Insel-Betriebe ohne Ostergeschäft in Existenznot

| Tourismus Tourismus

Viele Betriebe auf den nordfriesischen Inseln Sylt, Föhr und Amrum würden laut einer Umfrage ohne das Ostergeschäft in eine existenzbedrohende Lage geraten. Dies geht aus einer Erhebung hervor, die die Unternehmervereine der Inseln Sylt, Föhr und Amrum unter 491 Betrieben in der Zeit vom 13. bis 16. Februar vorgenommen haben. Demnach gaben 29 Prozent der befragten Unternehmen an von Insolvenz bedroht zu seien, sollte das Ostergeschäft ausfallen, wie die Unternehmervereine der Inseln am Donnerstag mitteilten.

71 Prozent gaben demnach an, sie könnten ihr Unternehmen bei Fortsetzung des Lockdowns über den 7. März hinaus noch maximal drei Monate fortführen. Zudem haben 65 Prozent der teilnehmenden Betriebe den Angaben zufolge bis dato keine Auszahlung von Hilfsgelder erhalten.

Die Zahlen zeigten, wie dringend eine gleichzeitige Öffnung von Hotellerie, Gastronomie und Einzelhandel für den Tourismus auf den Inseln sei und damit auch für den Erhalt der insularen Infrastruktur, teilten die Vereine mit. Sie machten deutlich, dass eine Teilöffnung beispielsweise des Einzelhandels auf den Inseln nichts bringe. Es brauche eine gemeinsame Öffnungsstrategie in Verbindung mit dem Beherbergungsbetrieben. Denn ohne Gäste gebe es keine Kunden. Sie wiesen darauf hin, dass bereits Konzepte zum sicheren Wiederanfahren des Tourismus erarbeitet worden seien.

Vor einigen Tagen ist eine Diskussion darüber aufgeflammt, ob es dieses Jahr Osterurlaub in Deutschland geben kann. Während einige Ministerpräsidenten wie Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer sich gegen einen Osterurlaub in Deutschland aussprachen, wollte beispielsweise Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (beide CDU) ihn noch nicht abschreiben. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tui wünscht sich klare Vorgaben für Reisen unter Corona-Bedingungen

Der Touristikkonzern Tui hat die verantwortlichen Politiker aufgefordert, den Reiseanbietern klare Vorgaben für Urlaubsreisen unter Corona-Bedingungen zu machen. Wer jetzt eine Reise buche, möchte wissen, wann er wieder ins Flugzeug steigen oder an Bord eines Schiffes gehen könne.

Bayreuth, Berlin, Bingen, München, Dresden: «Lonely Planet» feiert Frauen

Denkmäler und Erinnerungsorte für Männer sind sehr üblich. Der neue «Lonely Planet: In Her Footsteps» wandelt in den Fußstapfen wichtiger Frauen - auch in Deutschland.

Vielflieger-Daten gehackt - Lufthansa und Partner betroffen

Hacker haben bei einem Angriff auf den Luftfahrt-IT-Dienstleister Sita eine Vielzahl von Kundendaten erbeutet. Laut einem Lufthansa-Sprecher sind allein beim Vielflieger-Programm «Miles and More» rund 1,35 Millionen Kunden betroffen.

Urteil: Kosten für Check-In müssen schon bei Buchung klar sein

Wie viel ein Flugticket kostet, muss schon bei der Buchung erkennbar sein. Erhebt eine Airline für den optionalen Check-In am Flughafen Gebühren, muss sie das auch entsprechend offenlegen. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Landgerichts Frankfurt am Main.

Kompromiss bei Tuifly: Weniger Jobabbau, mehr Verzicht

Wochenlang haben sich Gewerkschaften und Arbeitgeber in angespannter Atmosphäre belauert. Jetzt gibt es bei Tuifly doch noch eine neue Einigung, die die Kürzungen etwas abfedern soll. Das Bekenntnis, Kündigungen vermeiden zu wollen, ist aber keine Garantie.

DZT-Bilanz: Milliardenverluste im Incoming-Tourismus

Erwartungsgemäß musste der deutsche Incoming-Tourismus 2020 massive Verluste verzeichnen. Dennoch konnte das Reiseland Deutschland während der Covid 19-Pandemie im letzten Jahr im europäischen Wettbewerb Marktanteile gewinnen.

Fluglinien müssen Gebühren offenlegen

Was ein Flug am Ende wirklich kostet, wird mitunter erst am Ende der Buchung klar. Airlines müssen dabei die Gebühren offenlegen. Ein Verweis aufs Kleingedruckte reicht nicht, so eine Entscheidung des Landgerichts Frankfurt.

Niedersachsen hält an Tourismus-Perspektive für Ostern fest - Gastgeber haken Saison ab

Niedersachsens Landesregierung hält an einer Perspektive für einen Tourismus über die Ostertage fest. «Ich will noch nicht die Osterferien [...] aufgeben», sagte Wirtschaftsminister Althusmann. Das Gastgewerbe sieht das Ostergeschäft nach den Corona-Beschlüssen verloren.

ADAC-Tourismusstudie zu den Auswirkungen der Pandemie auf das Reiseverhalten

Noch herrscht Zurückhaltung bei Urlaubsplänen und Reisebuchungen. Doch ein Drittel der Deutschen will in diesem Jahr wieder mehr Geld für Urlaub ausgeben als 2020. Das ist eines der Ergebnisse einer aktuellen ADAC-Tourismusstudie.

Corona verstärkt Interesse an Fahrradreisen

Seit der Corona-Pandemie ist das Fahrrad das Verkehrsmittel der Stunde. Wie die Radreise-Pläne der Deutschen für dieses Jahr aussehen und ob sich die Pandemie auch auf das Interesse an Radreisen ausgewirkt hat, hat das Radreisen-Portal Cyclelo ermittelt.