Italien will Strände wieder öffnen

| Tourismus Tourismus

Viele Regionen in Italien wollen in der Corona-Krise Strände so schnell wie möglich wieder öffnen - aber auch beim Sonnen und Baden soll soziale Distanz gelten. Die Emilia-Romagna will ab kommenden Montag neben Bars, Restaurants und Friseuren auch den Zugang zum Meer wieder öffnen, wie die Region am Dienstag erklärte. Eine zu lange Blockade der Wirtschaft hätte «schwerwiegende soziale Auswirkungen», sagte der regionale Tourismusbeauftragte Andrea Corsini. Die Emilia-Romagna mit Adria-Badeorten wie Rimini lebt zum großen Teil vom Tourismus.

Auch Venetien will ab Montag «alles, was möglich ist, öffnen», sagte Regionalpräsident Luca Zaia. Auch Ligurien ist bereit, das bisherige Strandverbot aufzuheben. Strände «sind an der frischen Luft, es gibt Platz», sagte Regionalpräsident Giovanni Toti. Ihm machten mit Blick auf die Ansteckungsgefahr Restaurants und Bars viel mehr Sorgen als Badeanstalten am Meer.

Dabei soll der Zugang zu Strandbädern streng reguliert werden, Buchungen sollen Pflicht werden. Das geht aus einem Dokument des Instituts für Arbeitssicherheit und des nationalen Gesundheitsinstituts hervor. Die Abstände zwischen den Sonnenschirmreihen sollen mindestens fünf Meter betragen. Auch im Wasser soll «soziale Distanz» gelten, Gruppensport ist tabu. Sonnenliegen sollen nach dem Besitzerwechsel desinfiziert werden. Selbst freie Strände sollen mit Wachen kontrolliert werden, damit dort nicht zu viele Menschen auf einmal sind. Italien ist eines der weltweit am meisten von Covid-19 betroffenen Länder.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Slow Travel: Die Vorteile des langsamen Reisens

Wer langsam unterwegs ist, sieht mehr: «Slow Travel» will weg von der Hektik und Oberflächlichkeit des gegenwärtigen Reisens. Kann dieser Ansatz durch Corona bald mehr Menschen überzeugen?

Sommerferien in Europa trotz Corona: Die Regeln in den Urlaubsländern

Einige Bundesländer sind schon länger in den Sommerferien, andere sind gestartet oder folgen in den nächsten Tagen und Wochen. In der Corona-Pandemie nimmt die Zahl möglicher Reiseziele in Europa wieder zu. Doch welche Regeln gelten in den Urlaubsländern? Ein Überblick.

Fraport ringt weiter mit Corona-Folgen

Die Corona-Pandemie belastet den Flughafenbetreiber Fraport trotz der Lockerungen bei den Reisebestimmungen weiter stark. Zumindest besserte sich die Lage im Juni aber im Vergleich zu den beiden Vormonaten etwas.

Mallorca mit weitreichender Maskenpflicht

Auf Mallorca und den anderen Baleareninseln soll wegen der Corona-Pandemie eine weitgehende Maskenpflicht in Kraft treten. Wer sich nicht daran hält, riskiert ein Bußgeld von 100 Euro. Einen Stornoanspruch haben Urlauber deshalb aber nicht.

Stausaison: Ferien bald in 14 Bundesländern

Fast ganz Deutschland ist in den Sommerferien, und wegen der Corona-Pandemie zieht es viele Urlauber zu Inlandsreisezielen. Ohne Verzögerungen geht es am Wochenende für Autofahrer kaum voran, erwarten die Automobilclubs ADAC und ACE.

Corona-Tipps für den Start in den Urlaub

Zahlreiche Reiseziele der Deutschen wie Spanien mit Balearen und Kanaren, Griechenland, Portugal oder Kroatien können wieder bereist werden. Immer im Blick: Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen, um mögliche Corona-Infektionen zu verhindern.

Römischer Limes soll Unesco-Welterbe werden

46 Welterbe-Stätten gibt es in Deutschland - der Niedergermanische Limes soll dazu kommen. Dieses Jahr werden Gutachter der Unesco erwartet. Ob die Aufnahme 2021 stattfinden kann, ist ungewiss. Das Coronavirus hat den Plan des Komitees durcheinander gebracht.

Party am Ballermann ohne Masken und ohne Abstand schockiert Mallorca

Hunderte Urlauber aus Deutschland sollen am Ballermann auf Mallorca Party gemacht haben, ohne sich um die derzeit in Spanien geltenden Corona-Regeln zu scheren. Die wenigen Menschen, die Maske trugen, seien zum Teil ausgelacht worden, berichteten Medien.

Flusskreuzfahrtschiffe fahren wieder

Auf Deutschlands Flüssen kehrt ein Stück Normalität zurück: Schwimmende Hotels mit kleinen Balkonen sind wieder unterwegs. Fieberthermometer und Masken, Freude und Angst bestimmen in Coronazeiten die Branche. Sie befürchtet Millionenverluste.

Reiseunternehmer: «Die Leute wollen einfach wieder weg»

Kaum eine Branche ist vom Coronavirus so betroffen wie der Tourismus. Über Nacht ist den Unternehmen das Geschäft komplett weggebrochen. Wann es wieder so läuft wie vor Corona, steht in den Sternen.