ITB Berlin 2019: Globaler Wachstumsmotor Reiseindustrie läuft weiterhin auf Hochtouren

| Tourismus Tourismus

Unvermindertes Wachstum auf hohem Niveau: ungeachtet einer sich abkühlenden Weltwirtschaft erfreut sich die globale Reiseindustrie weiterhin einer äußerst stabilen Nachfrage. Zum Abschluss der ITB Berlin prognostiziert die weltumspannende Branche für 2019 am Sonntag erneut ein positives Geschäftsjahr. Die Bilanz der fünftägigen Leistungsschau auf dem Berliner Messegelände: mit einer Steigerung der Fachbesucher um über drei Prozent gegenüber dem Vorjahr auf rund 113.500 Teilnehmer, unterstreicht die ITB Berlin auch in Zeiten von zahlreichen geo- und wirtschaftspolitischen Unsicherheitsfaktoren wie dem Brexit oder Handelskonflikten weiterhin ihre Position als Weltleitmesse der internationalen Tourismusindustrie.

„Der ITB Berlin als führende Plattform der globalen Reiseindustrie kommt insbesondere in Zeiten einer allgemeinen Verunsicherung besondere Bedeutung zu. Die persönliche Begegnung als vertrauensbildende Maßnahme und der direkte Austausch unter Geschäftspartnern zu Fragen, die die Branche rund um den Globus bewegen, sind auch in einer digitalisierten Welt über modernste Kommunikationswege nicht zu ersetzen. Davon lebt die ITB Berlin“, so Dr. Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin.   

Die anhaltend dynamische Entwicklung in ausnahmslos sämtlichen Bereichen der Branche in Deutschland ist erneut der erfreulichen Lage am Arbeitsmarkt und der allgemein zuversichtlichen Stimmung unter den Verbrauchern geschuldet. Besonders erfreulich für das Reiseland Deutschland: der Inlandstourismus boomt weiter. Die deutschen Bundesländer gehen für 2019 von einer Neuauflage des Rekordsommers vom vergangenen Jahr aus. Weltweit geht die World Tourism Organisation UNWTO für das laufende Jahr von einem Wachstum der internationalen Ankünfte in der Größenordnung von drei bis vier Prozent aus.

Ausgesprochen zufrieden mit der ITB Berlin 2019 zeigten sich Fachbesucher gleichermaßen wie Aussteller. Gemäß einer Befragung attestierten sie der Messe Bestnoten für Innovationen. So feierte die ITB Berlin unter anderem die gelungene Premiere des Segments Technology, Tours & Activities (TTA). Ihren Erfolgskurs setzt die ITB auch international weiter fort. Nach der ITB Asia in Singapur und der ITB China in Shanghai, wird die Messe Berlin vom 15. bis 17. April 2020 die erste ITB India in Mumbai ausrichten. Indien gilt für die Reiseindustrie als einer der wichtigsten Quellmärkte der Zukunft.

Die bereits seit Monaten ausgebuchte ITB Berlin gilt als der zuverlässige Konjunkturbarometer und richtungsweisender Kompass für die weltumspannende Reiseindustrie. Der ITB Berlin Kongress als anerkannter Think Tank und Impulsgeber der Branche, war erneut im Fokus zahlreicher Fachbesucher. Er war in diesem Jahr hochkarätig und international besetzt wie nie zuvor. Die neue Location im CityCube Berlin wurde ebenfalls hervorragend angenommen. Thematisch widmete sich der Kongress unter anderem Overtourism, Nachhaltigkeit und Klimawandel, den veränderten Ansprüchen insbesondere von Kunden im Luxus-Segment sowie dem Thema Future Mobility.

Auch bei den Privatbesuchern steht die weltweit größte Leistungsschau weiterhin hoch im Kurs: Am Samstag und Sonntag besuchten wieder zahlreiche Privatbesucher die 26 Messehallen unter dem Berliner Funkturm, um sich informieren und inspirieren zu lassen. Der „Internationale Frauentag“, der am Freitag in Berlin erstmals als gesetzlicher Feiertag begangen wurde, wirkte sich nach vorläufiger Schätzung nur leicht auf die Privatbesucherzahlen aus. Viele Berliner nutzten das verlängerte Wochenende für einen Kurzurlaub.

Garant für die stabile Nachfrage nach dem „Produkt Reisen“ ist gegenwärtig in Deutschland nach den Worten von Dr. Christian Göke erneut die robuste Verfassung des Beschäftigungsmarktes und die daraus resultierende positive Konsumlaune der Bundesbürger. Dr. Christian Göke: „In der Reisesaison 2018 sind nach den Ergebnissen der Deutschen Tourismusanalyse so viele Bundesbürger verreist wie nie zuvor. Die Urlaubsreise zählt in unserer Gesellschaft zu den beinahe selbstverständlichen Grundbedürfnissen. Mit diesem Rückenwind ist die Reiseindustrie in das neue Jahr gestartet. Allerdings scheinen in Deutschland viele Menschen auf eine Wiederholung des Rekordsommers 2018 zu setzen und ihre Reisepläne in diesem Jahr mit Blick auf die Wetterprognosen kurzfristig treffen zu wollen.“

Nach den Worten von Dr. Christian Göke besteht guter Grund zu der Annahme, dass auch das Reisejahr 2019 für die weltweit agierende Industrie zufriedenstellend verlaufen wird: zum einen habe die Reiseindustrie gelernt, mit den Folgen einer schwächelnden Konjunktur umzugehen. Zum anderen ließen sich die Verbraucher in Deutschland bislang ganz offensichtlich nicht von dem schwindenden Optimismus anstecken, der gegenwärtig in der Weltwirtschaft um sich greife.

Zwischen dem 6. und 10. März 2019 präsentierten sich auf dem Messegelände in 26 Hallen mehr als 10.000 ausstellende Unternehmen aus 181 Ländern und Regionen den Besuchern. Die nächste ITB Berlin findet von Mittwoch bis Sonntag, 4. bis 8. März 2020 statt.

Statements:

Dr. Michael Frenzel, Präsident, Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft (BTW): „Die ITB Berlin hat auch in diesem Jahr wieder unter Beweis gestellt, dass sie zu Recht die Leitmesse der Tourismusbranche ist. Ein wichtiger Schwerpunkt lag natürlich auf vielen erfolgreichen Geschäftsabschlüssen und der Veröffentlichung und Diskussion aktueller Branchenkennzahlen. Die Reiselaune ist weiterhin erfreulich positiv und die Branche gut aufgestellt, all das lässt uns hoffen, dass auch 2019 – trotz etwas eingetrübter Konjunkturaussichten - ein gutes Reisejahr wird.  Die Messe bot den Teilnehmern aber auch einmal mehr reichlich Inspiration, Informationen aus erster Hand zu zentralen Zukunftsthemen und viel Raum, um sich gegenseitig besser kennenzulernen. In einer Welt, in der aktuell viel zu häufig Konfrontation im Mittelpunkt steht, ist genau diese Völkerverständigung, ist dieser kulturelle Austausch - für den Tourismus wie keine andere Branche steht und der auch auf der ITB Berlin Jahr für Jahr intensiv gelebt wird - unverzichtbar. „Ja zu Weltoffenheit!“ und „Nein zu Fremdenfeindlichkeit!“: Das sind unsere klaren Botschaften, die wir als Tourismuswirtschaft auch weiterhin in alle Welt tragen werden."

Norbert Fiebig, Präsident, Deutscher ReiseVerband e.V. (DRV): „Die ITB Berlin ist die führende Tourismusmesse weltweit. Auch in diesem Jahr war es toll zu sehen, wie Berlin zum zentralen internationalen, weltoffenen Treffpunkt der Tourismuswirtschaft wurde. Die deutsche Reisewirtschaft blickt optimistisch auf ein Jahr, das einige Herausforderungen für uns bereithält - aber die Deutschen sind in bester Reiselaune und die Branche ist gut aufgestellt. Auf der ITB haben wir uns über die großen Trends Digitalisierung und Nachhaltigkeit ausgetauscht und Projekte in der Entwicklungszusammenhalt nach vorne gebracht. Wir haben dabei viele internationale Kontakte geknüpft, alte Freunde wiedergetroffen und neue gewonnen.“

Über die ITB Berlin und den ITB Berlin Kongress

Die ITB Berlin 2020 findet von Mittwoch bis Sonntag, 4. bis 8. März, statt. Von Mittwoch bis Freitag ist die ITB Berlin für Fachbesucher geöffnet. Die ITB Berlin ist die führende Messe der weltweiten Reiseindustrie. 2019 stellten rund 10.000 Aussteller aus 181 Ländern ihre Produkte und Dienstleistungen rund 160.000 Besuchern, darunter 113.500 Fachbesuchern, vor. Parallel zur Messe läuft der ITB Berlin Kongress von Mittwoch bis Samstag, 4. bis 7. März 2020. Er ist weltweit der größte Fachkongress der Branche. Der Eintritt zum ITB Berlin Kongress ist für Fachbesucher und Aussteller kostenlos.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Flixbus startet am Donnerstag

Von einem Tag auf den anderen waren die grünen Busse im März stehen geblieben. Nun geht es mit wenigen Fahrzeugen für Flixbus wieder los. Für Fahrgäste wird sich einiges ändern. Sitzplätze sollen jedoch nicht gesperrt werden.

Mediziner warnen vor zweiter Corona-Welle in der Urlaubszeit

Mit Blick auf fortschreitende Lockerungen und die bevorstehende Urlaubszeit erinnern Experten an das Risiko eines erneuten Anstiegs von Corona-Neuinfektionen. Gerade die Reisezeit berge das Risiko, dass sich das Virus flächendeckender ausbreite als bislang.

Küstenurlaub in Zeiten von Corona - was erlaubt ist und was nicht

Die Hotspots an Nord- und Ostsee füllen sich nach vielen Wochen coronabedingter Zwangspause wieder mit Urlaubern. Doch auch wenn viele Touristen sich eine Auszeit vom Corona-Alltag nehmen wollen - auch im Urlaub bleibt das Virus präsent.

Türkei rechnet mit Aufhebung der Reisewarnung für deutsche Touristen

Außenminister Maas will die weltweite Reisewarnung wegen der Corona-Pandemie noch vor den Sommerferien für alle EU-Länder aufheben. Aber was ist mit beliebten Urlaubsländern außerhalb der EU? Der Blick richtet sich dabei vor allem auf ein Land.

Teilverstaatlichung: Altmaier will nur vorübergehende Beteiligung an Lufthansa

Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat versichert, dass die angepeilte Staatsbeteiligung an der Lufthansa nur vorübergehend sein soll. «Der Staat wird sich so schnell wie möglich wieder zurückziehen, damit die Lufthansa dann alleine zurechtkommt.

Corona-Krise: US-Autovermieter Hertz meldet Insolvenz an

Der Autovermieter Hertz hat in der Corona-Krise in den USA Insolvenz angemeldet. Der Rückgang von Reisen habe zu einem «plötzlichen und dramatischen» Einbruch bei Umsätzen und Buchungen geführt, teilte das Unternehmen mit Sitz in Estero im US-Bundesstaat Florida mit.

Tui will noch im Juni Touristen nach Mallorca fliegen

Der Reisekonzern Tui will bereits in wenigen Wochen wieder Reisen zu verschiedenen Zielen durchführen - unter anderem nach Mallorca. «Ab Ende Juni wollen wir pünktlich zu den Sommerferien wieder fliegen», sagte Vorstandschef Fritz Joussen der «Rheinischen Post».

Visit Berlin: Berliner Tourismusbranche kann Verluste nicht ausgleichen

Die Verluste der Berliner Tourismusbranche durch die Corona-Pandemie lassen sich aus Sicht von Marketing-Experten in den kommenden Monaten nicht ausgleichen. Er glaube nicht, dass das möglich sei, sagte Burkhard Kieker, Chef der Berliner Tourismusgesellschaft Visit Berlin.

Fliegen in Corona-Zeiten: Behörde empfiehlt freie Plätze zwischen Passagieren

Die europäischen Sicherheitsbehörden haben für den Flugbetrieb in Corona-Zeiten freie Plätze zwischen den Passagieren im Flugzeug empfohlen. So sollten - wann immer möglich - einzelne Sitze oder ganze Reihen zwischen den besetzten Plätzen freigelassen werden

Wegen Corona: Heilbädern im Südwesten steht das Wasser bis zum Hals

Der Südwesten ist für seine Heilquellen bekannt - doch wegen Corona sind die Bäder geschlossen. Das hat nicht nur für die Thermen und die umliegende Touristik Folgen, sondern auch für Kranke, die im Heilwasser Linderung suchen.