen von der Fläche her die am stärksten überfüllte Stadt. Mit deutlichem Abstand folgen Cannes und Paris mit rund 157.900 bzw. 147.600 Touristen pro Quadratkilometer.

Jonas Upmann von HomeToGo kommentiert die Recherche: „Viele beliebte Reiseziele leiden unter ihrem Erfolg und ächzen unter der Masse an Touristen, welche jedes Jahr zu Besuch kommen. Dies hat, wie am Beispiel von Venedig zu sehen ist, bereits erste Versuche zur Folge, den Touristenströmen Herr zu werden. Reisende sollten diese Situation als Chance begreifen, auch mal abseits der bekannten Orte nach Reisezielen zu suchen und versuchen, Neues zu entdecken."


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Nach der Absage aller Reisen durch den insolventen Reiseveranstalter FTI hat Konkurrent TUI seine Kontingente deutlich aufgestockt. Man habe rund 300 000 zusätzliche Plätze gesichert, sagte ein Sprecher am Sonntag.

Die Insolvenz des drittgrößten europäischen Reiseveranstalters trifft nun weitere 175.000 Kunden. Die gute Nachricht: Sie können damit jetzt Alternativen suchen und bekommen ihr Geld zurück.

Trotz Schneemangels und unsicherer Weltlage hat die Tourismusbranche in der Wintersaison 2023/24 die Spätfolgen der Corona-Pandemie endgültig hinter sich gelassen. Der Südwesten war sowohl bei inländischen als auch bei ausländischen Urlaubern sehr beliebt.

Die DZT rechnet mir mehr als drei Millionen zusätzlichen internationalen Übernachtungen durch EM-Teilnehmer und Gäste, die Deutschland anlässlich des Fußball-Events besuchen und darüber hinaus das Land bereisen.

Am Freitag wird die Fußball-EM mit dem Spiel Deutschland gegen Schottland in München angepfiffen. Und je näher das Turnier rückt, desto mehr Fans überlegen sich offenbar, ihre Nationalmannschaft vor Ort anzufeuern.

Zwei Drittel der Reisenden aus Europa und dem Nahen Osten planen ihr Reisebudget in diesem Jahr zu erhöhen oder zumindest das Budget vom letzten Jahr beizubehalten. Zu dieser Erkenntnis kommt eine neue Studie von Hyatt.

Lange Wartezeiten, Verspätungen oder Kofferprobleme: Flugreisen können ganz schön nervig sein. Gerade im Sommer arbeiten Airlines und Flughäfen am Anschlag, um ein erneutes Chaos zu vermeiden.

Die Sommerspiele in Paris und die EM in Deutschland versprechen aufregende Erlebnisse. Eine aktuelle Urlaubspiraten-Umfrage zeigt, dass beide Ereignisse auf großes Interesse stoßen und viele Menschen Reisepläne rund um die Events schmieden. 

Die Deutsche Bahn verschiebt die Inbetriebnahme des Projektes Stuttgart 21 auf Dezember 2026. Das teilte der Konzern am Dienstag nach einer Sitzung mit den Projektpartnern in Stuttgart mit. Bislang sollte der neue Bahnhof im Dezember 2025 in Betrieb gehen. Im neuen Tiefbahnhof könnten aber schon vorher erste Züge mit Fahrgästen halten.

Wann gibt es Anzahlungen zurück? Was ist mit Ansprüchen wegen entgangener Urlaubsfreuden? Ein Fachmann beantwortet fünf wichtige rechtliche Fragen zur FTI-Insolvenz, die sich viele stellen.