Lonely Planet «Best in Travel» 2024 - Keine Reiseziele in Deutschland empfohlen

| Tourismus Tourismus

Zum 50-jährigen Bestehen der Reisemarke «Lonely Planet» kehrt die Reihe «Best in Travel» als gedrucktes Buch zurück - sie kürt dabei, anders als zuletzt, kein einziges deutsches Ziel. In der Liste 50 angesagter Reiseziele 2024 weltweit (jeweils zehn in fünf Kategorien) befinden sich jedoch deutschlandnahe Destinationen, etwa Frankreichs Hauptstadt Paris, die österreichische Region Saalfelden Leogang im Salzburger Land und Deutschlands Nachbarland Polen, das für dynamische Städte mit tollen Gastroadressen und Nationalparks gelobt wird und in den «Top 10 Geld wert» auftaucht.

Bei den Reisezielen, die ihr Geld wert seien, treten auch Transportmittel in Erscheinung, nämlich die neuen Nachtzugverbindungen in Europa, etwa von der Marke Nightjet der ÖBB (Österreichischen Bundesbahnen): «Nach jahrzehntelanger Flaute erleben die Nachtzüge in Europa eine Renaissance - dank Reisender, die den CO2-Ausstoß reduzieren und die Welt vorbeiflitzen sehen wollen.»

«Best in Travel 2024» präsentiert einige altbekannte Ziele, die nicht überraschen, darunter Spanien (in den «Top 10 Nachhaltigkeit»), Prag (Platz 8 der Top-10-Städte) sowie die Toskana und Südthailand (beide in den «Top 10 Regionen»).

Bei den Ländern belegt die Mongolei Platz eins, die viel zu bieten habe für alle, «die Weite, Abenteuer und Kultur suchen». Zu den besten zehn Ländern gehören auch Marokko, Kroatien und Usbekistan.

Den ersten Platz bei den Städten belegt Nairobi: Kenias Hauptstadt erhebe «nun endlich ihren Anspruch auf den Status als globales Kulturzentrum». Die Gastro-Szene wachse und gedeihe.

Platz zwei bei den Städten ist das von Deutschland gut erreichbare Paris, eine «Stadt, die sich ständig neu erfindet» und 2024 «spektakuläre Weltbühne für die Olympischen und Paralympischen Sommerspiele» werde.

Der Trend-Reiseführer «Best in Travel 2024» erscheint im Hause MairDumont, der größten deutschen Reiseverlagsgruppe mit Sitz in Ostfildern bei Stuttgart. In früheren Ausgaben der Reihe wurde Deutschland nicht ignoriert. Für 2023 war vergangenes Jahr zum Beispiel die sächsische Landeshauptstadt Dresden gelistet worden. 2022 war Freiburg im Breisgau auf Platz drei bei den Städten gelandet, hinter Auckland (Neuseeland) und Taipeh (Taiwan).

2020 lag Bonn bei den Städten auf Rang fünf wegen Beethovens 250. Geburtstag. 2019 war Deutschland in erster Linie wegen des Bauhaus-Jubiläums auf dem zweiten Platz bei den Staaten gelandet. 2018 war Hamburg bei den Städten auf Platz vier. 2016 war Bayern bei den Regionen auf Platz acht gelandet, 2010 Deutschland schon einmal auf Platz zwei bei den Ländern.

Die 1973 ins Leben gerufene Marke «Lonely Planet» hat nach eigenen Angaben in den letzten 50 Jahren mehr als 150 Millionen Reiseführer gedruckt. Zu finden ist die Marke etwa unter «lonelyplanet.de» (auch «.com»), in Lifestyle-Büchern, E-Books, auf Instagram, Tiktok, Facebook und X (früher Twitter) - und in 14 Sprachen, wie es heißt.

Die Reihe «Best in Travel» gehört zu einer Vielzahl redaktioneller Listen, die angeblich angesagte Reiseziele für ein Jahr küren. Vor Kurzem erst erschien - ebenfalls bei MairDumont - das Buch «Wohin geht die Reise? – Der "Marco Polo" Trendguide 2024», in dem unter anderem das südhessische Darmstadt und mehrere Ziele in Österreich empfohlen werden.

Lonely Planet Best in Travel 2024

Top 10 Länder: Mongolei, Indien, Marokko, Chile, Benin, Mexiko, Usbekistan, Pakistan, Kroatien, St. Lucia

Top 10 Städte: Nairobi (Kenia); Paris (Frankreich); Montreal (Kanada); Mostar (Bosnien & Herzegowina); Philadelphia (USA); Manaus (Brasilien); Jakarta (Indonesien); Prag (Tschechische Republik); Izmir (Türkei); Kansas City (USA);

Top 10 Regionen: Trans-Dinarica-Radroute durch den Westbalkan; Kangaroo Island (Australien); Toskana (Italien); Donegal (Irland); Baskenland (Spanien); Südthailand; Swahili-Küste (Tansania); Montana (USA); Saalfelden Leogang (Österreich); Schottlands hoher Norden;

Top 10 Nachhaltigkeit: Spanien; Patagonien, Argentinien & Chile; Grönland; Die Trails von Wales; Caminho Português, Portugal & Spanien; Palau; Hokkaido, Japan; Ecuador; Wanderwege im Baltikum; Öko-Lodges, Südafrika;

Top 10 Geld wert: Mittlerer Westen (USA); Polen; Nicaragua; Donau-Limes (Rumänien); Normandie (Frankreich); Ägypten; Ikaria (Griechenland); Algerien; Southern Lakes & Central Otago (Neuseeland); Nachtzüge, Europa;


Notizblock

Internet

Zurück

Vielleicht auch interessant

Beim 12. Tag des barrierefreien Tourismus am 6. März 2024 erörtern unter anderem politische Entscheider, Vertreter der Betroffenenverbände, Wirtschaftsunternehmen und andere Organisationen verschiedene Aspekte rund um das Thema Inklusion auf Reisen.

Mecklenburg-Vorpommern ist als Urlaubsland immer noch beliebt. Der Tourismusbeauftragte bemängelt jedoch fehlende Investitionen in die Zukunft. Der Dehoga-Präsident sieht das anders.

Viele Menschen in Deutschland schränken sich lieber in anderen Bereichen ein, als auf die Urlaubsreise zu verzichten, so eine Studie. Und die Beliebtheit von Flugreisen steigt auf einen Rekordwert.

Auch in diesem Jahr hat Accor die aktuellen Reise-Trends untersucht. Trotz Inflation und steigender Lebenshaltungskosten planen Reisende 2024 mehr Budget für ihre Reisen ein. Bei Deutschen steht vor allem der Heimaturlaub hoch im Kurs, gefolgt von Reisen nach Spanien, Italien und Österreich.

Saudi-Arabien hat von der Welt Tourismus Organisation (UNWTO) und dem World Travel & Tourism Council (WTTC) internationale Anerkennung für seine Leistung erhalten, bis 2023 mehr als 100 Millionen Touristen zu empfangen.

Der Reisehunger der Deutschen ist nach den Pandemiejahren zurück: Dies zeigt sich in einer repräsentativen Umfrage, die das Bonusprogramm Payback im Vorfeld der ITB in Berlin unter Kundinnen und Kunden durchgeführt hat.

Internationale Auslandsreisen erzielten in 2023 mit zweistelligen Wachstumsraten im Vergleich zu 2022 erneut einen großen Schritt in Richtung Auslandsreisevolumen von 2019. Strand- und Städtereisen sind mit je einem Drittel Marktanteil die beiden Haupturlaubsarten. Auf Rang drei folgen Rundreisen.

Die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) sieht den Incoming-Tourismus auf einem nachhaltigen Wachstumskurs. Deutschland hat gute Chancen, 2024 wieder an die Ergebnisse des Jahres 2019 anzuknüpfen. Dazu tragen auch touristisch attraktive Events, wie die UEFA Euro 2024, und Kultur-Highlights bei.

Manchmal kommt es auf jeden Zentimeter an: Für einen erholsamen Urlaub sollte jeder Gast im Hotelbett schon mehr Platz haben als 70 Zentimeter. Dieser Überzeugung ist zumindest das Amtsgericht Hannover, wie aus einem aktuellen Urteil hervorgeht.

Fälle von Brechdurchfall an Bord eines Kreuzfahrtschiffs lassen auf Mauritius die Alarmglocken klingeln - denn die Cholera breitet sich im südlichen Afrika aus. Nun müssen die Passagiere Geduld zeigen.