Kein Grund zur Corona-Panik - auch auf Reisen

| Tourismus Tourismus

Die Zahl der Betroffenen steigt, ganze Städte werden abgeschottet: Die Auswirkungen des Coronavirus erscheinen teilweise dramatisch. In Deutschland gibt es aber keinen Grund zur Panik - auch nicht für Reisende, sagte der Infektiologe Prof. Oliver Witzke am Freitag im Interview mit dem dpa-Themendienst.

Herr Witzke, es gibt immer neue Meldungen über das Coronavirus, in China und teils auch in anderen Ländern. Müssen Menschen in Deutschland deswegen beunruhigt sein?

Prof. Oliver Witzke: Nein. Die Erfahrungen aus der Vergangenheit zeigen, dass es in China sehr gut gelingt, solche Fälle einzudämmen - wenn auch mit relativ wirksamen, uns radikal erscheinenden Maßnahmen. Trotzdem haben wir natürlich weltweit Fälle, das sind aber zurzeit alles Reisende aus dem primär betroffenen Gebiet in China. Es gelingt bisher auch sehr gut, diese Fälle schnell zu erkennen und einzudämmen. Die Wahrscheinlichkeit, dass es in Europa oder Deutschland eine größere Menge an Fällen gibt, halte ich deshalb für sehr gering.

Ganz auszuschließen ist es aber auch nicht?

Witzke: Ich gehe schon davon aus, dass wir auch in Deutschland Verdachtsfälle haben werden - von Reisenden zum Beispiel, die jetzt zum Neujahrsfest in China sind und danach zurückkehren. Die entsprechenden Ämter und infektionsmedizinischen Kliniken und Zentren sind darauf aber sehr gut vorbereitet, die entsprechenden Pläne stehen. Unser virologisches Institut wird zum Beispiel ab Anfang nächster Woche in der Lage sein, das Virus sofort zu entdecken und dann entsprechend zu reagieren.

Wie gefährlich ist das Coronavirus überhaupt?

Witzke: Ein neues Sars ist das offensichtlich nicht. Bei Sars gab es damals eine relativ hohe Todesrate, mit Todesfällen auch bei jungen und gesunden Menschen. Das ist bei dem aktuellen Coronavirus bisher nicht der Fall - die schweren und sehr schweren Verläufe gibt es eher bei Älteren und bei Menschen mit Vorerkrankungen. Und im Vergleich zu Sars scheint das aktuelle Coronavirus auch weit weniger aggressiv. Das muss man sich dabei immer vor Augen führen.

Was müssen Reisende wissen - auf dem Weg nach China oder anderswo hin?

Witzke: Wir haben hier an der Universitätsmedizin in Essen eine ganz enge Kooperation mit Wuhan. Da waren auch Austausch- und Delegationsreisen geplant, die wir jetzt erst einmal abgesagt haben. Das halte ich für absolut vernünftig. Es wäre aber falsch, ganz China oder sogar ganz Asien über einen Kamm scheren. Gerade außerhalb von China würde ich mir zurzeit gar keine Sorgen machen. Man muss sich natürlich auf dem Laufenden halten, auch als Tourist - aber das gilt ja grundsätzlich.

Zur Person: Prof. Oliver Witzke ist Direktor der Klinik für Infektiologie und des Westdeutschen Zentrums für Infektiologie der Universitätsmedizin Essen sowie Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Infektiologie (DGI).

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Deutsche Urlauber treiben Berlin-Tourismus an

Weniger Briten, weniger Israelis - aber mehr Gäste aus dem Bundesgebiet: Bei Berlins Besuchern verschieben sich die Gewichte. Nicht geändert hat sich der Wachstumstrend. Insgesamt gab es danach knapp 14 Millionen Berlin-Touristen

 

Erstmals mehr als vier Millionen Übernachtungsgäste in Thüringen

Erstmals seit Beginn der Statistik haben Thüringens Hotels, Campingplätze und andere Gästeunterkünfte mehr als vier Millionen Besucher gezählt. Geknackt wurde 2019 zudem die Marke von erstmals mehr als zehn Millionen Übernachtungen seit dem Start der Tourismus-Statistik im Jahr 1991.

Usedomer Restaurants bereiten sich auf Heringswochen vor

Wenn im Frühjahr der Ostseehering in die flachen Küstengewässer zieht, hält er auch Einzug auf den Speisekarten vieler Restaurants. Die Insel Usedom begeht vom 7. März bis zum 4. April die Usedomer Heringswochen. 19 Restaurants beteiligen sich in diesem Jahr.

Paradisus by Meliá wächst in Mexiko

Paradisus by Meliá, die Kollektion von elf Luxusresorts in der Karibik und dem Pazifik, will 2020 neue Maßstäbe setzen: Höchste Priorität dabei habe laut Unternehmen der Respekt vor der Natur und den Menschen vor Ort.

Alles Käse: Gouda-Museum in den Niederlanden öffnet Anfang März

Eigentlich sollte es bereits im vergangenen Jahr aufmachen, nun steht die Eröffnung Anfang März an: In den Niederlanden widmet sich ein neues Museum einem überaus beliebten Käse.

Verband Iata: Weniger Passagier-Flugverkehr durch Coronavirus

Die Ausbreitung des Coronavirus könnte das Wachstum des weltweiten Luftverkehrs mehr als ausbremsen. Nach ersten Berechnungen dürfte die Ticketnachfrage bei Airlines aus dem asiatisch-pazifischen Raum um etwa 13 Prozent geringer ausfallen als gedacht.

Coronavirus und Klimawandel: Die Themen der Reisemesse ITB

Die Reisemesse ITB in Berlin (4. bis 8. März) feiert die schöne Welt des Urlaubs - was nicht immer gelingt. In diesem Jahr dämpft die Angst vor dem Coronavirus die Reiselust. Und dann ist da noch der Klimawandel. Luxusreisen und Digitalisierung stehen ebenso im Fokus.

«Westerdam»-Passagiere sollen in Quarantäne

In Sachen Coronavirus gehen die deutschen Behörden weiter auf Nummer sicher: Zwei Ehepaare aus dem Kreis Recklinghausen sollen ab Freitag erstmal zu Hause bleiben und niemanden treffen. Sie waren an Bord des Kreuzfahrtschiffs «Westerdam», auf dem es einen Infektionsfall gab.

Bundeskartellamt: Polen dürfen Condor übernehmen

Nur zwei Wochen brauchte das Bundeskartellamt, um die geplante Übernahme des Ferienfliegers Condor durch die polnische LOT-Mutter PGL zu genehmigen. Die wirklichen Hürden liegen aber nicht im Wettbewerbsrecht.

Brandenburg-Urlaub liegt im Trend - Mehr Gästeübernachtungen

Urlaub in der Heimat ist wieder gefragt. Brandenburg ist ein angesagtes Reiseziel. Die Gästezahlen steigen, die Angebote sind vielfältig. Doch die Hoteliers und Gastronomen haben auch Sorgen.